Aberfeldy 21 Jahre

Für 21 lange Jahre ruhte dieser Single Malt Whisky tief in den Highlands und atmete die Aromen süßer Heide, wilder Blumen, edler Hölzer und feiner Früchte, um eins zu werden mit der Seele der schottischen Natur.
Die Flaschen sind einzeln nummeriert.

Für 21 lange Jahre ruhte dieser Single Malt Whisky tief in den Highlands und atmete die Aromen süßer Heide, wilder Blumen, edler Hölzer und feiner Früchte, um eins zu werden mit der Seele der schottischen Natur.
Die Flaschen sind einzeln nummeriert.

Details zur Flasche Ändern
433
Aberfeldy
Schottland, Highlands
Single Malt Whisky
21 Jahre
40%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon First Fill, Hogshead Refill, Sherry
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 41 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Honig:
Vanille:
Kräuter:
Eiche:
Heide:
Früchte:
Rauch:
Karamell:
Zitrus:
Orange:
Gewürze:
Malz:
Melone:
Birne:
Heu:
Gerste:
Apfel:
Weizen:
Pfirsich:
Sherry:
Zimt:
Gras:
Alkohol:
Floral:
Öl:
Muskat:
Banane:
Nüsse:
Getrocknete Früchte:
Schokolade:
Geschmack
Süße:
Nüsse:
Öl:
Vanille:
Eiche:
Gewürze:
Zitrus:
Orange:
Honig:
Karamell:
Rauch:
Schokolade:
Früchte:
Kräuter:
Malz:
Haselnüsse:
Maritime Noten:
Heide:
Zimt:
Zitrone:
Rosine:
Sherry:
Pfeffer:
Leder:
Gras:
Medizinischer Rauch:
Alkohol:
Chili:
Jod:
Herb:
Tabak:
Salz:
Abgang
Süße:
Gewürze:
Eiche:
Nüsse:
Malz:
Öl:
Rauch:
Honig:
Maritime Noten:
Vanille:
Salz:
Chili:
Alkohol:
Pfeffer:
Medizinischer Rauch:
Karamell:
Jod:
Schokolade:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

89
Beschreibungen 41

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Geschmacksbewertungen von maltaholic:

20.11.2014
Aroma:
Der Geruch ist aussergewöhnlich, sehr mild, süss, man hat die Bienenwaben vor dem geistigen Auge
Geschmack:
Für 40% sehr kräftig, vollmundig, schwer zu definierende Geschmacksstoffe, irgendwie hat man eine Wiese im Mund, sehr aromatisch, wird jetzt weicher, keineswegs stechend
Abgang:
Nicht zu lang, aber angenehm mild
Kommentar:
Ein sehr schöner Malt, der seinen eigenen, blumigen Charakter hat

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Heide und Honig gefolgt von zarter Vanille und gerösteter Eiche

Geschmack: Sehr voluminös mit Noten von Orangen. Umspielt den Gaumen wie ein guter Likör

Abgang: Lang, geschmeidig und trocken

Aroma: Heide und Honig gefolgt von zarter Vanille und gerösteter Eiche

Geschmack: Sehr voluminös mit Noten von Orangen. Umspielt den Gaumen wie ein guter Likör

Abgang: Lang, geschmeidig und trocken
Aroma: Heide und Honig, gefolgt von zarter Vanille und gerösteter Eiche.

Geschmack: Sehr voluminös mit Noten von Orangen.

Abgang: Lang, zartrauchig, geschmeidig und trocken.
11.06.2010
Aroma: Heide und Honig gefolgt von zarter Vanille und geröstetem Holz.
Geschmack: Sehr voluminös mit Noten von Orangen. Umspielt den Gaumen wie ein guter Likör.
Abgang: Lang, geschmeidig und trocken.
18.06.2015
Aroma: "Whisky" ;-)
also unauffällig, angenehm, aber nicht spektakulär: süß (Honig, Vanille), etwas milde Würze (leichter Anflug von Heu/Kräutern), Getreide, vielleicht eine ganz kleine Idee frische Fruchtigkeit

Geschmack: mild, weich, süß, süffig, Malz, Karamell, ganz leichte Röstaromen, fast keine der bei 21Y zu erwartenden Bitternoten - geht runter wie Öl

Abgang: leicht süß-würz... und weg war's!

