Ardbeg Corryvreckan

Der neue Whisky von Ardbeg, der 'Corryvreckan', wurde nach Europas größtem Meeresstrudel benannt. Er befindet sich nahe den Hebriden-Inseln Islay und Jura an der Westküste Schottlands. Nicht kühlgefiltert und mit 57,1% Vol. ist der 'Corryvreckan' der Inbegriff des ungezähmten Charakters Islays.

Der neue Whisky von Ardbeg, der 'Corryvreckan', wurde nach Europas größtem Meeresstrudel benannt. Er befindet sich nahe den Hebriden-Inseln Islay und Jura an der Westküste Schottlands. Nicht kühlgefiltert und mit 57,1% Vol. ist der 'Corryvreckan' der Inbegriff des ungezähmten Charakters Islays.

Details zur Flasche Ändern
462
Ardbeg
Schottland, Islay
Single Malt Whisky
57.1%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 102 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Süße:
Maritime Noten:
Seetang:
Früchte:
Herb:
Gewürze:
Dunkle Schokolade:
Schokolade:
Vanille:
Alkohol:
Eiche:
Salz:
Medizinischer Rauch:
Zitrus:
Lagerfeuer:
Pfeffer:
Jod:
Karamell:
Sherry:
Kräuter:
Leder:
Malz:
Zitrone:
Beeren:
Chili:
Kirsche:
Orange:
Schinken:
Gras:
Heide:
Honig:
Nüsse:
Öl:
Anis:
Apfel:
Banane:
Grüner Apfel:
Ingwer:
Kaffee:
Minze:
Pfirsich:
Rosine:
Schwarze Johannisbeere:
Tabak:
Weizen:
Zitronenschale:
Birne:
Brombeere:
Geschmack
Rauch:
Gewürze:
Süße:
Pfeffer:
Maritime Noten:
Herb:
Kaffee:
Seetang:
Früchte:
Salz:
Schokolade:
Eiche:
Alkohol:
Chili:
Dunkle Schokolade:
Vanille:
Jod:
Malz:
Karamell:
Medizinischer Rauch:
Zitrus:
Nüsse:
Kräuter:
Lagerfeuer:
Sherry:
Öl:
Schinken:
Honig:
Zitrone:
Tropische Früchte:
Leder:
Orange:
Anis:
Gerste:
Getrocknete Früchte:
Gras:
Heide:
Walnuss:
Zimt:
Kirsche:
Mandeln:
Minze:
Nelke:
Tabak:
Trauben:
Schwarze Johannisbeere:
Pflaume:
Beeren:
Birne:
Erdbeere:
Grapefruit:
Abgang
Rauch:
Gewürze:
Herb:
Pfeffer:
Süße:
Eiche:
Kaffee:
Früchte:
Chili:
Maritime Noten:
Dunkle Schokolade:
Vanille:
Seetang:
Lagerfeuer:
Tabak:
Malz:
Kräuter:
Medizinischer Rauch:
Heide:
Leder:
Schokolade:
Jod:
Alkohol:
Salz:
Schinken:
Karamell:
Sherry:
Kirsche:
Nüsse:
Getrocknete Früchte:
Minze:
Beeren:
Birne:
Trauben:
Banane:
Pflaume:
Weizen:
Zitrone:
Zitronenschale:
Zitrus:
Gras:
Honig:
Kiwi:
Kuchen:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

296
Beschreibungen 102

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
02.08.2011
26.07.2012
18.02.2015
26.07.2016
Necrö
30.01.2014

02.04.2017
OliverE
05.11.2017
Aroma: intensiver Phenolrauch (erst Lagerfeuer und später etwas Räucherschinken und Sonntagsbraten), etwas medizinisch, Süße, Teer, Politur, Werkstatt, öliger Putzlappen, Leder, dunkle Beeren(schwarze Johannisbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren), etwas süßer Apfel, Orange und Stachelbeere, süß malzig/brotig, Eiche, Karamell, Vanille, Meeresprise, Algen, etwas Jod, Taue, erdig, pflanzlich, Nadelwald, Halbbitterschokolade, etwas Salz, Gewürze (Anis, Pfeffer, Piment,), Tabak, Sesam

Geschmack: süß, extremer Phenolrauch, Würze, ölig, sirupartig, trocken, Karamell, Meer, Salz, Algen, Jod, Malz, dunkle Beeren, Gewürze (Zimt, Pfeffer), Teer, Vanille, Holz, erdig, Nadelwald, Leder, Espresso, dunkle Schokolade

Abgang: lang, Süße, trockener Rauch, Aschenbecher/kaltes Lagerfeuer dann Räucherschinken, munbelegend, Würze, Jod, Salz, Pfeffer, wieder dunkle Beeren mit dunkler Schokolade, Vanille, Karamell, Meer, verbranntes Brot, Eiche, erdig, Nadelwald, verbrannte Orangen/Grapefruitzeste, Mokkasatz, Tabak, Leder, Teer, Birnenschale
23.01.2014
Die Gischt: Sofort der Rauch in der Nase, dann Malz und hinterher eine leichte Fruchtigkeit. Der Alkohol ist trotz der 57,1% überraschend angenehm eingebunden.

Die Brandung: Eine unglaubliche Süße explodiert im Mund, das Malz ist da, dahinter kommen Lakritznoten und Salz.

Der Sog: Die Süße hält lange an, Lakritz ist nach wie vor da, langer Abgang... laaaanger Abgang! Ähm, hallo, hört das irgendwann mal noch auf?

Fazit: Treffender hätte man diesen Whisky wohl kaum nennen können. Anfangs ist die See noch ruhig... in der Nase deuten sich die Aromen an, doch keines sticht hervor, Alkohol und Rauch sind wunderbar mit den restlichen Aromen verschmolzen, doch dann nimmt man den ersten Schluck, und die Springflut setzt ein! Man wird überrollt von einer Welle an schwerer, intensiver Süße! Und dann gerät man in den Mahlstrom und wird unweigerlich in die Tiefe gezogen... und der Strudel scheint kein Ende zu haben. Ewig lange taucht man hinab, Edgar Allan Poes A Descent into
08.03.2014