Ardbeg Ardbog

Auch dieses Jahr am Ardbeg Day präsentiert Ardbeg wieder eine neue limitierte Edition. Sie trägt den Namen Ardbog und zollt den berühmten Torfmooren der Insel Islay Tribut - auf englisch 'bog'.
Ardbog ist das Ergebnis von Experimenten mit verschiedenen Fasstypen, die seit Jahren bei Ardbeg stattfinden. In diesem Fall wurde 10-jähriger Ardbeg Whisky aus traditionellen amerikanischen Ex-Bourbon-Fässern mit ebenso altem Whisky aus seltenen Ex-Manzanilla Sherry-Fässer kombiniert. Die Manzanilla-Fässer steuern vor allem die salzigen Aromen bei und wecken den Eindruck von alten, urzeitlichen Torfmooren.

Auch dieses Jahr am Ardbeg Day präsentiert Ardbeg wieder eine neue limitierte Edition. Sie trägt den Namen Ardbog und zollt den berühmten Torfmooren der Insel Islay Tribut - auf englisch 'bog'.
Ardbog ist das Ergebnis von Experimenten mit verschiedenen Fasstypen, die seit Jahren bei Ardbeg stattfinden. In diesem Fall wurde 10-jähriger Ardbeg Whisky aus traditionellen amerikanischen Ex-Bourbon-Fässern mit ebenso altem Whisky aus seltenen Ex-Manzanilla Sherry-Fässer kombiniert. Die Manzanilla-Fässer steuern vor allem die salzigen Aromen bei und wecken den Eindruck von alten, urzeitlichen Torfmooren.

Details zur Flasche Ändern
5795
Ardbeg
Schottland, Islay
Single Malt Whisky
52.1%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon, Sherry - Manzanilla
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 17 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Süße:
Karamell:
Herb:
Früchte:
Schinken:
Leder:
Kräuter:
Heide:
Maritime Noten:
Lagerfeuer:
Salz:
Medizinischer Rauch:
Sherry:
Rosine:
Seetang:
Alkohol:
Vanille:
Honig:
Kaffee:
Geschmack
Süße:
Gewürze:
Karamell:
Nelke:
Anis:
Rauch:
Maritime Noten:
Salz:
Früchte:
Lagerfeuer:
Honig:
Jod:
Kirsche:
Nüsse:
Pfeffer:
Pflaume:
Schinken:
Alkohol:
Chili:
Eiche:
Abgang
Süße:
Rauch:
Maritime Noten:
Malz:
Honig:
Karamell:
Anis:
Salz:
Tabak:
Alkohol:
Herb:

Tasting Video

Video
<b>2-Klicks für mehr Datenschutz:</b> <br> Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen. <br> Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.<br> Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und <a href="https://www.whisky.de/whisky/kontakt/impressum/datenschutz.html" target="_blank">unseren Datenschutzhinweisen</a> ein.<br> Bitte beachten Sie auch die <a href="https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de" target="_blank">Datenschutzhinweise von YouTube.com</a>.

Bewertung dieser Flasche

67
Beschreibungen 17

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
02.03.2016
Aroma: Torfrauch, Karamell, Süße, Blumig

Geschmack: Komplex, rauchig, süß, etwas Eiche, etwas Frucht

Abgang: lang, angenehm

Kommentar: Hervorragend. Leider nicht ganz günstig.
26.06.2013
Aroma: leichter warmer Rauch und helle frische Früchte

Geschmack: sehr aromatischer Lagerfeuer-Rauch als Basis, darüber viel süße helle "tropische" Frucht, schön vielschichtig und komplex

Abgang: der Rauch bleibt lang, süß und aromatisch, leichte Ledernoten

Kommentar: trotz knapp 53% vol. kein Alkohol zu schmecken, was für mich sehr überraschend war.
15.03.2014
Aroma: Starker Rauch, salzig, modrig. Nach einer weile tritt leichte Süße hervor (Brauner Zucker)

Geschmack: Rauch, Salz, Schärfe (Pfeffer), Süße (Karamell)

Abgang: Lang und intensiv

Kommentar: Kräftiger, intensiver Rauchgeschmack der nicht weichen will. Schließlich entfalten sich doch noch Aromen und Süße. Das im wahrsten Sinne des Wortes flüssige Torfmoor ist eine interessante Geschmackserfahrung
23.04.2014
18.02.2016
01.01.2020
11.10.2013
Aroma:
Äußerst delikater Lagerfeuerrauch und knuspriger Schinkenspeck, dahinter eine kräftige malzige Süße mit Honig, Rosinen und Marzipan. Nach einiger Zeit zeichnet sich ein himmlisch ausgewogenes "Gesamtbild" aus "Grillen am Lagerfeuer" mit viel Fleisch, gerösteten Marshmallows und Sonnenuntergang. Toll!

Geschmack:
Umwerfend würzig süßer Antritt, voluminös und schwer, nach Honig und Ahornsirup, trotzdem tauchen kleine helle Zitrusblitze auf. Dann erst kommt der Rauch, Nüsse, Marzipan und ab und an stechen sogar Jod und Salz kurz hervor. Aber auch im Gaumen pendelt sich nach einem kurzen Hin und Her der Aromen ein delikates Gesamtbild ein.

Abgang:
Lang, komplex, adstringierend. Eine jodhaltige Süße verbleibt.

Kommentar:
Kein einfacher Malt mit einigen Ecken und Kanten und unfassbar vielen Aromen und Farben, der es am Ende aber doch immer wieder schafft, eine harmonische Gesamtkomposition zu bilden. Genial!
15.12.2014
17.03.2017
schaubman
26.04.2015