Tobermory 10 Jahre

Dies ist der meistverkaufte Single Malt von Tobermory. Er ist im Aroma leicht und trocken mit nur ein wenig Torfrauch. Der Geschmack ist voll und kräftig mit deutlichem Malz. Der Abgang ist lang und weich.
Auch die neue Abfüllung des Tobermory wurde von Burn Stewart nicht gefärbt/kühlgefiltert und mit höherem Alkoholgehalt abgefüllt. Diese Aufwertung erfuhren auch der 12-jährige Bunnahabhain sowie der 12-jährige Deanston.

Dies ist der meistverkaufte Single Malt von Tobermory. Er ist im Aroma leicht und trocken mit nur ein wenig Torfrauch. Der Geschmack ist voll und kräftig mit deutlichem Malz. Der Abgang ist lang und weich.
Auch die neue Abfüllung des Tobermory wurde von Burn Stewart nicht gefärbt/kühlgefiltert und mit höherem Alkoholgehalt abgefüllt. Diese Aufwertung erfuhren auch der 12-jährige Bunnahabhain sowie der 12-jährige Deanston.

Details zur Flasche Ändern
8973
Tobermory
Schottland, Inseln
Single Malt Whisky
10 Jahre
46.3%
0.7 l
Originalabfüller
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 54 Beschreibungen
i
Aroma
Maritime Noten:
Malz:
Seetang:
Früchte:
Gewürze:
Süße:
Rauch:
Kräuter:
Salz:
Ingwer:
Floral:
Vanille:
Zitrus:
Grüner Apfel:
Nüsse:
Öl:
Eiche:
Gras:
Zitrone:
Heu:
Anis:
Apfel:
Birne:
Chili:
Honig:
Jod:
Kuchen:
Orange:
Pfirsich:
Alkohol:
Getrocknete Früchte:
Sherry:
Weizen:
Zimt:
Zitronenschale:
Herb:
Heide:
Karamell:
Leder:
Pfeffer:
Schokolade:
Geschmack
Gewürze:
Anis:
Süße:
Früchte:
Maritime Noten:
Malz:
Rauch:
Nüsse:
Pfeffer:
Seetang:
Kräuter:
Eiche:
Öl:
Salz:
Chili:
Ingwer:
Honig:
Beeren:
Herb:
Dunkle Schokolade:
Zitrus:
Vanille:
Heide:
Minze:
Schokolade:
Walnuss:
Zimt:
Zitrone:
Alkohol:
Ananas:
Birne:
Floral:
Gras:
Heu:
Jod:
Karamell:
Limette:
Mandeln:
Medizinischer Rauch:
Abgang
Gewürze:
Süße:
Ingwer:
Malz:
Schokolade:
Herb:
Eiche:
Früchte:
Maritime Noten:
Dunkle Schokolade:
Rauch:
Salz:
Seetang:
Nüsse:
Anis:
Öl:
Pfeffer:
Tropische Früchte:
Vanille:
Kräuter:
Chili:
Kaffee:
Leder:
Sherry:
Tabak:
Zitrone:
Zitrus:
Minze:
Beeren:
Gras:
Honig:
Mandeln:

Tasting Video

An dieser Stelle sind Inhalte vom externen Anbieter (https://www.youtube-nocookie.com/) vorgesehen. Wir weisen darauf hin, dass die Inhalte und die Verarbeitung Ihrer Daten bei Klicken auf diesen Link außerhalb des Verantwortungsbereichs von whisky.de liegen und möglicherweise nicht mehr dem Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung unterliegen.
Details und Einstellungen zu Cookies und Drittanbietertools verwalten

Bewertung dieser Flasche

108
Beschreibungen 54

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Geschmacksbewertungen von 1014481:

1014481
27.12.2014
1014481
29.08.2014

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
maltfischer
07.12.2015
JogiS
17.03.2012
JogiS
14.08.2012
Adalhelm
22.11.2013
Aroma:
leichte Meeres note, kombiniert mit einer unbekannten süße (Anis?)
Geschmack:
trocken Salzig, leichter Rauch, wenig Kräuter
Abgang:
kurz, aber der Geschmack bleibt lange
Kommentar:
Man schmeckt dass der Tobermory 10 Jahre und der Ledaig 10Jahre aus der selben Brennerei stammen. Sie ähneln sich sehr stark wobei der Ledaig klar der kräftigere von beiden ist.
Wem der Tobemory schmeckt sollte den Ledaig probieren
BlackMamba
21.01.2015
08.11.2015

Tobytobsen
06.04.2016
Aroma: Farbe: goldgelb Nase: eine kleine Spur Rauch, eine frische Citrus-Note, helle Früchte wie Birne und grüner Apfel, Süße, etwas Eiche, malzig mit leichter alkohoischer Note, nach Zugabe von Wasser mehr malzig mit einem Hauch Vanille

Geschmack: etwas pfeffrig und schön würzig mit Prickeln auf der Zunge und leichter Süße, Hauch Eiche, nicht bitter, Malz, hat was maritimes

Abgang: mittellang, pfeffrig, Spur Eiche, Malz, bisschen Teetang, trocken

Kommentar: hat eine ganz eigene Note mit schöner Würzigkeit und maritimer Note, im Abgang etwas schwach
elbergo
04.07.2018
24.08.2012
Erster Eindruck: Boah, Hölle.
Ich riech nur Anus äh, Anis. Ekelig. Pernod, Küstennebel, ... - sowas zieht vor meinem inneren Auge her.

Gewinnt aber deutlich mit Wasser und Zeit (min. 20 Min. offen im Glas).
Dadurch plötzlich gar nicht mehr soo schlecht. Anis zwar weiter latent vorhanden, aber wird viel, viel schwächer. Leichte Früchte, Salz, Seetang und eine filigrane Süße kommen durch. Ist ja doch trinkbar. Gar nicht mal schlecht. Den Rest Anis mit einer kleinen Portion Rauch ersetzen und er wär bestimmt richtig gut. ;-)
Wird ausgewogener, je mehr der Füllstand absinkt, Oxidation sei Dank.

Das hebt ihn von null auf immerhin drei Sterne, die er auch dank seiner objektiven Werte (46,3% / kein Zuckerkulör / keine Kühlfilterung) durchaus auch von der Papierform her verdient.

Wird zwar definitiv kein rebuy, aber sicher eine gute Erfahrung.
23.08.2014