Caperdonich

Die Caperdonich Destillerie wurde ursprünglich als Klon, direkt neben der berühmten Brennerei Glen Grant, gegründet und trug den Namen "Glen Grant Nr. 2". Leider gelang es den Gründern nie aus deren Schatten herauszutreten und ihre eigene Aufmerksamkeit zu erregen. Nach der Einmottung 2002, wurde die Brennerei schließlich im Jahr 2011 abgerissen, jedoch besitzen einige unabhängige Abfüller noch Fässer der ehemaligen Caperdonich Brennerei und veröffentlichen diese von Zeit zu Zeit.

Informationen über die Brennerei
71 Flaschen
Schottland, Speyside
-3.207003 57.530598
Geschlossen
Pernod Ricard
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 29 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Schokolade:
Birne:
Vanille:
Kräuter:
Nüsse:
Sherry:
Floral:
Zitrus:
Mandeln:
Öl:
Heu:
Rosine:
Gras:
Malz:
Zitrone:
Geschmack
Früchte:
Gewürze:
Banane:
Zimt:
Kräuter:
Floral:
Chili:
Eiche:
Süße:
Nüsse:
Malz:
Öl:
Pfirsich:
Beeren:
Vanille:
Rauch:
Abgang
Nüsse:
Öl:
Eiche:
Süße:
Schokolade:
Sherry:
Gewürze:
Malz:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Der Caperdonich Whisky kann als leicht, fruchtig und etwas nussig beschrieben werden. Eigentlich sollte der Stil von Glen Grant kopiert werden, aber ihr Whisky war etwas fruchtiger als das Original. Es gibt nicht besonders viele offizielle Abfüllungen der Brennerei, aber unabhängige Abfüller veröffenltichen ab und zu noch Fässer aus ihren Lagern.

Es gibt in der Connoisseurs Choice Serie von Gordon & MacPhail, z. B. einen Caperdonich 1999/2013, welcher in Ex-Sherry-Fässern reifen durfte. Es zeigen sich leichte Anklänge von tropischen Früchten, Bananen und einem Hauch Milchschokolade.

Eine weitere vor kurzem veröffentlichte Abfüllung ist der Caperdonich 17 Jahre 1995/2012 von Signatory Vintage. Diese Abfüllung gehört zur Un-Chillfiltered Serie und ist auf 731 Flaschen limitiert. Er ist schön ausbalanciert mit Aromen von Malz und Nüssen, sowie einem Hauch Menthol und Sherry.

Die Produktion

Caperdonich startete ihre Whisky-Produktion im Jahr 1898. Das Ziel der Destillerie war es, den Stil von Glen Grant zu imitieren. Caperdonich verwendete dazu die selbe Wasserquelle (Caperdonich Well) und benutzte außerdem die gleiche Gerste. Weil "Glen Grant Nr. 2" vom Finanzamt nicht als separate Brennerei angesehen wurde, sondern als Erweiterung der tatsächlichen Glen Grant Destillerie, mussten die Fässer auch dort befüllt werden. Um den Single Malt der Caperdonich Brennerei nach Glen Grant zu transportieren, wurde ein Förderband verwendet. Dies sollte sich aber ändern als die Produktion 1965, nach über 60 Jahren der Stilllegung, wieder aufgenommen wurde: Es wurden neue Regelungen festgelegt und so musste die Brennerei von nun an getrennt betrachtet werden. Seit diesem Punkt wurde die Brennerei nach ihrer Bezugsquelle “Caperdonich” benannt. Das ist die englische Aussprache für das gälische Wort "Tobar Domhnaich", was soviel wie "Geheimnis" bedeutet. Nun lag die Produktionskapazität bei 1.300.000 Litern. Als Caperdonich 2002 schließlich geschlossen wurde, betrug die jährliche Produktionskapazität ca. 2.000.000 Liter.

