Caol Ila Cask Strength

Dieser ungefilterte Whisky in Fassstärke sollte mit viel stillem Wasser verdünnt werden. Dann lösen sich die reichen Aromen von frischer See und würzig-rauchiger Trockenheit. Dies ist ein urtümlicher Islay Malt!

Dieser ungefilterte Whisky in Fassstärke sollte mit viel stillem Wasser verdünnt werden. Dann lösen sich die reichen Aromen von frischer See und würzig-rauchiger Trockenheit. Dies ist ein urtümlicher Islay Malt!

Details zur Flasche Ändern
812
Caol Ila
Schottland, Islay
Single Malt Whisky
58.6%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 7 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Seetang:
Süße:
Lagerfeuer:
Medizinischer Rauch:
Anis:
Maritime Noten:
Geschmack
Rauch:
Maritime Noten:
Süße:
Salz:
Eiche:
Seetang:
Gewürze:
Medizinischer Rauch:
Anis:
Abgang
Rauch:
Maritime Noten:
Seetang:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

23
Beschreibungen 7

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
11.06.2010
Aroma: Medizinisch und frisch mit Torfrauch. Erinnert entfernt an verglimmendes Lagerfeuer..
Geschmack: Kräftig und sauber mit einer leichten Süße, etwas Salz und kräftigem Torfrauch.
Abgang: Mittellang und wärmend mit viel Rauch.
13.05.2012
Aroma: intensiver, phenoliger Rauch, Anis, Fenchel, Seetang, Fenchel

Geschmack: intensive Würze, Lakritz, Süßholz, Anis, leichte Süße, Salz und Seetang

Abgang: intensiv und feurig durch den hohen Alkoholanteil aber nur mittellang

Kommentar: eine interessante Alternative zum Lagavulin und Laffi aber dennoch eigenständig.
13.11.2010
19.07.2012
Zarkov
08.10.2011
Kommentar:
Deutlich anderer Rauch als bei Laphroaig oder Ardbeg, schwer zu beschreiben, kaum etwas nebenher herauszuriechen. Überraschend ist dann aber welcher Geschmack dann da ist, nachdem man ihn verdünnt hat. Das wurde zuvor vom Rauch überdeckt. Man muss sich aber beeilen, denn der Abgang ist sehr kurz
MacSiebert
14.10.2013
Kommentar: Sehr kräftig, ohne dabei zu sprittig zu sein. Ist mal eine interessante Abwechslung
MacSiebert
25.10.2013
MacSiebert
27.10.2013
Willibald
28.09.2013
Kommentar: ziemlich streng
11.08.2012


Geschmack:

Abgang: