Dalmore King Alexander III

Dieser Single Malt ist etwas ganz Besonderes. Er wurde aus Whiskys, die in den verschiedensten Sherry-, Port- und Madeirafässern reifen durften, kreiert. Entstanden ist ein unglaublich komplexer und aromatischer Malt, der sich mit vielen unterschiedlichen Aromen weit von der Masse abhebt.

Dieser Single Malt ist etwas ganz Besonderes. Er wurde aus Whiskys, die in den verschiedensten Sherry-, Port- und Madeirafässern reifen durften, kreiert. Entstanden ist ein unglaublich komplexer und aromatischer Malt, der sich mit vielen unterschiedlichen Aromen weit von der Masse abhebt.

Details zur Flasche Ändern
885
Dalmore
Schottland, Highlands
Single Malt Whisky
40%
0.7 l
Sherry, Port, Madeira
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 73 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Sherry:
Vanille:
Beeren:
Gewürze:
Nüsse:
Karamell:
Zitrus:
Orange:
Mandeln:
Pflaume:
Rosine:
Schokolade:
Herb:
Eiche:
Brombeere:
Dattel:
Getrocknete Früchte:
Grapefruit:
Leder:
Nelke:
Rauch:
Tabak:
Zimt:
Kräuter:
Alkohol:
Chili:
Dunkle Schokolade:
Feige:
Heide:
Heu:
Ingwer:
Kirsche:
Kiwi:
Malz:
Medizinischer Rauch:
Geschmack
Süße:
Früchte:
Gewürze:
Sherry:
Schokolade:
Herb:
Eiche:
Karamell:
Nüsse:
Beeren:
Vanille:
Dunkle Schokolade:
Öl:
Alkohol:
Rauch:
Kirsche:
Nelke:
Pfeffer:
Rosine:
Chili:
Honig:
Kaffee:
Malz:
Mandeln:
Tabak:
Zimt:
Kräuter:
Brombeere:
Getrocknete Früchte:
Heide:
Ingwer:
Kuchen:
Minze:
Muskat:
Pflaume:
Trauben:
Zitrone:
Zitrus:
Abgang
Früchte:
Gewürze:
Süße:
Malz:
Sherry:
Eiche:
Beeren:
Schokolade:
Herb:
Nüsse:
Vanille:
Zimt:
Dunkle Schokolade:
Getrocknete Früchte:
Kaffee:
Mandeln:
Muskat:
Rosine:
Zitrus:
Brombeere:
Grapefruit:
Heide:
Karamell:
Nelke:
Öl:
Orange:
Tabak:
Weizen:
Kräuter:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

176
Beschreibungen 73

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Geschmacksbewertungen von mprefect:

19.09.2012

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
11.06.2010
Mandeln, Zitrusfrüchte und wilde Beeren kombiniert mit den schweren Noten des Portweinfasses sowie den kräftigen Früchten aus dem Marsalafass.
Vanille, wilde Beeren und etwas Karamell runden das Gesamtbild harmonisch ab.
18.05.2014
fruchtig, lecker, süffig, wahnsinnig rund. aber halt etwas dünn und etwas teuer. sehr guter easy-to-drink-Whisky für Leute mit großem Portemonnaie, weniger was für Leute, für die 90€ (oder was er heute kostet) viel Geld ist und die dafür was Außergewöhnliches wollen. Designerwhisky, Zielgruppe Johnny-Blue-Käufer.
16.05.2016
Aroma: nachdem ich vorher versehentlich einen 46%er hatte, hätte ich jetzt weniger erwartet, aber der ist intensiv, nussig, Pecannuss, Ahornsirup, Trockenfrüchte, dunkle Schokolade, etwas süßlicher Tabak... und ein Hauch frischer Waldbeeren

Geschmack: im Antritt Beeren, schwarze Johannisbeere, Brombeere, Stachelbeere... dunkle Schokolade, Walnuss, Pekannuss, sehr trocken, Lakritze, sanfter schwarzer Pfeffer

