Ledaig 10 Jahre

Dieser Ledaig aus der Tobermory-Brennerei ist ein richtig rauchiger und komplexer Malt, der von der Insel Islay stammen könnte. Ledaig bedeutet übersetzt soviel wie sicherer Hafen. Die neue Abfüllung des Ledaig wurde von Burn Stewart mit höherem Alkoholgehalt abgefüllt. Diese Aufwertung erfuhren auch der 12-jährige Bunnahabhain sowie der 10-jährige Tobermory.

Dieser Ledaig aus der Tobermory-Brennerei ist ein richtig rauchiger und komplexer Malt, der von der Insel Islay stammen könnte. Ledaig bedeutet übersetzt soviel wie sicherer Hafen. Die neue Abfüllung des Ledaig wurde von Burn Stewart mit höherem Alkoholgehalt abgefüllt. Diese Aufwertung erfuhren auch der 12-jährige Bunnahabhain sowie der 10-jährige Tobermory.

Details zur Flasche Ändern
3143
Tobermory
Schottland, Inseln
Single Malt Whisky
10 Jahre
46.3%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 61 Beschreibungen
i
Aroma
Rauch:
Maritime Noten:
Süße:
Seetang:
Früchte:
Vanille:
Salz:
Malz:
Sherry:
Dattel:
Lagerfeuer:
Gewürze:
Zitrus:
Karamell:
Zitrone:
Herb:
Medizinischer Rauch:
Eiche:
Kräuter:
Leder:
Chili:
Honig:
Heu:
Pflaume:
Schokolade:
Gras:
Orange:
Pfeffer:
Jod:
Alkohol:
Ananas:
Apfel:
Birne:
Dunkle Schokolade:
Gerste:
Nelke:
Trauben:
Weizen:
Minze:
Geschmack
Rauch:
Süße:
Gewürze:
Pfeffer:
Malz:
Vanille:
Karamell:
Früchte:
Maritime Noten:
Eiche:
Salz:
Seetang:
Herb:
Nüsse:
Kräuter:
Honig:
Lagerfeuer:
Schokolade:
Sherry:
Chili:
Zitrone:
Öl:
Zitrus:
Leder:
Minze:
Ananas:
Ingwer:
Kaffee:
Alkohol:
Weizen:
Medizinischer Rauch:
Banane:
Dunkle Schokolade:
Floral:
Gerste:
Getrocknete Früchte:
Heide:
Jod:
Mandeln:
Schinken:
Abgang
Rauch:
Gewürze:
Süße:
Malz:
Eiche:
Pfeffer:
Chili:
Maritime Noten:
Seetang:
Früchte:
Herb:
Karamell:
Ingwer:
Öl:
Kaffee:
Nüsse:
Salz:
Kräuter:
Nelke:
Schokolade:
Vanille:
Medizinischer Rauch:
Lagerfeuer:
Alkohol:
Ananas:
Floral:
Zitrus:
Zitrone:
Honig:

Tasting Video

Video
<b>2-Klicks für mehr Datenschutz:</b> <br> Erst wenn Sie auf den Play-Button klicken, wird das Video aktiv und von YouTube geladen. <br> Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden.<br> Mit dem Klick willigen Sie der Übertragung und <a href="https://www.whisky.de/whisky/kontakt/impressum/datenschutz.html" target="_blank">unseren Datenschutzhinweisen</a> ein.<br> Bitte beachten Sie auch die <a href="https://www.youtube.com/static?gl=DE&template=terms&hl=de" target="_blank">Datenschutzhinweise von YouTube.com</a>.

Bewertung dieser Flasche

125
Beschreibungen 61

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Torfrauch, malzige Noten, Datteln mit einem Hauch von Zitronen und reifen Früchten.

Geschmack: Über den kräftigen Torfrauch entwickeln sich angenehme Noten von Karamell, Malz und Vanille.

Abgang: Lang und anhaltend rauchig mit einer pfeffrigen Schärfe und maritimen Noten.
25.03.2017
Aroma: Säure und Salz kitzeln etwas in der Nase, modriger alter Bootssteg, Erde, etwas Desinfektionsmittel (ein Hauch Mentholfrische?) und ein großer Vanillepudding/weiße Schokolade

Geschmack: erst cremig-süß, Milchschokolade, Karamel, etwas überreife Banane, dann kommt bitter der Rauch, Asche, Pfeffer und Salz, Bitterschokolade, angebranntes Toastbrot

Abgang: lang, Pfeffer, Kaffee, etwas Lakritz

Kommentar: Lecker Torfnasenwhisky, könnte gut von Islay kommen und spielt in der dortigen Standard-OA-Torf-Range 10-12 geschmacklich und preislich (~40€) locker mit und die 46,3% stehen ihm gut. Wenn einem also Laphi & co. mal langweilig werden, ruhig mal nach Mull schauen!
26.11.2016
Aroma: Malzig mit Zitrusnoten, überlagert von einer phenoligen Rauchigkeit
Geschmack: zunächst zitrusfruchtig, dann kraftvolles Malz und Vanille, pfeffrige würzigkeit
Abgang: Lang, anhaltend rauchig, mit einer maritimen Note
Kommentar:
Interessante Kombination aus Zitrusfruchtigkeit und der kraftvollen Malznote.
Dabei hält sich der Phenolrauch noch in erträglichen Grenzen.
11.02.2015
Aroma: nicht dominater Rauch, medizinisch, Seeluft, karamellige Süße im Hintergrund

