AnCnoc Flaughter

Der Flaughter-Spaten wird verwendet, um die oberste Schicht Torf zu entfernen. Diese ist am ergiebigsten und produziert den meisten Rauch. Der An Cnoc Flaughter hat 14.8 ppm.

Der Flaughter-Spaten wird verwendet, um die oberste Schicht Torf zu entfernen. Diese ist am ergiebigsten und produziert den meisten Rauch. Der An Cnoc Flaughter hat 14.8 ppm.

Details zur Flasche Ändern
8567
Knockdhu - AnCnoc
Schottland, Speyside
Single Malt Whisky
46%
0.7 l
Originalabfüller
Hogshead
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 6 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Vanille:
Nüsse:
Öl:
Karamell:
Rauch:
Apfel:
Lagerfeuer:
Malz:
Pfeffer:
Schokolade:
Weizen:
Zitrone:
Zitrus:
Früchte:
Gerste:
Gewürze:
Geschmack
Rauch:
Süße:
Medizinischer Rauch:
Früchte:
Malz:
Banane:
Chili:
Eiche:
Gerste:
Gewürze:
Zitrone:
Zitrus:
Tropische Früchte:
Schokolade:
Abgang
Rauch:
Gewürze:
Pfeffer:
Herb:
Tabak:

Tasting Video

Video
<b>2-Klicks für mehr Datenschutz:</b> <br> Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen. <br> Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.<br> Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und <a href="https://www.whisky.de/whisky/kontakt/impressum/datenschutz.html" target="_blank">unseren Datenschutzhinweisen</a> ein.<br> Bitte beachten Sie auch die <a href="https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de" target="_blank">Datenschutzhinweise von YouTube.com</a>.

Bewertung dieser Flasche

10
Beschreibungen 6

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Geschmacksbewertungen von MacRunrig:

18.10.2015
Aroma: Milder Lagerfeuer-Rauch und frische Fruchtnoten (Zitrone, Apfel), etwas Karamell und Vanille.

Geschmack: Der Rauch ist viel kräftiger als erwartet; dazu milde Lakritze und Zitrone, verbunden mit süßem Gerstenmalz und etwas mehr Eiche, als bei einem NAS-Whisky oft zu spüren ist.
Mit Wasser: Weicher, süffiger. Schöne Variante.

Abgang: Rauchig-würzig. Lang. Ohne Wasser vielleicht etwas ruppig - da merkt man dann doch das nicht so hohe Alter.

Kommentar: Als einer der Whiskys aus der ersten Reihe rauchiger Malts, die von der Knockdhu-Destillerie herausgebracht worden sind (erschienen 2014) ist der Flaughter - mit 14,8 ppm Phenolgehalt der mittlere aus dieser Serie - erstaunlich gut gelungen. Für einen relativ jungen Whisky (ohne Altersangabe) erreicht er außerdem eine bemerkenswerte Komplexität. Hinsichtlich der Stärke des Rauchs liegt er näher bei der Bowmore-typischen mittelstarken Ausprägung als bei den nur leicht rauchigen Whiskys.
Vier Sterne, Tendenz nach

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Anfangs rauchige und aschige Aromen. Weich, süß und cremig mit frischer Vanille und klebrigem Karamell.

Geschmack: Torfrauchig und intensiv mit Noten von Pfeifentabak, Gartenobst, der Süße von braunem Zucker und leichte medizinisch Anklänge.

Abgang: Mild und rauchig.
25.10.2015
Aroma: springt einen direkt beim Öffnen der Probenflasche an: Autowerkstatt - Metall, Öl, etwas angeschmorter Kunststoff, getrockneter Schweiß, im Glas dann noch mehr Metall (was aber gar nicht stört, sondern irgendwie paßt) und salzige, mineralische Frische... später etwas Getreide, Kaugummi-Süße

Geschmack: ölig-bitter, Dieselöl, angeschmorter Kunststoff, Asche, wieder sehr metallisch, dazwischen getreidige Süße, etwas Banane

Abgang: mittellang, von Schluck zu Schluck zwischen metallisch-bitter und erdig-süß wechselnd

Kommentar: Huijuijui. Nichts für jedermann, noch nicht mal für jede Torfnase. Gewöhnungsbedürftiger als die meisten jungen Islays, die ich getrunken habe. Auf dem schmalen Grat zwischen "sehr interessant" und "geht gar nicht:" ;-)
23.01.2017
Aroma: kurzer, minimaler, unauffälliger Rauch, Apotheke, etwas Vanille, weiße Schokolade, weißer Pfeffer

Geschmack: auch hier gemütlicher Rauch, etwas Apotheke und Pfeifenrauch, brauner Kandis, Milchschokolade, für zwei Millisekunden ein tropisch-bitter-fruchtiger Touch, irgendwas mit Maracuja, etwas wärmende Schärfe, aber nicht sonderlich kräftig

Abgang: mittellang, etwas Rauch, Pfeffer und Tabak

Kommentar: Nach dem ersten Kosten musste ich mich überwinden, nicht einfach die Notes vom Rascan abzuschreiben und habe nochmal Peatlands (9ppm), Rascan (11,1) und Flaughter (14,8) nebeneinander ins Glas getan. Peatlands ist eindeutig der stärkste, beste. Rascan und Flaughter sind milder, flacher, weniger Rauch, wobei der Flaughter vielleicht ein wenig besser ist.
Ich stelle auch gerade fest, ich hatte den 2015 schon mal und fand ihn wesentlich extremer - zur Kontrolle noch an einem anderen kräftigen Raucher gerochen - alles normal. Komisch.
19.06.2015
30.11.2015
07.12.2017
09.02.2015
Maltmetal
13.07.2018