Glenglassaugh

Glenglassaugh liegt direkt am Fluss Spey, der der gesamten Speyside seinen Namen verlieh. Die Brennerei wurde 1986 geschlossen und nahm erst 2008 den Betrieb wieder auf.

Video
An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten
Informationen über die Brennerei
116 Flaschen
Schottland, Highlands
-2.737301 57.677891
Geöffnet
Benriach Distillery Company Ltd.
1 x 12.500 l
Gedrungen
1 x 7.500 l
Gedrungen
6 x 25.000 l
5 t
1875
http://www.glenglassaugh.com/
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

2009 wurde ein 21-jähriger, ein über 30-jähriger und ein über 40-jähriger Whisky veröffentlicht. 2010 folgten dann der 'Spirit Drink Fledgling XB', der 'Peated' und ein 26-jähriger.

Der erste Whisky aus der 2008 neu eröffneten Brennerei wurde mit dem 'Glenglassaugh Revival' 2012 auf den Markt gebracht, gefolgt im selben Jahr vom 'Glenglassaugh Evolution', der in ehemaligen Tennessee-Fässern gereift ist. 

Die erste Veröffentlichung unter der neuen Besitzerin BenRiach Distillery Company erfolgte 2013 mit einem 30-jährigen und einem 40-jährigen.

Außenansicht von Glenglassaugh
Außenansicht von Glenglassaugh

Die Produktion

Während viele Brennereien stark automatisiert sind, wird der Whisky bei Glenglassaugh von einem kleinen, hochqualifizierten Team noch immer handwerklich hergestellt. 

Die Produktionskapazität liegt bei einer Million Liter pro Jahr. Zwei Wasserquellen stehen der Brennerei zur Verfügung: ein kleiner Fluss nahe der Brennerei, der aufgestaut wird und dessen Wasser zum Kühlen der Brennblasen verwendet wird, sowie die nahe gelegene Quelle Glassaugh Spring, deren Wasser reiner ist und für die Whisky-Produktion verwendet wird. 

Glenglassaugh verwendet für gewöhnlich ungetorfte, nicht rauchige Gerste für die Whiskyproduktion. Lediglich ein paar wenige Wochen im Jahr wird ein rauchiger Spirit, mit 30-40 ppm, hergestellt.

Bei Glenglassaugh gibt es noch eine ältere Mash Tun aus Gusseisen, die jedoch nach einiger Zeit einen kupfernen Deckel bekommen hat, um weniger Energie zu verbrauchen. 

Bei Glenglassaugh gibt es zwei verschiedene Sorten Wash Backs mit jeweils 25.000 Litern Volumen: zwei neue Edelstahl-Wash-Backs, die sehr langlebig sind und in denen nur die Hefe bei der Fermentation arbeitet und vier traditionell hölzerne, in denen Bakterien wachsen und für ein anderes Mikroklima beim Fermentieren sorgen. Heraus kommt ein Bier mit 7,5 bis 8 Prozent Alkoholgehalt. Dies ist vergleichsweise wenig, dafür ist die Fermentationsdauer mit 60 bis 100 Stunden jedoch länger. Dies gibt der Hefe die Zeit langsam alle Geschmäcker zu produzieren und den extrem fruchtigen, lieblichen Charakter der Brennerei zu erreichen. 

Die Brennblasen

In der Brennerei gibt es eine Wash und eine Spirit Still, wobei die Spirit Still interessanterweise genauso groß und geformt ist wie die Wash Still und auch watchglasses hat, was sehr ungewöhnlich ist. Beide haben Reflux Bowls und moderne Shell and Tube Condensern, sowie ein Volumen von 12.500 Litern. Die Spirit Still wird nach dem Wash Still Vorgang jedoch nur mit 7.500 Litern befüllt. Man achtet bei Glenglassaugh auf hohe Qualität, daher wird ein reiner Brand produziert. Sechs Stunden wird in der Wash Still gebrannt und sieben Stunden in der Spirit Still, um einen relativ milden Brand zu erhalten, den die Brennerei haben möchte. Dies ändert sich aber in der Lagerung aufgrund der geographischen Lage der Brennerei im Nachhinein. 

Das Lager

Bei Glenglassaugh gibt es bei der Lagerung sehr viel Variation. Das die Brennerei lange Jahre geschlossen war, gibt es keine strikte Tradition, nach der man sich richten muss. Dies gibt den Machern die Freiheit unterschiedlichste Fässer zu kaufen. Unter anderem sind Port Pipes, alte und neue Sherryfässer oder Bourbonfässer in den Lagerhäusern zu finden. Es gibt sowohl "dunnage warehouses" als auch einige "racked warehouses", um eine große Menge an Fässern lagern zu können. 

Das Besondere an der Lagerung bei Glenglassaugh ist das Klima: Durch die Nähe an der Küste ist es sehr windig und kalt, jedoch ausgeglichen durch das Meer. Außerdem liegt stets eine gewisse Meeresbrise in der Luft, die dem Whisky besondere Nuancen verleiht. 

 

Die Geschichte

Die Glenglassaugh Brennerei wurde im Jahre 1875 von Oberst James Moir gegründet und machte sich bald einen Namen als Hersteller von Qualitätswhisky. Moir leitete die Brennerei mit seinen beiden Neffen Alexander und William Morrison sowie Thomas Wilson, einen lokalem Kupferschmied. 1892 wurde sie von Highland Distillers gekauft. 1907 musste die Brennerei aufgrund einer Rezession in der Whisky-Industrie geschlossen werden. Nachdem die Destillerie 1960 komplett umgebaut wurde, nahm man die Produktion wieder auf und produzierte bis 1986.

Danach blieb Glenglassaugh stillgelegt und nahm erst im Dezember 2008 wieder die Produktion auf, nachdem die Brennerei von einer Investorengruppe gekauft wurde. Seit 2013 ist Glenglassaugh im Besitz der Benriach Distillery Company. Im Jahr 2016 erwarb Brown-Forman die Glenglassaugh Distillery neben den Destillerien Glendronach und Benriach. 

Das Besucherzentrum

Glenglassaugh besitzt ein Besucherzentrum und es können verschiedene Führungen ab fünf Pfund gebucht werden.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

Glenglassaugh Distillery
Portsoy
Aberdeenshire
AB45 2SQ
Tel: +44 (0)131-3355130

 

Öffnungszeiten:

Mai bis September: Mo - Do, 10:00 - 16:30 Uhr
Oktober bis April: Mo - Fr, 10:00 - 16:30 Uhr

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.