Geschmack: wuchtig, würzig, Pfefferschärfe, Rauch nach wie vor nicht dominant, Eiche im Hintergrund

Abgang: lang, rauchig, trocken, Holz

Kommentar: solider rauchiger Single Malt, kann mann trinken
10.11.2015
12.09.2019
Frisch entkorkt wurde bottle 1749521L516 0510004 - schwer zu entziffern (erworben für 33,40€)

Sehr indidivueller Peat mit maritimen (Fisch?) Aromen, ziemlich anders als Lagavulin oder Laphroaig, aber durchaus interessant. Daneben kräftiger Antritt in Nase, Gaumen und Abgang mit Oak, Würze, Süsse, cremig-lecker-gut. Komplex = zum Nachspüren und Mehrfachverkosten.
Knapp langes, angenehm mundfüllend-wärmendes Finish. 46,3 % passen und schmecken prima. Gutes PLV.

Volle vier Sterne - echte Alternative zu Laphroaig oder Lagavullin
18.09.2019
bottle 1749521L516 0510004 - schwer zu entziffern (erworben für 33,40€) - 2. Runde

Die sechs Tage "Atmung" haben gut gearbeitet. Die Peat-Dominanz und Eichenwürzigkeit beginnen einem runderen Gesamteindruck zu weichen, wobei immer noch sehr individuell die besonderen maritimen Noten (incl. Fisch oder Brackwasser?) in Nase und Gaumen hervorstechen.

Heute weiter vier Sterne mit Tendenz nach oben.

Schlägt den gestern entkorkten Laphroaig Triplewood deutlich in Punkto schmackhaftigkeit, Ausgewogenheit und "Süffigkeit"

Geschmack:

Abgang:

Kommentar:
03.10.2019
bottle 1749521L516 0510004 - schwer zu entziffern (erworben für 33,40€) - 3. Runde (Flasche halbleer, 21 Tage Standzeit. Schöne hellgoldene Farbe (natur)
Zum Namen http://www.parliament.scot/Gaelic/placenamesK-O.pdf:
Ledaig (Argyll), An Leadag; (Barra), An Leideag. "The small slope".
Hat sich weiter verbessert. Wie auch bei anderen zu lesen, hier muss man warten und ihm Luft lassen.
10 gtt Wasser auf 40 ml verbessern ihn noch deutlich

Aroma: RauchLagerfeuer :Maritime NotenSeetangJod sweetness: VanilleZitroneFrüchte
angenehme Mischung aus nicht dominantem Rauch, Fischaromen, Süsse/Vanille aus den Bourbonfässern.

Geschmack: EicheFrüchteGewürzePfefferIngwerMalzLagerfeuerSüßeVanilleKaramellKräuterZitroneMaritime NotenJodSeetangHerbKaffee
kraftvoll im Antritt, ABV sehr gut eingebunden und tragend, cremiges Mundgefühl, wunderbar bitter-sweet (B.B. lässt grüßen)

Abgang: LagerfeuerMaritime NotenSalzSeetangSüßeHerbEicheIngwer
gut mittelang, komplex, Lakritznoten erkennbar

Kommentar: Ein sehr spezieller Inselwhisky mit angenehmen, wenn auch deutlichem Rauch (für Rauch-Hasser also nix). Bemerkenswerte und beeindruckende Komplexität.
Wichtig: Braucht Zeit nach dem Entkorken, um sich zu runden, wobei etwas Wasser hilft.
Nach Lektüre alter Bewertungen eines 43%-Ledaig 10yo offenbar ganz deutlich verbesserte expression.
Eine interessante und gute Alternative zu Laphroaig NAS und auch zu Lagavulin (deren 8yo deutlich schwächer,). Deutlich besser als Benriach Curiosity 10yo.

Sehr gutes PLV für mich bzw. bei Preisen unter 40€

Heute 91 Punkte = 4,6 Sterne
15.01.2014
Schön stark aber recht eindimensional, sehr viel Torfrauch, schmeckt wie etwas angebrannt, angekokelt, erst im Nachklang kommt etwas Lakritze und Salinos ohne Süße. Trotzdem und wegen seiner 46,3 % bekommt er drei Sterne für einen guten Standart Single Malt Scotch
05.05.2015
Aroma: Intensiver Torfrauch – und riecht etwas nach verrottenden Früchten. Rohleder und phenolische Kompositionen. Er riecht in jedem Fall aromatisch besser als dies klingt. Nach dem Verblassen der ersten Eindrücke habe ich eine Verbindung zu einer gerade geöffneten Büchse Schuhcreme in der Nase.

Geschmack: Wieder der angenehm, interessante Torfrauch (anders als „Islay“) und Anklänge von abgestandenem Orangensaft. Kräftiges Salz bzw. Salzlake in Verbindung mit Asche. Das ist definitiv nichts für zarte Gemüter.

Abgang: Stark nachklingend und verweilend. Im Mund sammelt sich „Brackwasser“ und rauchige Torfnoten.

Kommentar: Ein interessantes „Biest“. Nachdem mich schon der „normale“ 10-Jährige aus dem Hause Tobermory überzeugte, bin ich auch hier sehr angetan. Das ist mal wieder ganz was anderes und so soll es ja auch sein. Danke Burn Stewart & Co.