Glen Grant 18 Jahre Rare Edition

Im Jahr 2016 veröffentlichte die Brennerei Glen Grant gleich drei neue Abfüllungen für ihr Standard-Sortiment. Die älteste ist dieser 18-jährige Single Malt.

Im Jahr 2016 veröffentlichte die Brennerei Glen Grant gleich drei neue Abfüllungen für ihr Standard-Sortiment. Die älteste ist dieser 18-jährige Single Malt.

Details zur Flasche Ändern
15967
Glen Grant
Schottland, Speyside
Single Malt Whisky
18 Jahre
43%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 15 Beschreibungen
i
Aroma
Kräuter:
Floral:
Eiche:
Früchte:
Süße:
Vanille:
Birne:
Gras:
Zitrus:
Ananas:
Apfel:
Banane:
Grapefruit:
Grüner Apfel:
Karamell:
Kuchen:
Limette:
Malz:
Nüsse:
Öl:
Zitrone:
Geschmack
Süße:
Malz:
Vanille:
Karamell:
Früchte:
Sherry:
Eiche:
Rosine:
Gewürze:
Kräuter:
Zitrus:
Nüsse:
Herb:
Dunkle Schokolade:
Floral:
Grapefruit:
Rauch:
Seetang:
Zitrone:
Maritime Noten:
Alkohol:
Apfel:
Gras:
Heu:
Honig:
Limette:
Mandeln:
Minze:
Nelke:
Öl:
Orange:
Abgang
Gewürze:
Nüsse:
Früchte:
Süße:
Grapefruit:
Heide:
Ingwer:
Karamell:
Öl:
Pfeffer:
Vanille:
Kräuter:
Zitrus:
Herb:
Apfel:
Dunkle Schokolade:
Eiche:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

14
Beschreibungen 15

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Voll und floral mit Eiche und würzigen Akzenten.

Geschmack: Malzig mit Karamell, Rosinen und Vanille.

Abgang: Lang, nussig und süß mit Gewürzen.
01.03.2017
Aroma: wow, der duftet mir schon schon beim Öffnen der Flasche entgegen, blumig, saftig, frisch-fruchtig, Grapefruit, Ananas, Cider, ein Hauch Bitter Lemon... im Hintergrund eine dezente, aromatisch-holzige Note

Geschmack: süß und malzig, erst Karamell, Mandeln, dann Kakao, intensiv und samtig... Fruchtigkeit ist auch da, leicht bitter - hier und da ein Spritzer Grapefruit und Limette

Abgang: lang, warm und trocken, samtig-pfeffrig, Nutella und etwas Grapefruit

Kommentar: Was 'ne Überraschung, der ist richtig gut, das hätte ich jetzt nicht erwartet... 120€ würde ich dafür wahrscheinlich trotzdem nicht ausgeben (ist halt extremely rare und limited, was auch immer das heißt), aber... saulecker. Und der Duft... gleich nochmal nachschenken...
26.10.2018
Recht hell für sein Alter.
Aber appetitlich.

Oh, der riecht anders.
Sehr interessant.

Etwas fruchtig, zitronig, aber auch malzig, süß.

Im Mund sehr kräftig.
Stroh, Holunder, neues, frisches Holz.

Reinrassig. Whisky pur.
21.10.2019
Frisch entkorkt wurde bottle LRO/EK 04 14:34
Sehr helle Weißweinfarbe - dass der gefärbt sein soll, ist kaum zu glauben.

Grasig-florale Nase, am Gaumen viel Vanille und Karamell, daneben Apfel mit etwas Würze, eher knapp mittellanger und zu wenig beeindruckender Abgang, trocken werdend mit Würze und Nuss.
Mundgefühl sanft, mild, leicht, sommerlich und für einen 18yo doch ein wenig eindimensional. Mutmaßlich etwas ausgelutschte Ex-Bourbon-Fässer. Kommt beim zweiten und dritten Schluck deutlich besser mit jetzt zusätzlich Eiche, angenehmer Würze, Malznoten und Zitrus und auch etwas Rosinensüsse.

Wie Serge auf whiskyfun.com richtig anmerkt: "Well a member of the infernal Speyside trio, Glenlivet, Glenfiddich, and Glen Grant." Wobei der Glenfiddich 18yo mich bei seiner zweiten Runde wesentlich mehr überzeugt hat (Glenlivet 18yo steht noch zur Verkostung an).
Ist sicher deutlich besser als der für mich ziemlich blasse 16yo.
ABER: Murray hier grandios fehlgeleitet (pecuniae causa?). So funktioniert eben Influence im Raubtierkapitalismus!!

Ganz guter Bourbon-Speysider, sicher subjektiv geprägt - ich pröferiere halt Torf/Meer und/oder Sherry/Port et al.

ABER: hoffnungslos überpreist - mein Preis (von Murray zum ersten und hoffentlich letzten Mal auf die falsche Spur gesetzt - Anfängerzoll) lag im Januar 2019 bei 131,57€ - mehr als 60EUR ist er mir nach den ersten Eindrücken - und im Vergleich zu dieser oder auch tieferen Preisklassen - nicht wert.

