Johnnie Walker 12 Jahre Black Label

Er hat seinen Ursprung im Old Special Whisky von 1870, der seit 1909 BLACK LABEL heißt. Von den Experten wurde er als der schottische Luxuswhisky schlechthin angesehen, als der Maßstab, an dem sich alle anderen messen lassen mussten. Die ständige Konzentration auf Qualität und Stil hat dazu geführt, dass er unzählige Preise verliehen bekam. Der Blend ist heute noch genauso reich und mild wie zu der Zeit, als der Sohn und der Enkel von John Walker Master Blender waren.
Der Whiskyautor Charles Maclean beschreibt ihn als „ein Meisterstück, der David von Michelangelo in der Kunst des Blendings, der allerbeste seiner Art“, und Jim Murray, der Autor der „Whiskybibel“ bezeichnet ihn als „das Savoy, der Everest der Luxus-Whiskys“.

Er hat seinen Ursprung im Old Special Whisky von 1870, der seit 1909 BLACK LABEL heißt. Von den Experten wurde er als der schottische Luxuswhisky schlechthin angesehen, als der Maßstab, an dem sich alle anderen messen lassen mussten. Die ständige Konzentration auf Qualität und Stil hat dazu geführt, dass er unzählige Preise verliehen bekam. Der Blend ist heute noch genauso reich und mild wie zu der Zeit, als der Sohn und der Enkel von John Walker Master Blender waren.
Der Whiskyautor Charles Maclean beschreibt ihn als „ein Meisterstück, der David von Michelangelo in der Kunst des Blendings, der allerbeste seiner Art“, und Jim Murray, der Autor der „Whiskybibel“ bezeichnet ihn als „das Savoy, der Everest der Luxus-Whiskys“.

Details zur Flasche Ändern
1936
Blend-Scotch
Schottland
Blended Whisky
12 Jahre
40%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - MitFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 52 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Früchte:
Süße:
Vanille:
Malz:
Karamell:
Maritime Noten:
Gewürze:
Salz:
Sherry:
Apfel:
Alkohol:
Beeren:
Chili:
Eiche:
Floral:
Getrocknete Früchte:
Jod:
Trauben:
Kräuter:
Banane:
Birne:
Dattel:
Grüner Apfel:
Lagerfeuer:
Leder:
Nüsse:
Orange:
Pfirsich:
Rosine:
Weizen:
Zimt:
Zitrus:
Herb:
Geschmack
Süße:
Gewürze:
Rauch:
Chili:
Nüsse:
Öl:
Vanille:
Früchte:
Eiche:
Malz:
Karamell:
Pfeffer:
Salz:
Maritime Noten:
Schokolade:
Sherry:
Weizen:
Apfel:
Zimt:
Alkohol:
Floral:
Honig:
Lagerfeuer:
Mandeln:
Muskat:
Rosine:
Tropische Früchte:
Kräuter:
Zitrus:
Herb:
Abgang
Gewürze:
Rauch:
Malz:
Süße:
Eiche:
Chili:
Vanille:
Nüsse:
Weizen:
Früchte:
Öl:
Sherry:
Alkohol:
Getrocknete Früchte:
Karamell:
Pfeffer:
Maritime Noten:
Dunkle Schokolade:
Floral:
Lagerfeuer:
Pflaume:
Salz:
Schokolade:
Seetang:
Kräuter:
Zitrus:
Herb:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

139
Beschreibungen 52

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
08.07.2015
Aroma: Kräftige Malzigkeit mit etwas Zitrusfrucht und einer leichten Rauchigkeit
Geschmack: Vollmundig weich, Malzig, mit einer detlichen Rauchnote
Abgang: Mittellang, malzig, mit einer leicht pfeffrigen Schärfe
Kommentar:
Schon eine genießbare Ausführung eines "Johnnie Walker"
06.04.2015
Aroma: leicht süß, etwas spritig

Geschmack: relativ mild, flach, etwas süß, ein wenig Würze

Abgang: relativ kurz, leicht süß

Kommentar: wenn es nichts anderes gibt kann man ihn trinken
13.02.2015
Riecht nicht schlecht, sehr fruchtig, aber auch etwas sprittig, Vanille kommt, etwas trocken im Mund. Der haut mich nicht vom Hocker, aber nicht schlecht für den Preis.
18.05.2018
15.03.2020

SüßeGewürze
03.02.2013
07.07.2015
Aroma: Frisches, charakteristisches Aroma. Seidig. Ein schwacher malzig-rauchiger Touch schwingt mit. Dennoch bleiben die fruchtigen Aromen im Vordergrund.

Geschmack: Die verwendeten 12-jährigen Speyside-Malts bringen etwas „Tiefe“ in den Gaumen. Die Kraft der Islay-Malts kann sich nicht durchsetzen und bleibt doch etwas blass. Etwas Äpfel plus süße Vanille und Rosinen.

Abgang: Lässt zu wünschen übrig und macht die anfänglichen guten Noten aus dem Geruch leider zunichte. Vielleicht macht ihn aber gerade das so süffig.

Kommentar: Ich habe nicht zuviel erwartet und bin deshalb auch kein bisschen enttäuscht. Er ist ein Blend zum Zechen und nebenher „Ratschen“. Ich respektiere ihn deshalb auch als durchaus gelungenen Blend – nicht mehr und nicht weniger.
17.08.2015
Aroma: Apfel, leichter Rauch, würzig, etwas Sherry
Geschmack: würzig, Karamell, etwas Rauch
Abgang: mittellang, Malz, würzig, Nuss
04.12.2014
Aroma: Bratapfel mit Zimt, Trockenpflaumen, Lakritz und eine ganz leichte Rauchnote.

Geschmack: Weich, leicht malzig, etwas Frucht, Zimt, Muskat, Mandeln.

Abgang: Mild und lang, mit Karamell, Vollmilchschokolade und etwas Vanille.

Kommentar: Nichts besonderes erwartet, daher kam er mit viel WOW. Klar definierte Aromen, toll in der Würze und gegen den Preis ist schon gar nichts zu sagen. Hoffentlich ist die nächste Flaschen genauso gut, werde ich mir jedenfalls wieder holen wenn leer.
06.04.2015
Aroma: im starken alkohlgeruch schwingen noten von rauch und fruchtsüße mit.

Geschmack: mild, wässrig mit ein wenig toffee

Abgang: kurz und leicht bitter durch den grain.

Kommentar: der black label ist auf jeden fall eine gute nummer besser als der red label. einen echten kenner wird er aber nicht überzeugen können.