Laphroaig Brodir - Port Wood Finish - Batch 001

Brodir ist die altnordische Bezeichnung für Bruder. Die Wikingersprache wurde bis ins 18. Jahrhundert auf den Orkney- und Shetlandinseln gesprochen.
Die Travel Retail Abfüllung von Laphroaig erhielt ihr Finish in Portweinfässern.

Brodir ist die altnordische Bezeichnung für Bruder. Die Wikingersprache wurde bis ins 18. Jahrhundert auf den Orkney- und Shetlandinseln gesprochen.
Die Travel Retail Abfüllung von Laphroaig erhielt ihr Finish in Portweinfässern.

Details zur Flasche Ändern
10116
Laphroaig
Schottland, Islay
Single Malt Whisky
48%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon, Port - Ruby
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Mit
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 15 Beschreibungen
i
Aroma
Süße:
Rauch:
Kräuter:
Früchte:
Nüsse:
Öl:
Floral:
Honig:
Maritime Noten:
Sherry:
Medizinischer Rauch:
Salz:
Birne:
Brombeere:
Leder:
Herb:
Beeren:
Eiche:
Jod:
Karamell:
Lagerfeuer:
Malz:
Pfeffer:
Rosine:
Seetang:
Zimt:
Alkohol:
Gewürze:
Geschmack
Süße:
Rauch:
Salz:
Maritime Noten:
Seetang:
Früchte:
Gewürze:
Medizinischer Rauch:
Honig:
Nüsse:
Öl:
Kräuter:
Herb:
Sherry:
Beeren:
Eiche:
Heide:
Kaffee:
Karamell:
Lagerfeuer:
Pfeffer:
Rosine:
Schokolade:
Zimt:
Zitronenschale:
Zitrus:
Dunkle Schokolade:
Abgang
Rauch:
Süße:
Herb:
Früchte:
Leder:
Malz:
Salz:
Gewürze:
Honig:
Kräuter:
Maritime Noten:
Nüsse:
Öl:
Schokolade:
Sherry:
Dunkle Schokolade:
Kaffee:
Lagerfeuer:
Medizinischer Rauch:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

23
Beschreibungen 15

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Anfänglich komplex mit Honig. Dann leicht trocken, cremig und floral.

Geschmack: Maritim und salzig mit Lakritz.

Abgang: Lang und kräftig mit Holzkohle und Zitrus.
25.12.2015
Aroma: süßer Rauch, fruchtig (Kirschmarmelade, rote Johannisbeeren, süßer Rotwein), Rosinen, eine leicht herbe Kräuternote

Geschmack: Lagerfeuer, dunkle Schokolade, Nougat, Rosinen... der Rauch wird bitterer, Kräuter, Hustensaft

Abgang: lang, trocken, Bitterschokolade, Hustensaft

Kommentar: Schönes Islay-Finish, spielt in einer Liga mit Lagavulin DE, Bowmore Darkest und Benriach Solstice.
11.07.2017
Aroma: voll, intensiv, komplex, kräftiger überwiegend phenolischer Rauch mit Rußanteilen, maritim, fruchtiger Süß, rote und dunkle Beeren, etwas würzige Eiche, Karamell

Geschmack: erst weich und geschmeidig, rauchig, leichte Süße, Eichenaromen, dann wird es trocken und kräftig und würzig

Abgang: lang, rauchig (Lagerfeuer), würzig, süß, Anklänge von dunkler Schokolade, dunkle Früchte

Kommentar: wieder ein toller Laphroaig; komplex, kräftig und intensiv; volle Punktzahl
27.04.2016
4 Sterne trotz NAS, weil lecker mit langem Nachklang
31.05.2018

Aroma: die erste Nase zeigt eine recht intensive "Lagerfeuerrauchigkeit", gefolgt von einer krautigen Süße.
Beim weiteren verriechen kommt etwas Leder ein wenig schwelendes Eichenholz, Zimt, Pfeffer, entfernter Portwein und eine Assoziation von feuchten Nadelwald hinzu.

