Glenalba 22 Jahre

Details zur Flasche Ändern
16210
Blend-Scotch
Schottland
22 Jahre
2016
40%
0.7 l
Anderer Abfüller
Sherry Cask Finish
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit

Bewertung dieser Flasche

7
Beschreibungen 3

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
23.12.2016
Aroma: sehr mild, etwas weihnachtlich - Lebkuchengewürz, Milchschokolade, schwarzer Tee, ein Hauch Orange

Geschmack: mild und süß, Karamell, Schokolade, etwas Zimt, leicht bitter (schwarzer Tee, etwas zu lange gezogen ;-)), Lakritz

Abgang: ziemlich lang, samtig, trocken, Zartbitterschokolade, Kaffee, etwas würzig-scharf

Kommentar: Lecker, süffig, auch nicht zu dünn, wie bei den 40% zu befürchten, für 25€ unschlagbar, da könnte man auch 40 für verlangen.
28.05.2017
Knurv
25.08.2017
Kommentar:
Ich hatte diesen Blend im August 2017, und meine Flasche unterschied sich (leider) signifikant von dem, was die bisherigen Rezensenten fanden:

Den Alkohol fand ich in diesem Whisky sehr schlecht eingebunden, er ist scharf und "betäubend" in Nase und im Mund, trotz nur 40 Volumenprozenten. In der Nase und am Gaumen findet man zwar fruchtig-süssliche Sherryaromen, die jedoch übertüncht werden vom bereits erwähnten Alkohol und einer Note von Klebstoff. Das Geschmackserlebnis wird von einer stets präsenten Bitterkeit begleitet, die, so vermute ich, vom Holz völlig ausgelaugter Refill-Fässer stammt, die der darin lagernden Sprituose keine angenehmen Aromen wie Karamell oder Vanille mehr zu geben vermochten. Das Getränk brennt auf der Zunge und am Gaumen. Der Abgang ist nicht kurz, der Nachgeschmack ist bestimmt von "sprittigem" Alkohol und mir unangenehm.

Sicher - wer bisher nur Blends aus der Preiskategorie von unter 10 Euro kennt, der wird hier neben dem, was er schon kennt, eine ungekannte Aromenfülle finden. Wer auch schon mal einen Single Malt Whisky in der Preiskategorie dieses Blends probiert hat, wird den aber sicher vorziehen.

Jedenfalls gibt es für das Geld bessere Whiskies, denen ich mich an meinem Feierabend lieber widme. Und ich werde meinen "Glenalba" dazu verwenden, Rosinen einzulegen.
Hayko
30.12.2017
11.04.2017
30.12.2017