Arran years Proof

Erst 1995 wurde die Brennerei Isle of Arran von der Queen eröffnet. Erst 2007 entschloss man sich bei der Brennerei diesen kräftigen Malt in Fassstärke abzufüllen. Nicht kühlgefiltert, nicht gefärbt.

Erst 1995 wurde die Brennerei Isle of Arran von der Queen eröffnet. Erst 2007 entschloss man sich bei der Brennerei diesen kräftigen Malt in Fassstärke abzufüllen. Nicht kühlgefiltert, nicht gefärbt.

Details zur Flasche Ändern
498
Arran
Schottland, Inseln
Single Malt Whisky
57%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne

Bewertung dieser Flasche

7
Beschreibungen 4

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
11.06.2010
Aroma: Intensive Früchte mit einem Hauch Zitrone. Es folgen Vanille, Gerste und eine milde Süße.
Geschmack: Man spürt seine Herkunft. Voller, öliger Körper, Honig, Karamell und ein Hauch Ingwer runden das Gesamtbild ab.
Abgang: Komplex und lang.
21.02.2016
Aroma: Am Anfang durch den hohen Alkoholgehalt einfach nur in der Nase stechend. Das hatte ich selbst bei anderen Fassstärken noch nie. Auch nach einigen Minuten "belüften" immer noch schwer auszumachen, wonach er eigentlich riecht. Er ist nicht rauchig und nicht malzig, sonst nur "unangenehm" in der Nase.

Aroma (mit Wasser auf circa 43%): Immer noch recht unangenehm scharf in der Nase, aber besser. Vielleicht Muskat(?).

Geschmack: Zu stark! Habe ich mich mit dem Wasser verrechnet? Einen extra Teelöffel rein. Sieht nun aus wie Wasser mit Deckweiß drinne. Schmeckt etwas malzig, sonst nichts. Der dritte Schluck ist nur noch bitter und brennt unangenehm.

Abgang: Merkwürdiger Belag am Gaumen.

Kommentar: Was für Abfallreste habe ich da getrunken? Jede 10 €-Flasche ist besser. Mein mit Abstand schlechtestes Whisky-Erlebnis.
Null Sterne!
21.02.2016
Zweite Probe/Change:


Aroma: Kein großer Unterschied. Mit einem Glas mit größerer Öffnung ist er allerdings nicht mehr so stechend in der Nase.

Aroma (mit Wasser auf circa 46%): Dank des offeneren Glases ebenso erträglicher. Man riecht neben dem Muskateffekt noch einen Hauch süßliche Äpfel.

Geschmack: Kein merklicher Unterschied.

Abgang: Geht besser runter, als zuvor

Kommentar: Meine aus der Reihe fallende Meinung bleibt. Ich könnte mich auf einen halben Stern einigen, ist für mich trotzdem mein schlechtestes Whiskey-Erlebnis.
02.01.2011
Aroma: Würzig und süß

Geschmack: mit Wasser leichte süße Vanille, Leicht fruchtig

Abgang: mittellang

Kommentar: ohne Wasser zu sprudelt
08.09.2015
12.10.2014