Die Mälzerei

Bis zur Schließung der Destillerie verwendete man einen Maischebottich aus Edelstahl, mit einem kupfernen Deckel, welcher bis zu 4,6 Tonnen Maische aufnehmen konnte.

 

Die Gärung

Bei Caperdonich waren acht Gärbottiche, mit einer Kapazität von jeweils 23.000 Litern im Einsatz. Sie wurden während der Expansion im Jahr 1967 gebaut. Zwei davon wurden später in die Wolfburn Destillerie nahe der Stadt Thurso eingebaut, wo sie jetzt als Wassertanks verwendet werden.

Die Brennblasen

Im Jahr 1898 sorgten eine Wash- und eine Spirit-Still für den Geschmack von Glen Grant. 1967 wurde ein weiteres Paar in die Brennerei installiert. Die Wash-Stills besaßen eine Kapazität von je 11.500 Litern und die Spirit-Stills umfassten jeweils 7.000 Liter. Die neuen Brennblasen waren dampfbeheizt, was damals als sehr modern galt.

Als die Brennerei im Jahr 2011 abgerissen wurde, verkaufte man ein Still-Paar an die Belgian Owl Destillerie und das andere an eine neue Brennerei in Falkirk.

Die Lagerhäuser

Ein paar der ehemaligen Lagerhäuser werden immer noch für die Fassreifung verwendet, wobei auch einige als Stauraum für den Pot-Still-Hersteller Forsyths verwendet werden.

Die Geschichte

Als Whisky gegen Ende des 19. Jahrhunderts boomte und James Grant beschloß zu expandieren, wurde Caperdonich, damals noch unter dem Namen Glen Grant No. 2, gegründet. Die Brennerei wurde direkt hinter der Glen Grant Destillerie gebaut. Doch der Whisky-Boom hielt nicht lange an und bereits 1902 wurde Caperdonich wieder eingemottet. Als Caperdonich erbaut wurde, um den Whisky-Stil von Glen Grant zu kopieren, diente die Brennerei als eine Art Reserve-Depot für Glen Grant.

Als die Whisky-Nachfrage in den sechziger Jahren wieder anstieg, beschloss der damalige Besitzer von Caperdonich, die geschlossenen Destillerie wieder aufzubauen und die Produktion erneut zu starten. Mittlerweile verschmolz William Grant & Sons mit Glenlivet und einigen anderen Unternehmen und gründete 1972 die Glenlivet Distillers Ltd..

Es fand eine komplette Modernisierung statt und bereits im ersten Jahr nach der Wiedereröffnung 1965 wurden mehr als 1,3 Millionen Liter Roh-Whisky produziert. Zwei Jahre später wurde die Kapazität durch den Einbau weiterer Stills, welche von nun an mit Dampf beheizt wurden, und weiterer Wash-Backs erhöht. Die Produktion wurde dabei zum größten Teil automatisiert.

Im Jahr 1977 kaufte Seagrams die Brennerei und der Großteil des produzierten Whiskys wurde nun für deren Blends, wie z.B. Chivas Regal, verwendet. 2001 wurde Pernod Ricard der neue Besitzer und schloss Caperdonich ein Jahr später für immer.

Große Teile des Grundstücks wurden im Jahr 2010 an Forsyths verkauft, welche das Brennereigebäude 2011 abreißen ließ.

Das Besucherzentrum

Keine Caperdonich Brennerei bedeutet auch kein Besucherzentrum.

Besucherinformationen

Nahegelegene Übernachtungsmöglicheiten

 

Rothes Glen Hotel
Rothes, AB38 7AQ
Tel: 01340-831254
Fax: 01340-831566
e-mail: rothesglen@compuserve.com
4 SternePreis / Price: L50-L85

Ben Aigen Hotel
51 New Street, Rothes-on-Spey, AB38 7BJ
Tel: 01340-831240
Fax: 01340-831921
2 Sterne
Preis / Price: L18,50-L28

 

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.