Ardmore 12 Jahre Port Wood Finish

Ardmore brennt nicht nur leicht rauchigen Malt, sondern auch ungetorften Malt, der Ardlear genannt wird. Die Abfüllung Ardmore Port Wood Finish aber ist '100% peated', wurde also aus leicht rauchigem Malt mit 12 ppm kreiert.
Üblicherweise reift die Brennerei ihre Malts anschließend in Quarter Casks nach. Dieser 12-Jährige lagerte jedoch in Bourbon- und Portweinfässern, um ihm ein fruchtigeres Aroma zu verleihen.

Ardmore brennt nicht nur leicht rauchigen Malt, sondern auch ungetorften Malt, der Ardlear genannt wird. Die Abfüllung Ardmore Port Wood Finish aber ist '100% peated', wurde also aus leicht rauchigem Malt mit 12 ppm kreiert.
Üblicherweise reift die Brennerei ihre Malts anschließend in Quarter Casks nach. Dieser 12-Jährige lagerte jedoch in Bourbon- und Portweinfässern, um ihm ein fruchtigeres Aroma zu verleihen.

Details zur Flasche Ändern
12454
Ardmore
Schottland, Speyside
Single Malt Whisky
12 Jahre
46%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon, Bourbon
Port, Port
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 126 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Rauch:
Süße:
Gewürze:
Zimt:
Erdbeere:
Beeren:
Pfeffer:
Sherry:
Zitrus:
Orange:
Vanille:
Eiche:
Honig:
Kirsche:
Malz:
Brombeere:
Karamell:
Kräuter:
Herb:
Apfel:
Lagerfeuer:
Nüsse:
Rosine:
Trauben:
Maritime Noten:
Alkohol:
Banane:
Birne:
Getrocknete Früchte:
Heide:
Leder:
Mandeln:
Medizinischer Rauch:
Minze:
Pfirsich:
Pflaume:
Schinken:
Schwarze Johannisbeere:
Seetang:
Tabak:
Geschmack
Rauch:
Süße:
Früchte:
Gewürze:
Honig:
Pfeffer:
Sherry:
Eiche:
Chili:
Zitrus:
Orange:
Beeren:
Erdbeere:
Zimt:
Herb:
Malz:
Nüsse:
Alkohol:
Dunkle Schokolade:
Getrocknete Früchte:
Karamell:
Lagerfeuer:
Pflaume:
Apfel:
Ingwer:
Öl:
Schokolade:
Vanille:
Kirsche:
Leder:
Rosine:
Kräuter:
Brombeere:
Heide:
Kaffee:
Mandeln:
Trauben:
Abgang
Rauch:
Früchte:
Gewürze:
Süße:
Eiche:
Nüsse:
Öl:
Malz:
Herb:
Sherry:
Dunkle Schokolade:
Pfeffer:
Schokolade:
Chili:
Zimt:
Beeren:
Kaffee:
Orange:
Zitrus:
Erdbeere:
Getrocknete Früchte:
Honig:
Karamell:
Kiwi:
Lagerfeuer:
Leder:
Medizinischer Rauch:
Nelke:
Pflaume:
Schinken:
Trauben:
Vanille:
Weizen:
Alkohol:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

202
Beschreibungen 126

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
28.11.2015
Aroma: Sehr fruchtig (Waldbeeren), süß, milde Würze, ein Hauch Zimt, ein wenig Rauch.

Geschmack: Fruchtig-süß (Gummibärchen mit Waldfrucht-Geschmack), etwas Zitrusfrucht; würzige Eiche mit einer Prise Zimt; milder Lagerfeuerrauch (nicht phenolisch).

Abgang: Mittellang, fruchtig-würzig, trockener werdend; der Rauch verblaßt zuerst.

