« Juli 2014»
S M T W T F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Diesen Blog durchsuchen



Hilfe

Admin Blog

Hier bloggt der Ehemann der Chefin. Das Blog enthält neben Informationen aus dem The Whisky Store auch regelmäßige Video-Verkosten unserer Whiskys und Informationen aus der Branche. Sie sind herzlich eingeladen, diesen Blog zu kommentieren. Ich freue mich über jeden fachlichen Kommentar.

Herzlich willkommen! Dies ist ein Blog mit hoher Frequenz. Ich veröffentliche werktäglich mindestens einen Beitrag. Es lohnt sich wiederzukommen. Ich freue mich über jeden Kommentar.

Blog-Impressum  |  AGB-Community

Unser Körpergewicht - Teil 2

Teil 1: www.forum.thewhiskystore.de/viewtopic.php

Machen Sie sich auch Gedanken über Ihr Körpergewicht? Im britischen Sprachraum gibt es ein geflügeltes Wort, das lautet:

"You always have a stone to loose!"

Das altertümliche, imperiale Gewichtsmaß Stone entspricht 14 Pfund oder 6,35 kg. Heute in den Zeiten der Überernährung können wir unseren Gewichtsüberschuss eher mit dem Stone der schottischen Highland Games vergleichen. Hier muss man ein Gewicht mit mehr als 20 Pfund über die Stange schleudern.

Kennen Sie Ihr Normalgewicht, Idealgewicht und den BMI (Body Mass Index) icon_question.gif


[mehr]

Unser Körpergewicht - Teil 1

Diese ganze Woche möchte ich ganz unserem persönlichen Körpergewicht widmen. Am Freitag werde ich dann auch zu meinem eigenen Gewicht (bzw. BMI) Stellung nehmen.

Die Wissenschaft und die Presse brachten es letztlich an den Tag: Die Deutschen haben in Europa das höchste Übergewicht. Allerdings war das wohl nicht ganz korrekt. Man hatte sich (wie so oft) bei der Erstellung der Statistiken geirrt. Früher führten die Griechen die Hitliste an. Dann waren es die schottischen Jugendlichen. Heute haben wir (angeblich) gewonnen und uns an die Spitze gesetzt icon_wink.gif

Ein Pyrrhus-Sieg.

Wir müssen nur unsere Augen in der Öffentlichkeit richtig aufmachen. Es ist unübersehbar. Wir sind mehr geworden. War vor Jahren unserer Altbundeskanzler eine seltene Ausnahme, so zeigten bereits unser nicht ganz so alter Ex-Außenminister (Fischer) und der aktuelle Umweltminister (Gabriel), wo die Reise hingeht.

Ist dies eine Reise ohne Wiederkehr? Werden wir diesen Trend wieder umkehren können?


[mehr]
20.07.2007
08:18

Zeitreiche, Geldreiche und Ideenreiche

www.forum.thewhiskystore.de/viewtopic.php


Bill Gates ist reich! Er soll zwar mittlerweile von Carlos Slim Helu aus Mexico (Telmex) überholt worden sein, aber dafür ist sein unmittelbarer Verfolger Warren Buffet massiv zurück gefallen.


Was ist geschehen?


Warren Buffet hat einen großen Anteil seines Vermögens an die Stiftung von Bill Gates übertragen. Über 35 Mrd. US$ icon_exclaim.gif


Doch kommen wir zum Titel des Beitrags. Warren Buffet ist ein Geldreicher. Er ist aber dermaßen knapp an Zeit, dass er sich um die soziale Widmung dieses Geldes nicht selbst kümmern kann. Nun gut - Bill Gates hat auch wenig Zeit. Aber seine Frau Melinda kümmert sich einen Teil ihrer Zeit um die Stiftung. www.gatesfoundation.org


Bei der Kick-off Veranstaltung der Seeshaupter Bürgerstiftung

www.thewhiskystore.de/presse/p070621/bs.htm

sprach der Laudator Dr. Heribert Prandtl eben über die Zeitreichen, die Geldreichen und die Ideenreichen, die ich im Titel dieses Beitrags aufgeführt habe.


Die Zeitreichen können sich mit Arbeitszeit in Stiftungen engagieren, die Ideenreichen können die Stiftungen leiten und weiter bringen und die Geldreichen sollen bitteschön die Stiftungen mit dem nötigen Kapital ausstatten.


Damit wäre Melinda Gates die Zeitreiche, Bill Gates der Ideenreiche und Warren Buffet der Geldreiche. Naja - ein wenig hinkt der Vergleich. Die Bill und Melinda Gates Stiftung hat mehr als 250 Mitarbeiter, die sich um die Vergabe der Stiftungsmittel für Bildungs- und Gesundheitsprojekte kümmern; Bill Gates ist nicht nur ideenreich und Melinda Gates wird nur sehr wenig Zeit haben und geldarm ist sie auch nicht.


Aber der Gedanke von Dr. Prandtl sollte auch so ausreichend visualisiert klar geworden sein.

19.07.2007
08:33

Der Malt Whisky Genießer

Gibt es den Malt Whisky Genießer? Oftmals werde ich von Marketingagenturen auf die Zielgruppe von The Whisky Store angesprochen. Wodurch sie sich auszeichnen würde? Meist geht es darum, dass man an unsere Kundenliste heran möchte. Was wir natürlich jedes Mal ablehnen.


Kann man die Kunden von The Whisky Store so in ein Schema pressen? Kann man Sie (sie) zu einer Zielgruppe machen?


