Yamazaki

Benannt nach der Region, in der die Brennerei steht, war die Yamazaki Brennerei die Vorreiterin des japanischen Whiskys. Auch heute noch ist sie die ungekrönte Königin der japanischen Whiskybrennereien – ob in Produktionsmengen oder nach dem Bekanntheitsgrad gemessen.

Informationen über die Brennerei
62 Flaschen
Japan
135.674573 34.893221
Geöffnet
Suntory
6 x 0 l
Gedrungen
6 x 0 l
Gedrungen
1923
6.000.000 l
https://whisky.suntory.com/ge/distilleries/yamazaki/index.html
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 269 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Vanille:
Eiche:
Sherry:
Honig:
Gewürze:
Kräuter:
Floral:
Pflaume:
Zitrus:
Kirsche:
Getrocknete Früchte:
Rauch:
Orange:
Pfirsich:
Karamell:
Birne:
Nüsse:
Zitrone:
Ananas:
Malz:
Trauben:
Rosine:
Zimt:
Tropische Früchte:
Alkohol:
Herb:
Melone:
Nelke:
Apfel:
Dunkle Schokolade:
Öl:
Minze:
Banane:
Heide:
Beeren:
Schokolade:
Lagerfeuer:
Mandeln:
Kaffee:
Kuchen:
Pfeffer:
Grüner Apfel:
Weizen:
Muskat:
Feige:
Kiwi:
Gras:
Gerste:
Leder:
Kokosnuss:
Dattel:
Ingwer:
Schinken:
Chili:
Geschmack
Süße:
Früchte:
Gewürze:
Eiche:
Nüsse:
Honig:
Zitrus:
Orange:
Öl:
Malz:
Sherry:
Vanille:
Rauch:
Schokolade:
Herb:
Kräuter:
Kaffee:
Tropische Früchte:
Floral:
Pfeffer:
Pflaume:
Alkohol:
Chili:
Dunkle Schokolade:
Pfirsich:
Mandeln:
Leder:
Karamell:
Kirsche:
Grapefruit:
Rosine:
Heide:
Birne:
Ananas:
Banane:
Grüner Apfel:
Nelke:
Zitrone:
Getrocknete Früchte:
Apfel:
Trauben:
Kokosnuss:
Weizen:
Maritime Noten:
Beeren:
Salz:
Limette:
Dattel:
Feige:
Kiwi:
Walnuss:
Gerste:
Tabak:
Medizinischer Rauch:
Brombeere:
Melone:
Ingwer:
Muskat:
Minze:
Abgang
Eiche:
Süße:
Gewürze:
Früchte:
Rauch:
Nüsse:
Öl:
Schokolade:
Malz:
Karamell:
Sherry:
Herb:
Orange:
Honig:
Mandeln:
Alkohol:
Floral:
Dunkle Schokolade:
Rosine:
Zimt:
Kräuter:
Kaffee:
Zitrus:
Vanille:
Pflaume:
Birne:
Pfirsich:
Getrocknete Früchte:
Pfeffer:
Kirsche:
Kiwi:
Tropische Früchte:
Ananas:
Muskat:
Kokosnuss:
Leder:
Heide:
Lagerfeuer:
Trauben:
Salz:
Feige:
Chili:
Maritime Noten:
Beeren:
Beschreibung der Brennerei

Der Whisky

Die Blends von Suntory erreichen unseren europäischen Markt zumeist nicht, sondern sind für den heimischen Vertrieb bestimmt. Geblendet werden sie aus den Malts und Grain Whiskys, die der Besitzer Suntory in den eigenen Brennereien Yamazaki und Hakushu herstellt. Die schottische Gepflogenheit, dass Unternehmen Single Malts „fremder“ Brennereien für ihre Blends verwenden, wurde in Japan nicht übernommen. Untereinander wird nicht „getauscht“, so dass jedes Unternehmen selbst Malts in vielen unterschiedlichen Stilen produziert.

In Europa vertreibt Suntory hauptsächlich Single Malts. Momentan ist aus der Yamazaki Brennerei in erster Linie der Yamazaki Single Malt Whisky ohne Altersangabe erhältlich, mit fruchtigen Aromen, starken Vanille- und Crême Brûlée-Noten. Ein kurzes Finish charakterisiert diesen leichten Whisky. Der Yamazaki 12 Jahre, der als erster japanischer Whisky 2003 bei der International Spirits Challenge ISC mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde, ist nur noch sehr begrenzt erhältlich. Der 18-jährige Yamazaki gehört bereits zu den Raritäten. Der starke Boom, den die japanische Whiskyszene nach der Auszeichnung des Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013 zum Whisky des Jahres in der Whiskybibel von Jim Murray erlebte, ließ den Bestand japanischer Lagerbestände an älteren Fässern drastisch schrumpfen.

Die Produktion

Die stattliche Menge von rund 6.000.000 Litern jährlich wird derzeit in der Yamazaki Brennerei produziert und eingelagert. In den kommenden Jahren wird also Yamazaki Whisky vermutlich weltweit in großen Mengen erhältlich sein.

