Glenglassaugh PX Finish

In der Wood Finish Serie untersucht Glenglassaugh die Einflüsse verschiedener Fasstypen. Der süße Dessertwein Pedro Ximenez ergänzte den Single Malt von Glenglassaugh um wärmende und fruchtige Aromen.

In der Wood Finish Serie untersucht Glenglassaugh die Einflüsse verschiedener Fasstypen. Der süße Dessertwein Pedro Ximenez ergänzte den Single Malt von Glenglassaugh um wärmende und fruchtige Aromen.

Details zur Flasche Ändern
19416
Glenglassaugh
Schottland, Highlands
Single Malt Whisky
46%
0.7 l
Originalabfüller
Sherry - Pedro Ximenez
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne

Bewertung dieser Flasche

13
Beschreibungen 8

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Karamellisierte Früchte, Vanille und weißer Pfeffer.

Geschmack: Birnenkuchen mit Demerara Zucker und wieder Vanille.

Abgang: Voll mit Zedernholz und Gerste.

08.10.2018
Aroma: zunächst Holz,dann Brotteig, weniger Früchte, aromatisches Holz ist wieder da, würzige Maische, keine Süße, kein Rauch, ein markanter Duft,
Geschmack: deutliche Trockenfrüchte, leicht süß, leichtes Prickeln,
Abgang: schöner warmer Antritt, ohne Süße, angenehmes Holz, der Alkohol passt genau,
Kommentar: Ein markanter Scotch mit Wiedererkennungseffekt. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los - dem habe ich schon 'mal gedrunken!? Interessant sind die verschiedenen Holzaromen. Geschmack und Abgang sind toll. Beim Aroma habe ich mehr Sherry erwartet, der scheint aber (fast) nicht da zu sein.
09.11.2018
2.Runde
Aroma: süßes Malz zuerst, geröstete Nüsse, etwas Olivenöl, exotisches Holz, wenig Orange,
Geschmack: süß, leichte Würze, etwas ölig, schönes Prickeln,
Abgang: mittlerer bis leichter Antritt, aber langanhaltend, angenehm, nicht bitter, schöne Holznote,
Kommentar: Das süße und geröste Malz ist sehr auffallend, ebenfalls die verschiedenen Holznoten. Die Früchte wollen nicht dunkel werden - bleiben eher hell und stark im Hintergrund. Ein bisschen kommt mir dieser Malt wie ein Experiment statt einem Verkaufsprodukt vor. Durchaus interessant aber irgendwie noch nicht fertig....?
15.10.2019
3.Runde Flasche geöffnet: 08.10.2018 Alkohol gemessen: 43%
Aroma: süße Beeren, schönes Malz, ölige Früchte, Toffey, eher dunkel - trotzdem nicht zu dominierend, komplex, leichtes Holz,
Geschmack: ölig, ganz leichte Schärfe - die sich sofort wieder legt, nicht so süß,
Abgang: sehr sanft, erst zum Schluss greift der Alkohol, bleibt nicht allzulang, wenig Holz,
Kommentar: Er ist schwierig zu beschreiben. Es gibt viele Noten, wobei keine richtig markant ist. Komplexität ist schon zutreffend, .....ausgewogen? Tja, ich denke, er wird wohl ein Experiment auf dem Weg zum "Endprodukt" bleiben.
01.07.2018
Aroma: kräftiger süßer Sherry, dahinter gleich der Alkohol

Geschmack: Süß, dann kräftiger Sherry mit leicht angebrannten Noten, Eichenwürzigkeit

Abgang: Lang von der Eiche, leichte Bitterkeit kommt

Kommentar: Vermutlich nasse Fässer, noch etwas unharmonisch. Bin gespannt, wie der in ein paar Jahren ist.
28.12.2017
17.06.2018
08.01.2018