Abgang: mittellang, Kakao, Lakritze, ein Hauch Brombeere

Kommentar: Ich hatte vor Jahren den Vorgänger (ID:1660) probiert und bin jetzt echt positiv überrascht. Das ist schon ein toller Whisky. Mit 125€ allerdings mindestens 25 zu teuer und im Mund etwas dünn.
29.12.2015
Tiefbraun steht er im Glas, fast wie mein Marillenlikör, der zufällig hier steht.
Oh, ich merke schon, an dem gibt es einiges zu entdecken. Eher süßliche Noten, heftig Sherry, süße Eiche.
Ein erster Schluck ist weich, sehr aromatisch, wieder steht der Sherry im Vordergrund, etwas Nelke, jetzt kommt auch Vanille hinzu.
Im Abgang etwas würziger, nicht allzu lang.
Insgesamt ok. Dalmore gehört nicht zu meinen Favoriten...
03.02.2019
Aroma: Boubon-Basis mit einer aufgesetzten Süße, die ich persönlich aus verschiedenen Madeirarichtungen sehe.

Geschmack: Eine leichte Süße mit einer saftig-fruchtigen Honignote, Fruchtsüße aus der Richtung halbfrische Kirschen, rote Trauben und etwas Rosinen. Quasi kein Alkohol schmeckbar, vielleicht etwas in Form einer sehr leichten Würze. Leider hat er nur 40% Alkoholgehalt, wodurch ihm merkbar der "letzte Kick" fehlt.

Abgang: Frucht und Süße bleibt.

Kommentar: Nachdem ich den 18er 1998 vintage vor Kurzem so hoch gelobt und gemocht habe, bin ich von dem hier fast schon enttäuscht... sagen wir, er war nicht sonderlich beeindruckend.
03.05.2014
Aroma:
viel dunkle Frucht und Bonbonsüße
etwas stechend, Zuckerlukör
Geschmack:
Schokolade, Frucht,Holz, etwas bitter
Abgang:
kurz, etwas bitter, und die Reste vom Mund
Kommentar:
den kann Mann ganz gut trinken
mir reicht es dieses eine Mal
11.01.2013
Aroma: Waldbeeren und Pflaumen. Kandiszucker. Sherry und Portwein.

Geschmack: Äußerst voluminös. Mit Toffee durchsetzter Sherry. Voll mundig.

Abgang: Lang anhaltend und tief. Fruchtsirup.

Kommentar: Einfach nur köstlich! Eine starkes Erlebnis.
09.12.2016
Aroma: dunkle Beeren und Sherry, ölig, gesetzt und schwer, Rosien, ein Hang zu Pfefferkuchen,
Geschmack: mittlere Süße, der Alkohol beißt nicht, komplexe Fruchtigkeit ohne eine besonderes Merkmal, ein Ansatz von Kakao,
Abgang: gesetzter Antritt - der weder spektakulär noch langweilig ist, sehr komplex, zum Schluss mit einer leichten Herbheit,
Kommentar: Anhand der Komplexität merkt man diesem Dalmore die Vielfalt der Zutaten an. Dabei beginnt er mit deutlichem Sherry - jetzt vermutet man mehr Süße, diese kommt aber nicht. Er bleibt fruchtig und neutral, wird zum Schluss sogar etwas trocken. Er ist auf jedem Fall eine Empfehlung.
10.01.2017
2.Runde
Aroma: fruchtiges Pflaumenkompott, schöne schwere, rote Beeren, jetzt kommt Malz durch, geröstete Nüsse, leicht bittere Oliven, etwas Metall,
Geschmack: süßlich komplex, wenig markant, leichter Pfeffer baut sich auf, etwas ölig,
Abgang: mittlerer Antritt, wärmend, Süße und Eiche abschließend,
Kommentar: Er ist eine gelungene Komposition, in dem scheinbar alles verarbeitet wurde, was möglich war: Sherry- und Bourbonfässer, beste alte und junge SingleMalt und Grain... Jedenfalls ist er sehr komplex.
09.12.2017
3.Runde Flasche geöffnet: 09.12.2016 Alkohol gemessen: 38%
Aroma: dunkeldunkle Beeren und Pflaumenkompott vom aller feinsten, würziges Weihnachtsgebäck, Rosenholz, jetzt kommt Orange und etwas Zitrus, Kräuter und Heu, leichtes Olivenöl,
Geschmack: leicht herb und ölig, trocken werdend, vollmundig
Abgang: sanfter Antritt, mittellang, das Holz dominiert, die Süße ist weg, jetzt herb und etwas Kakao,
Kommentar: Er ist sehrsehr komplex. Das Aroma ist phänomenal - da scheint alles dabei zu sein. Danach wird er ein leicht-herber Gentleman. Absolut toll!