Tormore 14 Jahre - 2002

Die Abfüllungen der Private Collection werden persönlich von Mitgliedern der Eigentümerfamilie Urquhart ausgewählt. Nach 13 Jahren in Bourbonfässern wurde der Tormore noch für 20 Monate in französischen Rotweinfässern gelagert.

Die Abfüllungen der Private Collection werden persönlich von Mitgliedern der Eigentümerfamilie Urquhart ausgewählt. Nach 13 Jahren in Bourbonfässern wurde der Tormore noch für 20 Monate in französischen Rotweinfässern gelagert.

Details zur Flasche Ändern
17610
Tormore
Schottland, Speyside
Single Malt Whisky
14 Jahre
03.07.2002
01.03.2017
45%
0.7 l
Gordon & MacPhail
Private Collection
Bourbon First Fill
Guigal Côte Rôtie Rotweinfässern
4000 Flaschen
Kühlfiltrierung - OhneFarbstoff - Ohne
Durchschnittliche Geschmacksbewertungen Geschmacksbewertungen
Berechnet aus 5 Beschreibungen
i
Aroma
Früchte:
Apfel:
Floral:
Kräuter:
Alkohol:
Rauch:
Beeren:
Chili:
Gewürze:
Süße:
Eiche:
Malz:
Rosine:
Schokolade:
Sherry:
Vanille:
Geschmack
Rauch:
Alkohol:
Süße:
Schokolade:
Früchte:
Abgang
Schokolade:
Süße:
Malz:
Beeren:
Eiche:
Früchte:

Bewertung dieser Flasche

6
Beschreibungen 5

Qualitätsvergleich aller Flaschen
i

Anzahl Flaschen
Bewertung

Erstellen Sie eine Geschmacksbewertung zu dieser Flasche:

Alle Geschmacksbewertungen

Sortierung:
Aroma: Süß und floral mit Johannisbeere, grünem Apfel und Zitrusfrucht.

Abgang: Etwas Milchschokolade.
12.05.2017
Aroma: eine erstklassige Erdbeer-, Johannesbeerbowle, fruchtigintensiv, der Alkohol trägt ordentlich, wird zunehmend süßer, relativ leicht, weniger komplex,
Geschmack: bleibt fruchtig, prickelt (sicher vom Alkohol), mittelsüß,
Abgang: ordentlicher Antritt, immernoch süß, Milchschokolade? - ok (kann man so sagen), wenig Eiche, langanhaltend,
Kommentar: Eine sehr gelungene Kombination aus Whisky und Rotwein. Sehr süffig, mit kräftiger Unterstützung des Alkohols. Bemerkenswert ist der starke ErdbeerGeschmack mit Johannesbeerbeilage.
03.07.2017
2.Runde
Aroma: aromatisches, altes Sherryholz, dunkle Beeren, etwas muffig, Rosinen, leichte Schärfe vom Alkohol,
Geschmack: leicht ölig, vollmundig, Bitterorange mit Schokolade,
Abgang: kräftiger und warmer Antritt, schönes Holz,
Kommentar: Ein sehr schöner und kräftiger Malt. Eine gelungene Kunstruktion, eher vollmundig und komplex mit einer angenehmen Holznote.
21.05.2018
3.Runde Flasche geöffnet: 12.05.2017 Alkohol gemessen: 44%
Aroma: Beeren und etwas Holz am Anfang, fruchtig - weniger süß, die Früchte eher dunkel, jetzt wird es etwas ölig, Malz und ein wenig Citrus, man ahnt die Weinbeeren,
Geschmack: zuerst gefällig, es entwickelt sich ein fruchtiges Prickeln,
Abgang: mittlerer Antritt - der nicht überfordert, zum Schluss schönes Holz und etwas herbe Schokolade,
Kommentar: Ja, der passt. Den hatte ich garnicht so gut in Erinnerung. Eine schöne und übersichtliche Komplexität von Beeren, Malz und Holz. Man ahnt den Rotwein, ohne dass er (Rotwein) besonders auffällig ist.
21.07.2018
29.05.2017
12.06.2018
tkro
06.08.2019
Wilhelm
09.08.2018
Aroma: Sanfter, leicht süßer Duft mit einer Andeutung von säuerlicher Marmelade. Wenig Eiche.

Im Antritt leichter Körper, aber zupackender Alkohol – ohne Schärfe. Fruchtig-säuerliche Noten zuerst, rote Johannisbeermarmelade, geht groß im Mund auf, später im Mittelteil kommt deutliche Vanille dazu, Milchschokolade, möglicherweise Himbeere. Geschmeidige und leichte Holznote. Immer mehr Süße.

Im Abgang kehrt die Himbeer-Note kurz zurück, sanfte Vanille ist aber deutlicher. Sehr lang, ganz leicht adstringierend, aber vor allem aromatisch.

Kommentar: Der Gesamteindruck hinterher ist vor allem sehr sämig und süß… zu schön um wahr zu sein?