Glendronach 21 Jahre Parliament

Der 21-jährige Glendronach trägt den Zusatz 'Parliament'. Reifen durfte dieser besondere Single Malt Whisky in ausgwählten Oloroso- und Pedro Ximenez-Sherryfässern. Das Ergebnis ist ein wunderbar fruchtiger und runder Whisky. Den Namenszusatz Parliament trägt der Single Malt nach einer Ansammlung (engl. colony oder parliament) von Krähen, die seit 200 Jahren in den Bäumen nahe der Brennerei nisten.

Der 21-jährige Glendronach trägt den Zusatz 'Parliament'. Reifen durfte dieser besondere Single Malt Whisky in ausgwählten Oloroso- und Pedro Ximenez-Sherryfässern. Das Ergebnis ist ein wunderbar fruchtiger und runder Whisky. Den Namenszusatz Parliament trägt der Single Malt nach einer Ansammlung (engl. colony oder parliament) von Krähen, die seit 200 Jahren in den Bäumen nahe der Brennerei nisten.

Details zur Flasche Ändern
7640
Glendronach
Schottland, Highlands
Single Malt Whisky
21 Jahre
48%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 133 Beschreibungen
i
Aroma
Sherry:
Früchte:
Süße:
Gewürze:
Eiche:
Herb:
Rosine:
Pflaume:
Schokolade:
Vanille:
Karamell:
Leder:
Brombeere:
Orange:
Zitrus:
Getrocknete Früchte:
Nüsse:
Zimt:
Dunkle Schokolade:
Kirsche:
Kaffee:
Beeren:
Honig:
Tabak:
Trauben:
Dattel:
Rauch:
Mandeln:
Muskat:
Nelke:
Pfeffer:
Kuchen:
Alkohol:
Zitrone:
Öl:
Feige:
Heide:
Anis:
Apfel:
Salz:
Pfirsich:
Lagerfeuer:
Kräuter:
Maritime Noten:
Geschmack
Sherry:
Süße:
Gewürze:
Früchte:
Eiche:
Schokolade:
Pflaume:
Herb:
Zimt:
Dunkle Schokolade:
Nüsse:
Chili:
Vanille:
Rauch:
Getrocknete Früchte:
Malz:
Tabak:
Alkohol:
Kaffee:
Muskat:
Pfeffer:
Rosine:
Karamell:
Öl:
Beeren:
Dattel:
Nelke:
Apfel:
Brombeere:
Feige:
Haselnüsse:
Ingwer:
Kuchen:
Trauben:
Schinken:
Kirsche:
Ananas:
Anis:
Heide:
Salz:
Zitrone:
Kräuter:
Zitrus:
Maritime Noten:
Mandeln:
Abgang
Gewürze:
Sherry:
Eiche:
Süße:
Herb:
Früchte:
Malz:
Dunkle Schokolade:
Nüsse:
Schokolade:
Rauch:
Kaffee:
Zimt:
Chili:
Rosine:
Karamell:
Zitrus:
Pfeffer:
Alkohol:
Mandeln:
Nelke:
Öl:
Kirsche:
Vanille:
Dattel:
Getrocknete Früchte:
Orange:
Honig:
Pflaume:
Muskat:
Apfel:
Beeren:
Haselnüsse:
Kräuter:
Tabak:
Anis:
Zitrone:
Heide:

Tasting Video

Video
<b>2-Klicks für mehr Datenschutz:</b> <br> Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen. <br> Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.<br> Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und <a href="https://www.whisky.de/whisky/kontakt/impressum/datenschutz.html" target="_blank">unseren Datenschutzhinweisen</a> ein.<br> Bitte beachten Sie auch die <a href="https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de" target="_blank">Datenschutzhinweise von YouTube.com</a>.

Bewertung dieser Flasche

338
Beschreibungen 133

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Feine Mischung aus reifen Früchten und süßem Sherry. Gewürze und Gebäcknoten runden das Gesamtbild ab.

Geschmack: Oloroso Sherry und Bitterschokolade gefolgt von Pflaumenmus, Zimt und Nüssen.