 

Das Maischen

Das Getreide, das in der Yamazaki Brennerei verwendet wird, kommt von überall auf der Welt und wird in verschiedenen Malzgraden fertig angeliefert. Seit 1971 mälzt man bei Yamazaki nicht mehr selbst. Zumeist wird ungetorftes Malz verwendet, doch auch in ganz leichten Torfgraden bis hoch zu kräftigem 40 ppm Phenolgehalt kommt Malz beim Maischen bei Yamazaki zum Einsatz.

Zwei große Maischebehälter mit 4 und 18 Tonnen Kapazität nehmen das Malz und das weiche Wasser auf – Wasser, das aus vielen unterschiedlichen Quellen dieser Region kommt. Suntory rühmt sich des besonders reinen, weichen Wassers und bezieht auch den berühmten Meister der Teezeremonie, Sen no Rikyu, mit in das Marketing mit ein: Er bereitet werbewirksam für die Japaner Tee mit dem Yamazaki Wasser. 

Das Fermentieren

In der Yamazaki Brennerei stehen sowohl Washbacks aus Edelstahl als auch hölzerne Gärbehälter. Acht Washbacks aus Douglasie (Oregon Pine) mit einer Kapazität von 40.000 Litern und zehn aus Edelstahl mit je 50.000 Litern sorgen an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr für Nachschub an frischem Bier für die Destillation. 

Da Suntory Whisky in sehr unterschiedlichen Stilen benötigt, werden bereits bei der Fermentation durch Variationen bei der Führung der Gärung unterschiedliche Aromenbildungen erzielt. Zwischen 64 und 80 Stunden liegen die Fermentierungszeiten, die mehr oder weniger fruchtige Würzen liefern.

Die Destillation

Wer während einer Führung die Brennblasen von Yamazaki erblickt, wundert sich zunächst über die absolut unterschiedlichen Formen und Größen, die hier aufgereiht sind. Manche sind gedrungen, andere hochgestreckt, manche haben eine Kugelform und wieder andere haben Wulste zwischen dem unteren Teil und dem Hals der Brennblase. Einige sind direkt befeuert, andere indirekt. Auch die angeschlossenen Kondensatoren arbeiten in unterschiedlicher Weise und sind mal traditionelle Wormtubs, mal moderne Austauschkondensatoren („shell and tube condenser“). Auch all diese Variationen bei den Brennblasen und Kondensatoren sind wieder dem Wunsch geschuldet, Alkohol mit unterschiedlichen Charakteren zu gewinnen. 

Die Lagerhäuser

Die modernen Lagerhäuser der Yamazaki Brennerei sind nicht mit den traditionellen schottischen Lagerhäusern zu vergleichen. Es sind große Gebäude, die sich mehrstöckig über mehrere hundert Meter erstrecken. Nicht alle Fässer mit Yamazaki Whisky werden hier bei der Brennerei direkt gelagert. Suntory verteilt sie auf unterschiedliche Lagerhäuser, die zum Teil am Lake Biwa stehen.

Die überwiegende Zahl der gelagerten Fässer sind Ex-Bourbon-Fässer, doch auch andere Fasstypen kommen zum Einsatz, wie Sherryfässer oder Mizunara Fässer aus frischer japanischer Eiche.

Yamazaki hat eine eigene Küferei, die auf eine lange Tradition zurückschauen kann. 1934 trat Gennojo Tateyama seine Karriere als Fassmacher im westlichen Stil bei Yamazaki an. Diese Kunst war in Japan bis dahin nicht bekannt und er brachte sich sein Wissen durch das Untersuchen importierter Fässer und Learning by Doing selbst bei. Sein Sohn Noboru folgte ihm im Handwerk nach und auch der Enkel Ryuichi trat in seine Fußstapfen und entwickelte den Stil der Yamazaki Küferei weiter.

Geschichte

Als Shinjiro Torri Anfang der 1920er Jahre seine Pläne zum Bau einer japanischen Whiskydestillerie bekanntgab, stieß er damit bei seinen Landsleuten zunächst auf Verblüffung und Unverständnis. Doch Torris Pläne waren nicht aus einer Laune heraus entstanden. Er war ein erfahrener Geschäftsmann, importierte unter anderem europäischen Wein und stellte erfolgreich Pflaumenwein her. Um seine Brennerei auf eine solide Wissensbasis zu stellen, schickte er einen seiner Arbeiter nach Schottland, um dort die Brennereikunst zu erforschen. Masetaka Taketsuru sammelte über drei Jahre hinweg Erfahrungen in verschiedenen schottischen Whiskybrennereien und kehrte wieder in seine Heimat zurück – an seiner Seite seine frischgebackene schottische Ehefrau Rita.

