Lindores Abbey

Die Lowland Brennerei Lindores Abbey, die 'Kirche am Wasser', liegt in der Nähe von Newburgh in Fife mit Blick auf die Mündung des Flusses Tay.

Die Lage der ehemaligen Abtei ist wohl aufgrund der reichlichen Holz- und Steinbestände ausgesucht worden, sowie für die Nähe zum Pow of Lindores, dessen Wasser in den Tay fließt.

Informationen über die Brennerei
13 Flaschen
Schottland, Lowlands
-3.225389 56.352200
Geöffnet
2017
Drew und Helen McKenzie Smith
150.000 l
https://lindoresabbeydistillery.com/
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 66 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Vanille:
Nüsse:
Birne:
Gewürze:
Karamell:
Apfel:
Öl:
Sherry:
Zitrus:
Malz:
Weizen:
Gerste:
Eiche:
Tropische Früchte:
Getrocknete Früchte:
Zitrone:
Kräuter:
Honig:
Pfirsich:
Haselnüsse:
Floral:
Trauben:
Geschmack
Süße:
Früchte:
Gewürze:
Vanille:
Nüsse:
Eiche:
Sherry:
Öl:
Schokolade:
Birne:
Zitrus:
Pfeffer:
Getrocknete Früchte:
Honig:
Kräuter:
Karamell:
Heide:
Malz:
Herb:
Schwarze Johannisbeere:
Zitrone:
Dattel:
Floral:
Rauch:
Apfel:
Dunkle Schokolade:
Mandeln:
Alkohol:
Chili:
Rote Johannisbeere:
Ingwer:
Pfirsich:
Abgang
Früchte:
Süße:
Sherry:
Zitrus:
Gewürze:
Eiche:
Karamell:
Malz:
Vanille:
Kuchen:
Schokolade:
Birne:
Ingwer:
Maritime Noten:
Kräuter:
Nüsse:
Getrocknete Früchte:
Apfel:
Jod:
Tropische Früchte:
Zimt:
Mandeln:
Honig:
Heide:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Das Wasser für den Lindores Whisky kommt aus einem Bohrloch in der Nähe der Destillerie. Damit wird auf die gleiche Wasserversorgung wie im Jahr 1494 zurückgegriffen.

Der Single Malt Scotch Whisky von Lindores wird mit der besten lokal in Fife angebauten Gerste hergestellt, die von den jährlichen Landwirtschaftszyklen und natürlichen Rhythmen des Landes beeinflusst wird.

Während der Wartezeit auf den ersten Whisky wird die Lindores Abbey Destillerie keinen Gin produzieren. Bezugnehmend auf die Geschichte der Abtei wird stattdessen Aqua Vitae hergestellt, das zunächst ausschließlich im Besucherzentrum in Newburgh verkauft wird. Es soll Kräuter und Gewürze enthalten, die auch 1494 an diesem Ort angebaut worden waren.

Brennblasen von Lindores Abbey
Brennblasen von Lindores Abbey

Die Produktion

Die Gerste wird auf dem eigenen Land angebaut, gemälzt und dann in einem konventionellen Semi-Läuterbottich der renommierten Kupferschmiede Forsyth aus der Stadt Rothes eingemaischt.

Die Gärung erfolgt in traditionellen hölzernen Washbacks von Joseph Brown aus Dufftown.

Die Brennerei hat drei Forsyths Kupfer Pot Stills, eine große Wash Still und zwei kleinere Spirit Stills, die einen größeren Kupferkontakt bei der abschließenden Destillation ermöglichen und so ein reines und zartes Destillat schaffen.

Die Lagerhäuser

Hinter der Destillerie wurde ein neues Lagerhaus errichtet, in dem die Brennerei innovativ mit Temperatur und Verdunstung experimentiert.

Ruinen der Lindores Abbey
Ruinen der Lindores Abbey

Die Geschichte

Die Abtei Lindores wurde im Jahr 1191 durch David Earl of Huntingdon gegründet, der das Land von seinem Bruder König William I bekommen hatte. Aus dem Jahr 1494 datiert die erste gesicherte Angabe, dass in der Abtei destilliert wurde. Diese Jahreszahl erscheint nämlich in der frühesten schriftlichen Erwähnung von Scotch Whisky (oder Aqua Vitae), in der Exchequer Roll desselben Jahres. Bruder John Cor, ein Lindores Mönch, wurde von König James IV beauftragt, aus Malz Aqua Vitae herzustellen. 

