Tomatin 14 Jahre Port Wood Finish

Das Port Finish verleiht diesem 14-jährigen Tomatin zusätzlich feine Aromen von roten Beeren, Honig und Schokolade.
Aroma: Volle Portaromen: süße Äpfel, Karamell, Honig, reife Beeren und ein Hauch dunkler Schokolade.
Geschmack: Komplex mit vielen Früchten (Pfirsich, Mango und Pflaume) und Nüssen.
Nachklang: Mild und fruchtig.

Das Port Finish verleiht diesem 14-jährigen Tomatin zusätzlich feine Aromen von roten Beeren, Honig und Schokolade.
Aroma: Volle Portaromen: süße Äpfel, Karamell, Honig, reife Beeren und ein Hauch dunkler Schokolade.
Geschmack: Komplex mit vielen Früchten (Pfirsich, Mango und Pflaume) und Nüssen.
Nachklang: Mild und fruchtig.

Details zur Flasche Ändern
15036
Tomatin
Schottland, Highlands
Single Malt Whisky
14 Jahre
46%
0.7 l
Originalabfüller
Bourbon
Port
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 12 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Süße:
Beeren:
Karamell:
Schokolade:
Sherry:
Vanille:
Kräuter:
Gewürze:
Heide:
Brombeere:
Dunkle Schokolade:
Herb:
Banane:
Pflaume:
Trauben:
Zimt:
Honig:
Kirsche:
Nüsse:
Geschmack
Früchte:
Gewürze:
Süße:
Sherry:
Schokolade:
Nüsse:
Dunkle Schokolade:
Herb:
Vanille:
Eiche:
Beeren:
Honig:
Walnuss:
Getrocknete Früchte:
Dattel:
Rauch:
Alkohol:
Trauben:
Karamell:
Kirsche:
Muskat:
Öl:
Pfeffer:
Pflaume:
Abgang
Eiche:
Früchte:
Dunkle Schokolade:
Sherry:
Herb:
Karamell:
Vanille:
Süße:
Muskat:
Nüsse:
Alkohol:
Beeren:
Gewürze:
Zimt:
Öl:
Rauch:

Bewertung dieser Flasche

26
Beschreibungen 12

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
23.10.2017
Aroma: eher herb/trocken als süß, das ist Beerenfruchtigkeit (schwer zu definieren, Tendenz Brombeere/schwarze Johannisbeere), herber Rotwein, dunkle Schokolade, etwas Zimt... und was nussiges... Walnuss? Pekannus? ein Hauch Ahornsirup?

Geschmack: eine halbe Sekunde frischen Rosé auf der Zungenspitze, dann fruchtigen Rotwein, dann Schokolade, Kakao und intensive (Wal)Nussigkeit, fühlt sich auf seltsame Weise saftig/süffig und trocken zugleich an, und trotz 3% mehr als Legacy/12 wirkt er zwar geschmacksintensiver, aber nicht kräftiger, eher etwas dünner

Abgang: mittel bis lang, warm, Kakao, Walnuss, eine leichte, herbe Beerennote

Kommentar: Lecker süffiger, weinig-nussiger Stoff, und für bis zu ~40€ bekommt man zwar einige wenige andere Port Finishes, aber keins mit 14 Jahren. Kaufempfehlung.
30.07.2016
Aroma: Dunkle Beeren, Toffee und Holznoten ...
Geschmack: Prickelnd auf der Zunge, der Alkohol ist deutlich spürbar; trocken fruchtig
Abgang: Am Ende weicht die dunkle Fruchtigkeit recht rasch einer deutlich trockenen Eichenbitterkeit
Kommentar:
Zunächst kraftvoll weinfruchtig, aber dann doch heftig viel bittere Eiche - so nicht mein Ding.
17.11.2019
Strohig, würzig, nicht sehr aromatisch.
Da hätte ich mehr erwartet.
Dem geht irgendwie die Luft aus...
24.10.2019
Frisch entkorkt wurde Bottle L 24 05 19 - 3 08:08 BB
Helles kupfer-gold, an tawny port erinnernd. Braucht viel Zeit (ca. 20 Minuten), um seine Aromen zu entfalten. Kommt danach mit jedem kleinen Verkostungsschluck besser.
In der Nase Eiche, Vanille, viele, komplexe Fruchtnoten und nur ein Hauch von Port. Ein Hauch zuviel an Alkohollast, dies bessert sich etwas mit 10 gtt Wasser auf 30 ml stuff, wobei sich die Aromen in Nase und am Gaumen dann etwas reduzieren. Somit für mich im Saldo ohne Wasser interessanter, wenn auch kantiger.
Am Gaumen erst kraftvoll, später samtig werdend, mäßig würzig, deutlich frucht- und rotweinsüss, daneben Nuss und Schokolade. Eiche gut zu spüren.
Mittlanger, wärmender Abgang, trockener werdend durchaus komplex und gut gereift
Für heute volle vier Sterne, könnte sich in der geöffneten Flasche noch nach oben entwickeln.