Kommentar: süßer, süffiger easy-to-drink-Einsteiger- oder Partygästewhisky für Leute mit etwas dickerem Portemonnaie ;-)
21.12.2016
Aroma: süß-fruchtig - Orange, Dosenpfirsich, überreife Banane, Vanille, Honig, etwas Zimt... im Hintergrund ein wenig würzig, Heu, Kräuter, aber ziemlich mild, nicht bitter

Geschmack: etwas bitterer, würziger, Bitterorange, Pfeffer, da ist aber auch noch was cremiges, Milchschokolade, Haselnusscreme

Abgang: ziemlich lang, hier schlägt das Holz zu, Pfeffer, alte Küchenkräuter, Ricola, Hustentropfen

Kommentar: Von der Nase her könnte man meinen, das wird 'ne seeehr süffige Nummer, vom Etikett her (40%) eine sehr dünne. Bei Geschmack und Abgang meldet sich dann aber so eingehend das Fass, dass nix mit süffig ist und die 40% für gemütlich nicht zuwenig sind (mehr wäre für den gelegentlichen Genießer wohl schon zu holzig, bitter). Wirkt etwas wie ein Kompromiss, der mir zwar ganz annehmbar schmeckt, aber keine 90€ wert wäre.
04.04.2016
Aroma: Honig, malzig, mit Heide, Vanille und etwas Orangenfruchtigkeit ...
Geschmack: erst mild und weich, dann würzig; übergehend in eine leichte Fruchtigkeit.
Abgang: anhaltend; erst feine Schokolade, dann trockene Fruchtigkeit, am Ende setzt sich malzige Süße durch.
Kommentar:
Im Aroma kompexer als im Geschmack, dafür im Abgang ein schönes Wechselspiel zwischen trockener Fruchtigkeit und ölig süßen Malznoten.
25.11.2019
Dram auf InterWhisky:
Unkompliziert, easy drinkable und etwas schwach auf der Brust. Bourbonfassnoten überwiegen, daneben blumig-florale Noten mit einem Hauch von Honig.
Für mich bei dem aktuellen Preis keine Vertiefung wert.
3.9 Sterne
03.01.2015
vier Sterne für den Whisky plus einen für die schöne Erinnerung an Aberfeldy
07.09.2018
Aroma: Er braucht ein bisschen mehr Zeit zum Öffnen (es sind halt „nur“ 40 % Vol.). Blumen auf einer Sommerwiese. Etwas Fruchtiges: Eine Mischung aus Erdbeere und Birne, vielleicht auch Melone. Wenig Eiche für sein Alter. Im Geruch immer betörender werdend.

Geschmack: Weder süß noch zu bitter. Man spürt das Alter jedoch erst beim Nachkauen. Der Destilleriecharakter von Aberfeldy ist klar und deutlich zu spüren. Eine Kräuternote , leicht ölig, malzig, zunächst unaufdringliche Eiche.

Abgang: Der fällt nach meinem Empfinden für das Alter doch etwas zu kurz aus. Die Intensität fehlt. Da ist er eindeutig zu zahm. Zum Abschluss dann doch noch Honig aus dem Bourbonfass, aber auch stärker dominierendes Fass.

Kommentar: Wer mal einen älteren Aberfeldy cask-strength im Glas hatte weiß den Unterschied zu diesem „Schwachprozentigen“ zu würdigen. Ich mag den Hauscharakter von Dewar‘s und rede diesen deshalb nicht schlecht – ein Überflieger ist er aber definitiv auch nicht.
(84/100)