Ich meine es geht nicht. Es gibt hier im Forum sehr schöne Beispiele, warum das nicht geht. Vor wenigen Tagen hat sich hier im Forum wieder ein Abiturient zu Wort gemeldet. Fast im selben Atemzug sprach ein Anderer von seiner sehr bald ins Haus stehenden Pensionierung. Familienväter, überzeugte Singles, Kleinwagen- und SUV-Fahrer, Raucher und Nichtraucher, Literaten und Videospielliebhaber - bei unseren Kunden geben sich sprichwörtlich Alle die Klinke in die Hand.


Es gibt unter unseren Kunden zusätzlich noch verschiedene Gruppen an Whiskygenießern.


Stille Genießer, die ihrem Hobby privat und alleine nachgehen und extrovertierte Malt Heads, die jede Flasche am liebsten in der großen Runde bei einem klassischen Tasting verkosten möchten. Dann gibt es die Gelegenheitsgenießer genauso wie die Kenner, die mehr als 200 offene Flaschen zu Hause stehen haben. usw., usw. Es gibt sie alle.


Es gibt aber auch den Snob. Sie wissen nicht, was ein Snob ist? In unserem jetzt in der dritten Auflage erschienenen und komplett überarbeiteten elektronischen Whisky-Buch haben wir auch den schon öfter angesprochenen Artikel über den Whisky Snob auf Seite 128 veröffentlicht. www.thewhiskystore.de/buecher/tws.htm

18.07.2007
08:01

Die Digitalisierung geht weiter

www.forum.thewhiskystore.de/viewtopic.php

www.forum.thewhiskystore.de/viewtopic.php


Ich bin gerade dabei, alle meine Medien privat zu digitalisieren. in den obigen Beiträgen habe ich darüber schon berichtet. Meine Dias habe ich fertig. Ein Nikon Coolscan V ED mit Automatikeinzug hat mir dabei sehr geholfen. Rund 15.000 Dias sind so relativ schnell und in hoher Auflösung in den Computer gewandert. Jetzt hat die erweiterte Familie das Gerät und scannt weitere 50.000 Dias ein. Ein Teil dieser Dias interessiert mich auch. Ich habe schon gefüllte DVDs im Gegenzug zum Ausleihen des Diascanners zurück bekommen.


Die Schallplatten sind auch weitgehend fertig. Aber statt die alten LPs zu digitalisieren, habe ich mich im Internet umgetan und habe bis auf 6 LPs alle Titel als CD für wenig Geld bekommen können. Bei den klassischen Werken war es einfacher. Hier betrug die Abdeckung 100% - wenn auch nicht immer vom selben Dirigenten/Orchester.


Jetzt geht es an die Fotoalben. Hier ist das Leben deutlich schwerer. Zuerst habe ich es mit einem 5 Jahre alten HP ScanJet versucht. Das war früher ein Top-Modell mit Durchlichtaufsatz und Sheet-Feeder. Aber das Scantempo war nicht auszuhalten. Und das trotz SCSI-Schnittstelle. Auch mein privater All-in-One Drucker/Scanner von HP konnte kein Stück Wurst vom Teller ziehen. Und das mit einer Ethernet-Schnittstelle.


Vergangenen Monat habe ich mich dann nach einem neuen Scanner umgetan. Nur um festzustellen, dass es fast keine Profi- oder semiprofessionellen Scanner mehr gibt. Jede Menge billige Scanner mit tollsten Auflösungen, die aber nur auf dem Papier stehen. Einen solchen für 80 Euro hatte ich mir privat auch 2005 gekauft. Er diente anschließend als Weihnachtsgeschenk innerhalb der Familie. Dass es nur noch wenig professionelle Scanner gibt, ist auf den zweiten Blick logisch. Der Layout/Druck-Arbeitsfluss in der Industrie und auch im The Whisky Store ist seit vielen Jahren voll digital. Da bleibt nur noch wenig Bedarf zum Einscannen.


Der jetzt gekaufte Scanner ist ein Microtek ScanMaker 9800XL mit Fire-Wire Schnittstelle und A3 Auflage. Die zu digitalisierenden Fotoalben passen üblicherweise nicht auf eine DIN A4 Scanfläche. Die mitgelieferte Software kann nun auch die einzelnen Bilder auf der Seite des Fotoalbums in getrennte Dateien scannen. Und fix geht es auch.


Nach langem Nachdenken habe ich mich ebenfalls entschlossen, die einzelnen Seiten der Alben mit einem scharfen Teppichmesser herauszuschneiden, damit sie plan auf der Glasscheibe aufliegen. Die Fotoalben werde ich zwar anschließend wieder in der richtigen Reihenfolge zusammen legen. Aber in Zukunft wird das Master dieser Fotos nicht mehr das Album sondern die digitale Kopie sein. Manche dieser Fotoalben sind schließlich über Hundert Jahre alt. Einiges an Bildern geht seit Jahren auch schon richtig kaputt. Es erscheinen Farbstiche und Flecken.


Allerhöchste Zeit für mich, diesen Schatz an Fotos zu retten. In ein paar Alben befinden sich noch Negative im Kleinbildformat. Hier kann man mit dem oben genannten Nikon Dia Scanner noch bessere Kopien anfertigen. Aber die alten Glasplattennegative aus dem vorletzten Jahrhundert bedürfen höherer Aufmerksamkeit. Mal sehen, wie ich da weiter komme. Als ich jung war, habe ich immer gerne Schwarzweißfotos selbst vom Negativ vergrößert. Das kann bei vielen Glasnegativen preiswerter als das Weggeben werden. Vielleicht wende ich mich aber auch an einen örtlichen Fotoclub mit passendem Equipment.