Abgang: Lang anhaltend, würzig.
02.04.2012
reife Früchte, würzig-süß, Pflaumenmus, Schok.
01.06.2016
Aroma: intensiv und voll, brauner Zucker, Trockenfrüchte, gebrannte Mandeln, erinnert auch etwas an geröstete Cashewkerne mit Honig und Salz, dunkle Schokolade, Zimt, etwas Leder und süßlicher Tabak

Geschmack: vollmundig, würzig-bittersüß, gebrannter Zucker, Kakao, Kaffee, auch etwas Säure, Walnuss, Lebkuchengewürz, Pflaumenmus und Zuckerrübensirup, Tabak... anhaltender Zungenfasching, der wird nicht langweilig... bei späteren Schlucken noch fruchtiger Rotwein und Johannis-/Brombeerlikör

Abgang: lang, bitter-würzig, Kakao, Pfeffer, Tabak

Kommentar: Vor ein paar Jahren für 70-80€ ein Spitzenwhisky, heute für 100+ immer noch, vollmundig, kräftig, voller Aromen, kein bisschen weich- oder rundgelutscht, wird nicht langweilig.
03.07.2015
Aroma: Reife Früchte und süßer Sherry, Fruchtkuchen ...
(ohne Wasser Anklang von Reifengummi)
Geschmack: Oloroso Sherry, Orangenschokolade, Pflaumenmus mit Zimt ...
Abgang: sehr lang und würzig
Kommentar:
Sehr komplex, - braucht Zeit; nichts für Anfänger!
03.09.2018
Aroma: voll, elegant, cremig, ölig, schwer, süß, Sherry, würzige Eiche, Gewürze, dunkles Trockenobst mit Rosinen und Pflaumen, dazu Schokolade, Leder, Karamell, Tabak, Orangenschale, Anklänge von dunklem Honig

Geschmack: ölig, süß, aber auch prickelnd würzig, Sherry, Gewürze, Trockenfrüchte, trockene Eiche

Abgang: lang, anfangs trocken, süß, Gewürze, Eiche, Sherry, Rosinen, Datteln, Kaffee, Schokolade, Kirschen und dunkle Beeren

Kommentar: Wunderbar komplexe Sherrybombe! Ein Whisky der Königsklasse!

10.10.2016
Herrliche Nase, fruchtig, weich, aber sehr intensiv.
Ich glaube, das ist der sherrylastigste Whisky, den ich je hatte.

Wuchtiger Antritt. Wer Sherrybomben mag, ist hier richtig.
Wird mit der Zeit etwas würziger, Schinken?, Vanille, rote Früchte.
Wirkt alt, reif, rund.

Herrlich!
13.05.2019
Intensiver Sherry.
Schöne Kombination aus Oloroso und Px.
Alt, reif, heftig.
Grandios.
27.04.2019
Erstgenuss, bottled 2018/01/29-LM1031 - einfach göttlich. Einige Tropfen Wasser öffnen ihn noch besser. Bislang mein Teuerster (in jedem Sinne des Wortes) und Bester. Gleich noch einmal gekauft.

Aroma: sehr süß, dunkle Früchte, dominanter Sherry

Geschmack: sehr starker Sherry, sehr süffig, Milchschokolade, tiefdunkle Früchte, Weihnachtskuchen, Würze

Abgang: sehr lang, dezente Bitterkeit, Sherry ohne Ende

Kommentar: Diese Abfüllung entpuppt sich als ein wahres Sherry-Monster, wunderbar gereift. Daneben aber auch viele andere Noten, denen es bei einer späteren detaillierten Verkostung nachzuspüren gilt. Jeden Cent wert. Bemerkenswert das vernichtende Urteil von Murray (Whisky Bible 2019) und auch einzelner anderer Taster -ich deute das als Hinweis darauf, dass vor der vorübergehenden Schliessung von Glendronach im Jahre 1996 sehr wechselnde Qualitäten gebrannt wurden oder bei den Fässern respektive ihrer Lagerung vorlagen, sodass seit dem release 2011 (laut Malt Whisky Yearbook 2019) wohl doch unterschiedliche Abfüllungen verkauft werden.
30.04.2019
2. Runde - wiederum extrem eindrucksvoll, wobei mir etwas Wasser (Reduktion auf ca. 46%) hilft, alles zu erfassen.

Ich zitiere gerne El_Bastardo, weil sich seine Tastingnotiz mit meinen Eindrücken deckt:

"Aroma: Sehr intensiver und "tiefgründiger" Sherry-Geruch. Im ersten Moment alles aufeinander: Frische und süßlich leichte Früchte, getrocknete und starke Früchte, holzlastige Würze, die vom Alkoholgehalt getragen und verstärkt wird. Man kann sich gar nicht entscheiden, was man zuerst riechen soll. Mit der Zeit gewinnt die Würze an Dominanz und schwingt immer mit. Wer also auf rein süßliche Aromen steht, ist mit den jüngeren besser bedient. Allerdings findet man hier echt alles.

Geschmack: Im ersten Moment süßer als erwartet, parallel aber ein trockener und ein würziger Eindruck, die alle nebenher schwingen und sich abwechseln. Alles auf Basis von Sherry, nicht zu starker Eiche und würzigem Kuchenteig.