Kommentar: Ich vermisse die herben Geschmacksnoten, die ich gerade bei einem Portweinfass-Finish schätze. Dieser Ardmore ist fast so süß wie ein Likör. Wer das mag, wird ihn sicher höher einstufen. Drei Sterne.
Aroma: süßliche Rauchnoten, Portwein, malzige Noten, eingelegte Rosinen, reife Kirschen, Orangen - mit 3 Tropfen Wasser: weniger Rauch aber noch fruchtiger
Geschmack: kräftiger süßwürziger Antritt, Portweinnoten, Räucherschinken, Pflaumenmus, Waldhonig, Rosinen, Ingwerschärfe, Zartbitterschokolade, würzige Eiche
Abgang: lang und süßwürzig, leicht trocken werdend - Erdbeermarmelade, Kakaonoten und würzige Eiche bleiben
Kommentar: ein gut gelungener leicht rauchiger Highländer - fruchtige Portweinnoten gepaart mit süßlichem Rauch und würziger Eiche - mein Fazit: 4,2 Sterne
02.10.2018
Aroma: Süßer harmonischer nicht zu starker Port-Rauch, nicht phenolisch mehr Asche, malzig mit etwas fruchtiger Note, Pfirsich, etwas Kirsch

Geschmack: kräftig, malzig, süße aus dem Portfass, danach schiebt die Würze aus dem Portfass

Abgang: kalter Rauch, Würze

Kommentar: das Finish peppt etwas auf, hätte intensiver sein können, gute drei Sterne
Tauchhainer
17.04.2020
Aroma: Fruchtig süss, leichter Rauch, milde Würze-Zimt

Geschmack: Fruchtige Waldbeeren, etwas Zitrus, Lagerfeuerrauch

Abgang: Mittellang, fruchtig-würzig, Der Rauch verflirgt schnell, etwas Eiche

Kommentar: 4,1 Sterne, gut gelungen
21.01.2016
Aroma: Leichter Rauch, der langsam von Frische und Meeresduft mit leichter Süße ergänzt wird.

Geschmack: Lieblich, süßlich, danach schnell würzig, angenehme Schärfe, später vollfruchtige Weinfrucht und Süße.

Abgang: Würzig, trocken, süß, fruchtig, lange Frucht, reife Weintraucen, Süße.

Kommentar: Top Preis- Leistungsverhältnis. Der leichte Rauch verleiht dem Whisky eine höhere Komplexität. Das Portwein-Finish kommt durch Trauben und Fruchtsüße sehr gut zur Geltung. Ich würde ihm 4,5 Sterne geben. Gibt es hier aber nicht.
04.10.2019
Aroma: wenig Rauch, frische Erdbeeren, Orangen, Portwein spürbar, volle Nase

Geschmack: Orangen!, Süße Schärfe, würziger werdend,

Abgang: Süße bleibt, sehr angenehmer Restrauch

Kommentar: vollkommen ausbalanciert, ein sehr guter Spitzenwhisky, volle Punktzahl
ChristianG
22.10.2021
Ich vergleich drei 46%ige Port-Reifungen. Neben Yrdmore (als einziger non-chill) noch Glenmornagie Quinta Ruban (14 J.) und Tyrconnel Port (10 J.)

Aroma: Ardmore am stärksten in der Nase gefolgt von Quinta Ruban und Tyrconnell. Sehr dezenter, gut eingebundener Rauch. Eine wahre Fruchtbombe: Kompott aus Kirsche, Erdbeere, Blutorange. Toll!

Geschmack: Schöne Port-Aromen. Süßer Antritt (dunkle Früchte), gefolgt von Holz und einer ziemlichen Schärfe. Der Rauch ist eher phenolisch, aber dezent im Hintergrund. Insgesamt recht komplex. Quinta Ruban ist trockener und leichter, Tyrconnell ist spürbar der jüngste und noch schärfer, allerdings auch fruchtiger.

Abgang: Eher mittlang und trockner werdend. Der Quinta Ruban hier am ausgewogensten und längsten.

Kommentar: Der Ardmore kann sich meiner Meinung nach problemlos mit dem höherpreisigen und älteren Quinta Ruban messen. Dazu ist er noch non-chill. Der Rauch finde ich insb. im Vergleich zum ebenfalls rauchigen Tyrconnel exzellent eingebunden. Die überragende Nase und der komplexe Geschmackseindruck ergeben für mich 4,5 Punkte. 5 wären es bei einem besseren PLV um die 40 Euro (insbesondere im Vergleich zum älteren Quinta Ruban für um die 50 Euro).
ChristianG
22.10.2021
07.07.2021