Für heute vom Tasting her 3,5 Sterne, bei Berücksichtigung des PLV - hier sollte der künftige Geniesser streiken - eher 2,5.
21.10.2019
Im Vergleich zu Glenmorangie Signet, genossen gut 2 Stunden nach dem enttäuschenden Glen Grant 18yo (laut Murray der beste Single Malt der Welt - da kann ich nur maliziös lächeln) ist er jetzt nur noch 2 Sterne wert, PLV dabei berücksichtigt.

Für mich 01/2019 annähernd gleicher Einkaufspreis, aber ein Unterschied wie zwischen trübem Tag und herrlichstem Wetter: SOMETIMES YOU WIN, SOMETIMES YOU LOSE AND SOMETIMES YOU DRAW, YOU ALWAYS LEARN!
29.10.2019
2. Runde bottle LRO/EK 04 14:34, entkorkt am 21.10.19

Bemerkenswert positive Entwicklung.
Weiter erstaunlich hell - vgl. z.B. den Woodford distillers select mit natrual colour.

Verpackung auch bei mir bereits an mehreren Stellen defekt, hier also mehr Schein als Sein und dem Preis nicht gerecht werdend.

Dafür hat er sich aber in allen Bereichen verbessert, komplexer geworden, vielfältige Fruchtnoten, Eiche, Vanille, Karamell, Nuss, etwas prickelnd mit Bitterkeit und deutlichem Bourbonfasseinfluss, Süße, auch Rosine, dann auch angenehme Würze.
Im Tasting heute knappe vier Sterne wert, schöner fruchtbetonter Bourbon-Speysider mit angemessenner Reifung.
Meinen Einkaufspreis aber weiter bei weitem nicht wert, nach dem heutigen Eindruck vielleicht in der Preisklasse um 65-70€ mithaltend.
Hoffentlich entwickelt er sich noch weiter so positiv - der erste Eindruck mag zwar oft entscheidend sein, der letzte aber ist der Bleibende!

19.11.2019
3. Runde bottle LRO/EK 04 14:34, entkorkt am 21.10.19

Weiter erfreulich positive Entwicklung. Heute ist doch alles drin, was im Vlog von H.Lüning und von anderen Verkostern so beschrieben wird. Komplex und vielseitig mit viel Frucht, Floralität, Malz, Vanille und Karamell, Eiche und Würze.

Heute vier Sterne gut erreichend, mehr als 80-90 € wäre er mir aber nicht wert
10.12.2019
3. Runde bottle LRO/EK 04 14:34, entkorkt am 21.10.19

Aroma: EicheMalzFrüchteFrüchteLimetteSüßeSüßeVanilleKaramellFloral

Geschmack: EicheGewürzeMalzFrüchteSüßeVanilleKaramellGrapefruit

Abgang: EicheEicheGewürzeGewürzeFrüchteSüße
mittellang

Kommentar: Deutlich spürbare lange Bourboneinflüsse, gut gereifter, aber bei weitem nicht überragender Speysider. Fruchtig-leicht-elegant und durchaus lecker. Seinen Preis aber eindeutig nicht wert. Deutlich "schwächer" als Glenfarclas, Glenfiddich oder Glenlivet 18yo
Es bleibt bei 4 Sternen mit Tendenz nach 4,2
21.12.2019
Bewertungs-Nachtrag zu 3. Runde bottle LRO/EK 04 14:34, entkorkt am 21.10.19
30.03.2019
Aroma: Ersteindruck: Leicht und frisch. Sehr leicht fruchtig mit sehr hellen frischen Früchten und etwas Wiese... OK. Betonung auf Ersteindruck. Dieser wird nämlich schnell revidiert und der Whisky schreit förmlich "hey, ich bin 18 Jahre alt und was du da riechst ist nur die Spitze". Dann kommt die wuchtige Basis und die ist durchaus durchzogener und alt. Zuerst Bourbon-Einfluss mit ganz leichter "Klebstoffnote", (vanille-)süß, blumig.

Geschmack: Oha, da will aber einer mit Nachdruck klar machen, dass er alt ist. Voll Eiche. Nicht übertrieben mit dem Holzhammer, aber angenehm zartbitter mit einem deutlichen Süßegrad. Süße eher Zuckerartig, als fruchtig oder karamellig. Fruchtigkeit ist im Geschmack beim zweiten Schluck deutlicher, nachdem man sich an den Rest gewöhnt hat.

Abgang: Nach dem ersten Schluck viel Bitterkeit mit leichter Süße. Nach dem zweiten Schluck viel Süße, mit Karamell und Frucht.

Kommentar: Lecker! Eine sehr treffende Bewertung in nur einem Wort. Alle Bestandteile sind einfach lecker. Er hat kein "Alleinstellungsmerkmal, aber er macht echt viele Dinge und alle macht er sehr gut. Wenn mich einer Fragen würde, warum den hier probieren, würde ich grinsen und sagen "voll gut und lecker". Manchmal muss es einfach nur das sein. Viele tolle Dinge auf einmal, auch wenn kein Bestandteil davon super außergewöhnlich ist.
Warum trinke ich nochmal gerne Whisky? - Darum!