Im Vergleich zu aktuell verkosteten Port-Whiskies: deutlich besser als Glenglassaugh Port NAS. Naturgemäß anders und für mich aber insbesondere hinsichtlich des hier ausdrucksärmeren Portweineinflusses etwas weniger genussvoll als Glenmorangie Quinta Ruban 14yo, der allerdings mich auch ca 20% mehr gekostet hat. Tawny Port ist in der Regel älter, besser fassgereift, herber, weiniger und auch teurer als der oftmals ziemlich fruchtsüsse Ruby Port - ob das (oder die Qualität der Portfässer und auch die Dauer der Nachreifung) nebst allen anderen Unterschieden der beiden Brennereien diese schwächere Portnoten bedingt, muss offen bleiben.
28.10.2019
2. Runde Bottle L 24 05 19 - 3 08:08 BB, vor vier Tagen entkorkt.
Deutlich positive Entwicklung, braucht heute knappe 20 Minuten, um seine runde, jetzt auch deutlicher an Rotwein/Port erinnernde Nase mit viel Frucht und Würze zu entwickeln.
Am Gaumen dann sehr eichenbetont, mit viel (für mich etwas zuviel) Würze, Gerbsäure/Tannin, aber auch Pfeffer. Mit 10 gtt Wasser auf 30 ml kommt er dann deutlich runder und ausdrucksstärker bzw. komplexer am Gaumen an, ohne dass die Nase etwas verliert. Jetzt auch gut zu spürende Anklänge an Nuss und Bitterschokolade.
Auch das deutlich über mittellang liegende Finish bessert sich mit der Wasserzugabe zu einem gerundeten und vielfältigen, nur mäßig (für mich angenehm) herben Abschluss.
Heute sehr beeindruckend, 4,5 Sterne, kann jetzt mutatis mutandis mit Glenmorangie 14yo Quinta Ruban mithalten. Ich freue mich auf eine hoffentlich weiter positive Entwicklung
28.10.2019
2. Runde Bottle L 24 05 19 - 3 08:08 BB, vor vier Tagen entkorkt.
Zur Abbildung der 4,5 Sterne
12.11.2019
3. Runde Bottle L 24 05 19 - 3 08:08 BB, vor 19 Tagen entkorkt.
Weiter verbessert, mit 15 Minuten Standzeit und etwas Wasser heute 4,6 Sterne. Fruchtig, würzig, speichelfflussanregend, interessant und auf andere Weise mittlerweile ähnlich gut wie Glenmorangie Quinta Ruban 14yo.
Details: siehe Notiz Marko_I, die sich mit meinen Eindrücken weitgehend deckt.
08.12.2019
4. Runde Bottle L 24 05 19 - 3 08:08 BB, vor 45 Tagen entkorkt. Weitere sehr gute Entwicklung.
Mit 15 Minuten Standzeit im Glencairnglas heute rund und voll, auch ohne Wasser. Die vormalig deutliche und etwas bittere Würzigkeit hat sich angenehm gemildert, dagegen treten die Aroma- und Geschmacksnoten des Tawny-Port (siehe schöne, strohgoldene Naturfarbe) stärker hervor - sehr harmonisch geworden - gut Ding will eben Weile haben!

Aroma: SherrySherry (means Port)SüßeVanilleKaramellHonigSchokoladeFrüchteBeerenKirscheTraubenNüsse
ideal als Nachtisch mit Port, Fruchtsalad und Süsse

Geschmack: FrüchteFrüchteKirscheTraubenBeerenMuskatGewürze (wenig)SherrySherry (Port)Getrocknete FrüchtePflaumeSüßeSchokoladeKaramellHonigVanilleHerb (spurweise)Dunkle Schokolade (diskret) NüsseWalnuss
Am Gaumen das, was die Nase versprochen hat, wunnebar und komplex

Abgang: SherrySherry (Port) SüßeVanilleKaramellEicheNüsseFrüchteBeerenDunkle SchokoladeGewürzeMuskatZimt
gut mittellang, angenehm mundwärmend, ohne relevante Bitterkeit, aber immer noch würzig-kraftvoll

Kommentar: Heute in jeder Hinsicht TOP, sehr gutes PLV, wunderbare Portnachreifung.
Cremig, weich, rund und heute sehr süffig. Gut gereift und zwischen Bourbon und Port ausbalanciert, ABV trägt die Aromen sehr gut und ist nicht dominant.
96 Punkte = knappe 5 Sterne (4,8>9
21.12.2019
Schluss-Drams mit Freunden Bottle L 24 05 19 - 3 08:08 BB, vor 58 Tagen entkorkt.
Zum Schluss leider etwas abfallend, da wieder mehr Eiche und Würze als Port.
Heute vier Sterne, auch um eine adäquate Querschnittsbewertung abzubilden
25.05.2017
Aroma: Frisch aufgeschnittene rote süße Früchte, die ein bisschen Überreif sind und denen der Saft raus läuft. All das liegend auf einem Bett von Vanillearomen.

Geschmack: Fruchtunfall mit 3/5 Kirschmischung, 1/5 Pfirsiche und 1/5 eichigen Nüssen.

Abgang: Geht recht zügig über in Richtung feinherbe Bitterkeit mit sehr leichten Fruchtzügen dahinter. Je länger man ihn trinkt, desto weinig-fruchtig wird es wieder.

Kommentar: Leichter Punktabzug für den Abgang. Nicht weil ich bitter nicht mag, aber weil diese recht unerwartet auftauchte und den süß fruchtigen Gesamteindruck ein bisschen beeinträchtigt. Ich hätte lieber eine fruchtige Malzigkeit gehabt, aber das ist nur mein aktueller Gemütszustand.
Die 46% merkt man nicht als Alkohol, sondern tragen positiv zum kraftvollen und voluminösen Geschmacksgesamteindruck bei. Nach mehreren Schlücken assoziiere ich irgendwie ein wenig Weinbrand. Eine sehr hohe drei von mir.