Geschmack: am Gaumen zeigt er sein Komplexes Gesicht, mit glühender Asche und einer fruchtigen Süße explodiert der Brodir förmlich im Mund...wiederholt Zimt dazu schwarze Beeren, entfernter Honig, wilde Kraüter,
Eichenwürze prickelt an der Zungenspitze, zusammen mit grünem Äpfel und Sauerkirschen. Alles eingebettet in Holzkohlerauch.
Da ist auch wieder der Nadelwald...Wahnsinn!

Abgang: Lang und trocken verweilt der Malt im Nachklang, hinterlässt eine Himbeerige Süße, kalte Asche mit etwas Teer, Leder, Kräuter bleiben am Gaumen und der Rauch zieht schön den Rachen hoch...ein Nachbrenner sozusagen.

Klasse Laphroaig,
muss sich nicht hinter dem 18 Jährigen verstecken und ist dem mMn. genialen PX Cask ebenbürtig!
Nase:
nicht zu heftiger typischer Laphroaig-Rauch, leicht medizinisch und etwas rußig, der Porteinfluss ist spürbar, sofort fruchtig frische Süße, Mandarinen, Karamell, Kräuter, sieht von der Farbe her nicht nur aus wie Roséwein hat auch ein solches leicht säuerliches Aroma

Geschmack:
absolut mild und trotz der 48% kein Alk.spürbar, auch hier diese leicht säuerliche Roséweinnote, süße Saftorangen, nach einem kleinen Moment ein zarter Anflug von Mousse au Chocolat, etwas Rauch, feuchter Torf

Abgang:
wie in Nase und Mund etwas Rauch, Roséwein, Mandarinen, Kräuter, etwas feuchter modriger Waldboden und zum Schluß etwas Zartbitterschokolade

Kommentar:
Mein letzter Portfinish Raucher war der BenRiach 12 Importanticus. Der war irgendwie dreckiger und würziger als der Laphroaig. Diesen finde ich runder und geschmeidiger. Gefällt mir gut, ist jetzt nicht besonders Facettenreich, aber dennoch lecker.

Punkte:
86/100
19.10.2018
Aroma: Rauch sofort, logisch, da Laphroaig, dann aber die süße des Portweins, Frucht kommt später, säuerliche Beeren

Geschmack: würzig, kräftig voll, süßholzwurzel

Abgang: lang, süß, würzig,

Kommentar: einfach klasse Malt
19.10.2018
22.04.2015
Aroma:
tyischer Laphroaig Rauch, Ruß/kalte Asche, Jod, verbrannter Pfeifentabak, dann eine süß/säuerliche Portnote, "nasses" Leder
nach ca. 4 Min. Nosing: Rauch wird deutlich weniger und die "schwere" Portnote kommt deutlicher, wieder etwas kalte Asche, Gartenkräuter und Malz (Weissbier?!), Brombeere, gegen Ende noch saftige Birne - toll ausbalanciert

Geschmack:
klar zunächst der typische Rauch, danach Mandarine & Zitronenschalen, Lavendel!?, etwas Kaffee, wieder eine deutliche Malzigkeit (erinnert an Bier), dann nochmal süße dunkle Beeren

Abgang:
mittellang - schön ausbalanciert zwischen Rauch, schwerer Portsüße und einer gewissen Säuerlichkeit

Kommentar:
im Vergleich zum Laphroaig Cairdeas 2013 (Portfinish) deutlich runder und besser ausbalanciert. Trotz 48% brennt hier nichts!
Kein Malt, der "immer" schmeckt, aber man hat hier etwas "Besonderes" mit einem ganz eigenen Geschmack.
Der Benriach 17 Solstice kann dagegen einpacken...
-> 9,3/10 Punkte (... wenn er gera