Longmorn

Die Longmorn Brennerei liegt am Stadtrand von Elgin. Sie ist eine der wenigen Brennereien, die niemals stillgelegt wurde.

Informationen über die Brennerei
145 Flaschen
Schottland, Speyside
-3.282249 57.608427
Geöffnet
Pernod Ricard
4 x 16.820 l
Gedrungen
3 x 15.000 l
1 x 13.638 l
Gedrungen
13 x 19.300 l
8 t
1894
4.500.000 l
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 178 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Früchte:
Sherry:
Gewürze:
Vanille:
Nüsse:
Birne:
Kräuter:
Karamell:
Honig:
Schokolade:
Nelke:
Rosine:
Zitrus:
Floral:
Herb:
Mandeln:
Rauch:
Banane:
Anis:
Öl:
Zimt:
Orange:
Leder:
Pfirsich:
Eiche:
Malz:
Getrocknete Früchte:
Heide:
Salz:
Maritime Noten:
Kirsche:
Tabak:
Kiwi:
Melone:
Limette:
Muskat:
Apfel:
Zitrone:
Gerste:
Grüner Apfel:
Ingwer:
Heu:
Alkohol:
Brombeere:
Seetang:
Minze:
Pflaume:
Gras:
Geschmack
Früchte:
Süße:
Gewürze:
Nüsse:
Öl:
Banane:
Schokolade:
Sherry:
Eiche:
Karamell:
Pfeffer:
Birne:
Zitrus:
Malz:
Vanille:
Rauch:
Mandeln:
Orange:
Pflaume:
Herb:
Honig:
Gerste:
Rosine:
Kräuter:
Trauben:
Kirsche:
Muskat:
Tropische Früchte:
Zimt:
Dunkle Schokolade:
Zitrone:
Ananas:
Beeren:
Kiwi:
Pfirsich:
Heide:
Chili:
Weizen:
Leder:
Ingwer:
Alkohol:
Apfel:
Salz:
Gras:
Getrocknete Früchte:
Maritime Noten:
Anis:
Feige:
Grapefruit:
Melone:
Brombeere:
Kaffee:
Abgang
Süße:
Früchte:
Nüsse:
Öl:
Schokolade:
Gewürze:
Sherry:
Eiche:
Herb:
Malz:
Chili:
Minze:
Kräuter:
Kaffee:
Getrocknete Früchte:
Rauch:
Kirsche:
Haselnüsse:
Dattel:
Rosine:
Zitrus:
Alkohol:
Karamell:
Pfeffer:
Pflaume:
Maritime Noten:
Nelke:
Mandeln:
Birne:
Muskat:
Tabak:
Dunkle Schokolade:
Orange:
Vanille:
Salz:
Zitrone:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Viele schottische Whiskybrennereien wurden während des Whiskybooms Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Longmorn konnte im Gegensatz zu vielen anderen bis heute überleben. Die Speyside-Brennerei steht in Elgin/Morayshire gleich neben der Benriach Distillery und produziert seit ihrer Gründung Whisky, ohne auch nur einmal geschlossen gewesen zu sein.

Außenansicht von Longmorn

Das Maischen

Der 2012 installierte Maischebottich hat eine Kapazität von 8 Tonnen. Mit dem klaren Wasser aus den Burnside-Quellen und der gemälzten Gerste, die in der Malzmühle gemahlen und danach gesiebt wird, wird hier die Maische angesetzt.

Innenansicht einer Mash Tun

Die Gärung

Die Gärung bei Longmorn findet im neuen Gärungsraum mit acht Gärbottichen aus Edelstahl statt.

Innenansicht einer Wash Back

Die Destillation

Ursprünglich gab es bei Longmorn vier Brennblasen. 1972 wurde ihre Zahl auf sechs erhöht, 1974 dann auf acht. Somit wird der Whisky heute in vier Wash Stills (Kapazität je 16.820 l) und vier Spirit Stills (3 x 15.000 l und 1 x 13.638 l), die alle eine Zwiebelform haben, gebrannt.

Es gibt eine alte, noch funktionsfähige Dampfmaschine bei Longmorn und man kann auch ein altes Wasserrad betrachten. In früheren Zeiten wurden so die Rummagers in den Wash Stills angetrieben.

Brennblasen von Longmorn

 

Die Lagerhäuser

Es gibt eine Reihe von Dunnage-Lagerhäusern auf dem Gelände, in denen ein Teil des Longmorn-Whiskys gelagert wird. Doch der Großteil der Produktion geht nach Keith und Mulben, wo Pernod Ricard, der Eigentümer von Longmorn, einige Zolllager betreibt.

Lagerhäuser von Longmorn

 

Die Geschichte

Es war eine Zeit des Whiskybooms, und wie viele andere sprangen auch John Duff, Charles Shirres und George Thompson auf den Zug auf und gründeten eine Brennerei. Doch sie kannten ihr Geschäft und investierten ihre 20.000 Pfund gut: John Duff war zuvor Manager bei Glendronach und hatte bereits bei einigen anderen Brennereien gearbeitet. Er erkannte sofort die Chancen, die das Gelände hier in Elgin mit seinen Wasserquellen, der Gerste und der Eisenbahnanbindung bot. Die Produktion startete im Dezember 1894 und drei Jahre später zahlte Duff seine Partner aus. 

Longmorn gedieh so gut, dass Duff eine zweite Brennerei gleich nebenan baute: Die Benriach Distillery. Doch im Jahr 1898 ging Duff wegen der Rezession auf dem Whiskymarkt und der Pleite vieler Aufkäufer bankrott und verkaufte alles. James Grant übernahm Longmorn, womit die Erfolgsgeschichte von Longmorn als Schlüsselkomponente in Blends begann. Longmorn fusionierte in den 70ern mit The Glenlivet zur The Glenlivet Distillers Ltd.. Die Produktionskapazität von Longmorn wurde 1972 und erneut 1974 verdoppelt. 

Die Chivas and Glenlivet Group war Teil von Seagram, und zusammen mit dieser Firma wurde Longmorn im Dezember 2001 von Pernod Ricard übernommen.

Das Besucherzentrum

Es gibt kein Besucherzentrum bei Longmorn und die Brennerei kann nicht besichtigt werden.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

The Longmorn Distillery
Longmorn, by Elgin
Morayshire
IV30 2SJ
Tel: +44 (0)1542-783417

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
Bisher sind keine Kommentare zu dieser Brennerei abgegeben worden.