Abgang: Wie in Zeitlupe. Ich spüre, dass die Flüssigkeit herunterläuft, aber der Eindruck ist immer noch im Mund. Während ich schon tippe, 30 Sekunden später, bin ich immer noch beim Schluck."

Kommentar (jetzt wieder von mir): weiterhin 5 Sterne oder 96 Murray-Punkte (4x24), which means: "A superstar whisky that gives us all reason to live" (better to love single malts - um so einen übertrieben einseitigen Enthusiasmus für lediglich einen mehr oder weniger nachgeordneten Bereich der Lebensvielfalt zu auf ein treffenderes Maß zu reduzieren)
22.05.2019


2018/01/29 - LM1031
3. Runde nach 4 Wochen - Flasche mittlerweile 2/3 geleert- keine Einbusse.
Verkostung mit 20 gtt Wasser auf 50 ml = gut 46% (für mich die beste Version zur Öffnung dieses TOP-Produktes einer TOP-Brennerei).
Standzeit im Lüning-Glas 25 Minuten bis zum Sammeln der ersten vertieften Eindrücke, der braucht einfach diese Zeit zur perfekten Öffnung. Dauer der Gesamtverkostung incl der Sammlung von Eindrücken aus den diversen Viedo-Verkostungen: 90 Minuten.

Farbe: sattes altes Bernstein mit Kirschholztönen, wirkt auf mich wie ein vormals verkosteter und extrem gut gereifter Amontillado
Legs: Ausgesprochen kräftig - Kirchenfenster aus der Romanik

Aroma: BeerenTraubenBrombeerePflaumePflaumeZimtMuskatSherrySherryGetrocknete FrüchteRosineFeigeSüßeSüßeKaramellOrange
Hier ist alles drin, das Nosing bleibt über die gut 30 Minuten zu jedem Zeitpunkt ein komplexer, "irrer" Genuss. Ein wahres Aromenmonster. Es kommt auch viel von einem sehr guten PX (wer den nicht kennt sollte einmal diesen Sherry von einer guten Bodega verkosten, nicht einen für kleines Geld, aber extrem lecker, wenn auch sehr süss) in die Nase. Gerade das Pflaumenmus, die Brombeernoten und das würzige Xmas-Gebäck kommen u.a. aus dem PX-Cask! Dazu rote Trauben. Ich würde gerne nie aufhören, den zu verriechen. 24,5 Punkte (steigerung eigentlich kaum denkbar)

Geschmack: EicheGewürzePfefferMuskatZimtMalzSherrySherryGetrocknete FrüchteTraubenBrombeereSüßeKuchenDunkle SchokoladeTabak
Mundgefühl: voll-samtig-süffig, wärmend, schwer und komplex. Kein Hauch von Bitterkeit, superb ist die Ausgewogenheit von Alter, Fasstönen und den Sherry-Noten. Kommt wie ein extrem guter Amontuillado, nur mit mehr Kraft und mehr Aromenvielfalt/Komplexität herüber. Das ist eben der himmelweite Unterschied zwischen einem sehr guten Sherry und einem ebenso guten Whisky - letzterer kann einfach mehr bieten!!
Erinnert mich (Pfeifenraucher) auch an einen süffigen (auch Tabak wird quasi getrunken!) gut und vielfältig aromatisierten Tabak. 24,5 Punkte

Abgang: EicheGewürzeMalzSherrySüßeDunkle Schokolade
lang anhaltend, auch sehr komplex, wärmend ohne jede Bitterkeit und Spritigkeit (siehe Hinweis auf Wasserzugabe) 23 Punkte

Kommentar: Diese Abfüllung von 2018 ist perfekt gereift, zumal angesichts des mothballings 1996 im Januar 2018 wohl auch etwas ältere, 2017 noch nicht abgefüllte Fässer mitgenommen sein dürften. Grandios, wuchtig und hochkomplex.
Viel Zeit lassen für das Atmen und Genuss, dann TOP!.
Auch wenn ich noch ein ziemlicher Neuling und auch mehr ein Peat-Head bin, ist dieser W. nach ca. 70 Verkostungen von Single Malts doch eindeutig der Beste (unter den nicht torfigen) bislang, wenn auch der mit dem höchsten Preis. Hält - mutatis mutandis - sehr gut mit dem ca. 10€ preiswerteren Glenfarclas 25yo mit, wobei der Mehrpreis für mich durch den noch größeren Genuss (aus Erinnerung) gerechtfertigt ist.

97 Murray-Punkte, volle 5 Sterne.

Ich bin gespannt auf die nächste Flasche, die 01/2017 gebottled wurde.