Als Drew McKenzie Smiths Ur-Großvater 1913 Lindores Abbey und die dazugehörige Farm kaufte, waren von der ursprünglichen Abtei nur noch Ruinen übrig. Wie seine Vorfahren, hält Drew jetzt den Titel 'Custodian of Lindores'. Zusammen mit seiner Frau Helen verbrachte Drew zwei Jahrzehnte damit, wieder eine Destillerie auf das Gelände von Lindores Abbey zurückzubringen. 

Nach mehr als 500 Jahren wird seit 2017 wieder in Lindores Abbey in Kupfer Stills destilliert.

Trotz der historischen Wurzeln von Lindores Abbey galt es noch einen Markenrechtsstreit mit Lindt beizulegen. Demnach wird die Brennerei keinen Schokoladenlikör herstellen, um Verbindungen zur Lindor Schokolade zu vermeiden.

Das Besucherzentrum

Die Lindores Abbey Destillerie besitzt ein Besucherzentrum und bietet Brennerei Führungen an. Zusätzlich gibt es Whisky and Champagne Afternoon Teas in der Legacy Bar, die zwischen 15:00 und 17:00 Uhr von Mittwoch bis Sonntag für 25 Pfund pro Person serviert werden. Wie bei den Touren ist auch hier eine Vorabreservierung unter info@remove-this.lindoresabbeydistillery.com zu empfehlen.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

The Lindores Distilling Co Ltd
Lindores Abbey House
Abbey Rd
Newburgh
Fife
KY14 6HH
Tel: +44 (0)1337-842547
info@remove-this.lindoresabbeydistillery.com 

 

Öffnungszeiten:

Mi – So, 11:00 – 16:00 Uhr

 

Führungen:

Oktober bis März: 11:30, 14:00 Uhr
April bis September: 11:00, 12:30, 14:00 Uhr

Kosten: 12,50 Pfund pro Person, inkl. Tasting des Lindores Abbey Distillery Aqua Vitae

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
coolebratsche
03.03.2022
Ich bin im Herbst 2019 des Nachts bei fürchterlichem Wetter aus Calais/Frankreich kommend mit zwei Freunden bis zur Lindores Abbey hochgefahren um unsere kleine Whiskytour zu starten - wo wenn nicht hier, dem Ursprung unseres edlen Getränkes!
Morgens um 7Uhr war hier noch alles dunkel und geschlossen - dachten wir.
Wegen des vielen Regens, wurden wir aber schnell von einer fleißigen Putzkraft in die nagelneuen Gebäude gebeten und man sagte uns, wir sollten etwas warten, der Destilleriemanager würde dann auch sicher gleich kommen. Zudem bekammen wir einen warmen Kaffee und ein paar Kekse und tatsächlich hatten wir ein sehr freundliches Gespräch mit Gary Haggart dem Manager. Damit nicht genug, Gary bot uns eine (letztendlich kostenfreie) Führung durch die Destillerie an, die dann charmant und kompetent von Tim (Foster) durchgeführt wurde. Herrlich entspannte 2 Stunden Wissen und Smalltalk und ein Besuch des Heiligtums, des Lagerhauses obendrein. Natürlich kauften wir dann sowohl den Rohbrand als auch das "Aqua Vitae" als Erinnerung für den Gaumen - Whisky gab es ja damals noch nicht!!! ;-) Der Rohbrand betört übrigens mit einer tollen Limetten-note.
Was hier wie eine Werbeannonce klingt, hat sich tatsächlich so zugetragen und der Start unserer Tour war somit nichts weniger als großartig. Tolle kompetente und extrem freundliche Typen bauen hier was Neues auf und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Der 3jährige (und ein Tag) MCDXCIV ist jung und gut, aber Tim zeigte uns einige besondere Fässer, darauf freue ich mich jetzt schon.
Solltet ihr in der Nähe sein, fahrt da hin, ich finde es lohnt sich unbedingt zumal die Ruinen sehr pittoresk nebenan liegen.
Andreas aus Dresden