Im Wissen, dass die Schotten der Wahl des richtigen Standortes einer Whiskybrennerei oberste Priorität einräumen, machten sich Shinijiro Torri und Masetaka Taketsuru auf die Suche nach dem idealen Terrain einer Brennerei in Japan, auf dem vor allem ausreichendes weiches Wasser zur Verfügung steht. Der schließlich gewählte Platz für die Yamazaki Brennerei am Fuße des Mount Tenno zwischen Osaka und Kyoto war Torris Präferenz, der hier auch einen idealen logistischen Standort sah. (Taketsurus Empfehlung war die Halbinsel Hokkaido gewesen, deren Klima dem des schottischen ähnelt. Später verließ er das Unternehmen Torris, gründete Nikka Whisky und baute dort auf Hokkaido seine eigene Brennerei: Yoichi.)

1923 ist das Gründungsdatum der Yamazaki Brennerei, 1924 wurde der erste Alkohol produziert unter der Leitung des Destillerie Managers Masetaka Taketsuru. Besitzer der Brennerei war Shinijiro Torris Unternehmen Kotobukiya Company. Es wurde 1929 in Suntory umbenannt in Anlehnung an den japanischen Titel Torris, „Torri-san“. 

Als der erste Whisky „Suntory White“ erschien, folgte man dem damaligen Stil der schottischen Whiskys, die sehr rauchig waren, doch das kam bei den Japanern nicht sehr gut an und Suntory entschied sich, dem japanischen Geschmack mit weniger rauchigem, fruchtigerem Whisky zu begegnen und damit begann der Erfolgskurs des Unternehmens.

1932 erschien der erste Blended Whisky von Suntory, der aus den unternehmenseigenen Grain und Malt Whiskys, aber auch aus schottischen Single Malts geblendet wurde. Erst 1984 kam mit dem Yamazaki 12 Jahre der erste Single Malt der Brennerei heraus. 1989, 2006 und erneut in 2013 erfolgten umfangreiche Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten, um dem begonnenen Boom des japanischen Whiskys zu begegnen.

2010 wurde Suntory vom Whiskymagazine zum Destiller of the Year gekrönt und als der Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013 in Jim Murrays Whisky Bible der Whisky des Jahres wurde, war der Adelsschlag perfekt und der Run auf den japanischen Whisky nicht mehr aufzuhalten.

Besucherinformationen

Brennereiadresse:

Yamazaki Distillery
Yamazaki 5-2-1
Mishimagun
Shimamotocho
Osaka
618-0001
Tel: +81(0)75 962 1423

Das Besucherzentrum der Yamazaki Brennerei und der zugehörige Shop sind geöffnet von 10.00 Uhr – 16.45 Uhr.

Geführte Touren werden angeboten zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr.

Die Touren werden in japanischer Sprache durchgeführt; einmal am Tag gibt es auch eine englischsprachige Führung. Die Uhrzeit sollte man vorher telefonisch erfragen. Audioguides werden in Englisch, Französisch und Chinesisch angeboten.

Während der etwa 90-minütigen Tour durch die Brennerei werden alle Schritte der Whiskyproduktion erläutert. Die Tour inklusive des Verkostens des Yamazaki Whiskys war bis vor kurzem kostenlos, mittlerweile wird 1.000 Yen Eintritt pro Person erhoben; die Teilnahme ist erst ab 20 Jahren möglich.

Zusätzlich wird ein umfangreicheres, kostenpflichtiges Tasting im Museum angeboten.

Der Besuch des Yamazaki Whisky Museums, in dem die Geschichte der Brennerei erzählt wird, ist kostenlos.

Seit Januar 2016 werden Reservierungen nicht nur für die Brennereibesichtigungen, sondern auch für den Besuch des Whiskymuseums erbeten.

Erfahrungen und Tipps

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen feinen Geistern. Schreiben Sie über Besuche bei dieser Brennerei, Touren, die Anreise oder Ihre persönliche Meinung.

Maximal 2000 Zeichen erlaubt, überschüssige Zeichen werden nicht mitgespeichert!
mcdidi
26.11.2017
Die aktuell homepage ist https://whisky.suntory.com/ge/products/yamazaki/ . Ich hatte im Februar 2016 die Gelegenheit die Brennerei zu besuchen. Begründet durch den allgemeinen Hype um japanischen Whiskys sind die geführten Touren durch die Produktion meist Monate im voraus ausgebucht. Für den Besuch des Whisky-Museum und der Verkostung hingegen ist eine (schriftliche oder telefonische) Voranmeldung wenige Tage vorher meist ausreichend (hier: http://webapl.suntory.co.jp/factory/yamazaki/?lang=en). Anreise ist bequem mit dem Zug über die JR Tokaido Linie möglich (https://www.suntory.com/factory/yamazaki/access/) Ein lohnenswerter Besuch und für kleines Geld können echte Raritäten verkostet werden. Im Museumshop können zudem Sonderabfüllungen und -editionen sowie Süssigkeiten (z.B. Yamazaki Whisky Pralinen) erworben werden welche in Europa so kaum erhältlich sind. Raritäten hingegen wie die 18- und 25-jährigen oder noch ältere Abfüllungen werden kaum oder nicht angeboten, diese bleiben vermutlich dem Fachhandel vorbehalten. Ein wie ich finde lohnenswerter Besuch für den man ca. 2-3 h Zeit einplanen sollte.