Ardbeg 18 Jahre Airigh nam Beist

Aussprache Arry nam Baysht. In der gälischen Sprache bedeutet es: Der Unterschlupf des Biestes Airigh nam Beist, kurz abgekürzt als ANB ist die zweite Quelle Ardbegs, die unterhalb der Uigedail Quelle liegt. Dieser Single Malt enthält Whiskys aus der Zeit nach der Wiedereröffnung.

Aussprache Arry nam Baysht. In der gälischen Sprache bedeutet es: Der Unterschlupf des Biestes Airigh nam Beist, kurz abgekürzt als ANB ist die zweite Quelle Ardbegs, die unterhalb der Uigedail Quelle liegt. Dieser Single Malt enthält Whiskys aus der Zeit nach der Wiedereröffnung.

Details zur Flasche Ändern
460
Ardbeg
Schottland, Islay
Single Malt Whisky
18 Jahre
46%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 7 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Maritime Noten:
Seetang:
Salz:
Süße:
Sherry:
Kirsche:
Früchte:
Gewürze:
Eiche:
Geschmack
Rauch:
Maritime Noten:
Gewürze:
Süße:
Seetang:
Chili:
Salz:
Lagerfeuer:
Pfeffer:
Schokolade:
Schinken:
Malz:
Sherry:
Abgang
Süße:
Rauch:
Maritime Noten:
Malz:
Salz:
Schokolade:

Tasting Video

Video
<b>2-Klicks für mehr Datenschutz:</b> <br> Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen. <br> Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.<br> Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und <a href="https://www.whisky.de/whisky/kontakt/impressum/datenschutz.html" target="_blank">unseren Datenschutzhinweisen</a> ein.<br> Bitte beachten Sie auch die <a href="https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de" target="_blank">Datenschutzhinweise von YouTube.com</a>.

Bewertung dieser Flasche

26
Beschreibungen 7

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Geschmacksbewertungen von dneumannde:

08.03.2014

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
11.06.2010
Aroma: Ein Hauch torfiges Öl mit sämiger Fudgesauce prägt den ersten Eindruck. Dann folgen Weihnachtsgewürze gemischt mit zitrusfruchtigen, aromatischen Noten. Nicht zu viel Rauch.
Geschmack: Typischer Ardbeg-Geschmack nach Torf, Seetang und Lagerfeuer. Aromen von knusprigem, geräuchertem Speck und Ahornsirup hinterlassen ein scharfes und öliges Gaumengefühl. Stilles Wasser öffnet wunderbar den Malt und lässt die Schärfe abklingen.
Abgang: Langer, komplexer Abgang mit Torf und cremigen Noten.
13.02.2011
Torf/Öl, süß-würzig, Seetang, Räucherspeck
17.03.2014
Aroma:
rauchig und torfig mit Meerwasser und salziger Seeluft, getrocknete Kirschen und ätherisches Öl von Kiefern
die Aromen laden so sehr zum Trinken ein... mmh
Geschmack:
ein Berg weicher Schokolade landet auf Deiner Zunge und schmilzt dort zu glühendem Rauch mit Kirschkernaroma
die Schokolade wird trocken und bleibt am Gaumen, der Rauch rollt über Deine Zunge in Deinen Rachen und die Kirschkerne verwandeln sich in schöne Malzsüße in Deinem Mund
Abgang:
mittel, am Anfang trocken schokoladig bitter im Wechsel mit malzig süß,
erloschene Glut, Malz, Schokolade,
Kommentar:
ein schöner sehr stimmiger Whisky mit klarer Linie
nach dem leckeren aber für Ardbegverhältnisse recht kurzem Abgang
will man sofort mehr
ein Whisky den man nicht nur erleben will
den man auch trinken möchte icon_wink.gif
bitte mehr davon!
I touched the sky
07.08.2012
Aroma: dezenter Rauch, maritime Noten, Salz, Seetang, Süßholz

Geschmack: zunächst Rauch der aber schnell abgelöst wird von der Ardbeg-Süße und schwarzem Pfeffer sowie Seetang, leicht ölig

Abgang: warm und lang, ölig süß

Kommentar: wirkt auf mich nicht so überzeugend wie der Corryvreckan oder der Supernova
13.11.2010
07.02.2014
01.01.2020
28.12.2010
23.10.2015
06.03.2011
Aroma: leichter Rauch, etwas Salz liegt in der Luft, maritime Umgebung, dahinter leichte Süße

Geschmack: nachdem der erste (leichte) Torfrauch vergeht, kommt eine immer deutlicher werdende Süße hervor, im Hintergrund winkt etwas Salz

Abgang: lang und warm, süß und ölig

Kommentar: mit einem Tropfen Wasser noch deutlich süßere Noten