Guter Whisky bis ca. 100€ für Einsteiger gesucht

«13456789
  • Invinoveritas
    Themenersteller
    User Invinoveritas
    Dabei seit: 24.10.2011Beiträge: 233Bewertungen: 0

    Guten Abend Zusammen,
    ich bin auf der Suche nach einem guten, exklusivem Whisky, den man guten Gewissens an einem schönen geselligen Abend den guten,(geschmacksverwöhnten) Freunden offerieren kann.
    Es gibt keine Einschränkung bezüglich der grundsätzlichen Art des Whiskys(Single,double, Bourbon, blended etc.).
    Er sollte "einfach" für ein tolles, exklusives Geschmackserlebnis für alle Beteiligten sorgen.
    Erfahrungen haben ich wir mit den üblichen Verdächtigen alias Jack Daniels, JW Black Label etc..
    Der perfekte Ausklang nach einem schönen Essen und ein paar Gläsern schönen Rotweins auf der Couch halt...:wink:
    Wobei es schon etwas besonderes sein soll und nicht ein Tröpfchen, dass eh schon jeder 2. in der Mini-Bar stehen hat.
    Fällt euch da spontan etwas ein?

  • madenhacker User madenhacker Dabei seit: 05.11.2010Beiträge: 333Flaschensammlung:madenhackers VorratBewertungen: 28
    Optionen

    100 EUR Whisky für Einsteiger, das liest man nicht alle Tage. :wink:

  • [Gelöschter Benutzer] Dabei seit: 29.12.2009Beiträge: 66Bewertungen: 27
    Optionen
    "Invinoveritas" schrieb:
    Er sollte "einfach" für ein tolles, exklusives Geschmackserlebnis für alle Beteiligten sorgen.
    Erfahrungen haben ich wir mit den üblichen Verdächtigen alias Jack Daniels, JW Black Label etc..
    ...
    Wobei es schon etwas besonderes sein soll und nicht ein Tröpfchen, dass eh schon jeder 2. in der Mini-Bar stehen hat.
    Fällt euch da spontan etwas ein?


    Tja, was kann man dir da empfehlen. Du scheinst eigentlich keine Erfahrung mit Single Malt zu haben, wie du schreibst. Daher stelle ich die Vermutung auf, dass du von vielen Whisky, welche an der 100 Euro Marke kratzen ggf. enttäuscht sein wirst. Denn Exklusivität ist nicht gleich guter Geschmack. Du kennst das sicherlich vom Wein (wie dein Nickname vermuten lässt). Jemanden, der sich nicht großartig mit Wein auskennt, braucht man keine extrem teuren Weine vorsetzten, da er/sie eh nicht zu schätzen weiß. Das liegt daran, dass für den Kenner ausgesprochen interessante und spannende Aromakomponten dem "anfänger" schlichtweg stören.

    So, daher, was soll man da machen. Meine eigentliche Empfehlung wäre, du besorgst dir anstatt 1 Flasche für 100 Euro, 3 Flaschen für weniger Geld, z.B. einen Ardbeg 10y, einen Macallan Sherry 10y und evtl. noch einen Glenmorangie 10y (nur einer von vielen möglichen Vorschlägen, um ein wenig die "Runde" kennenzulernen). Das ist nun keine exquisite Auswahl, aber wäre eigentlich der nächste Schritt von den von dir beschriebenen Whisky.

    Wenn du quasi, verzeih mir das Wort, mit einer schönen Abfüllung "prahlen" möchtest, sind die 3 sicherlich nicht das Maß der Dinge.
    Eventuell wäre dann für dich ein "High End Blend", wie der schon oben genannte cutty Sark 25y eine Idee.
    Bei den Single Malt würde ich auch tendenziell zu den alten Varianten der großen Marken greifen:
    z.B. die etwas Sherrylastigen (passt vielleicht ganz gut zum Wein zuvor, wobei Wein % Whisky eher natürliche "Feinde" sind, meiner Meinung nach. Whisky wird nach dem Wein einfach viel zu spappig süß):
    http://www.whisky.de/shop/product_info.php?info=p14816_Dalmore.html
    http://www.whisky.de/shop/product_info.php?info=p13021_Glenfarclas.html
    oder der leicht rauchige und sehr aromatische Taliser:
    http://www.whisky.de/shop/product_info.php?info=p13288_Talisker.html

    Die sind zwar such keine Raritäten, aber sicherlich nicht in jeder Bar enthalten. Mit den wirklichen "Raritäten" würde ich aus oben geschrieben Gründen eher vorsichtig sein. Die Chance, dass sie dir nicht schmecken werden ist schon sehr groß, meiner Meinung nach.

  • Invinoveritas
    Themenersteller
    User Invinoveritas
    Dabei seit: 24.10.2011Beiträge: 233Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 24. Oktober 2011 um 11:43
    Optionen

    Das darf nicht wahr sein! Hatte gerade einen langen Beitrag verfasst und jetzt ist er weg. :frown:

    Daher jetzt kürzer->

    Habe meine Anforderungen nochmal überdacht und es sollen eher 3 etwas einfacherer Flaschen werden als eine ganz besondere.

    3 Flaschen werden gesucht, bis ca. 80€, bis 50 und bis 30€. Wobei das nur grobe Richtwerte sind.
    Es soll halt auch ein besondereres Tropfchen dabei sein.

    Ich mag generell gerne Vanille/Karamell/Honig-Einschläge, aber nicht zuu süss und weich(also keine Abstimmungen für den asiatischen Markt).

    Fällt euch da etwas zu der jeweiligen Preisklasse ein?

    Was haltet ihr von diesen Tröpfchen(alles durcheinander)->

    Elijah Craig Single Barrel 18 Jahre

    Blantons Gold

    Glendronach Allardice 18 Jahre

    Benriach 16 Jahre

    Glenfiddich 18 Jahre

    Glenlivet 18 Jahre


    edit-> @Michael: Danke für Deine Antwort! Ich sehe es ähnlich wie Du. Eine Flasche zur Belohnung der guten Freunde >100€ ist wohl eigdl. quatsch. Lieber 3 etwas einfacherere, wobei schon 1 exklusiverer dabei sein darf.

  • Ackermann User Ackermann Dabei seit: 08.09.2011Beiträge: 262Bewertungen: 8
    Optionen

    Moinmoin,


    den 18jährigen Glenlivet hatte ich gestern erstmalig im Glas. Eigentlich fahre ich mehr so auf die rauchigen Gesellen ab - diese Abfüllung hat mich aber so begeistert, dass ich sie demnächst auf jeden Fall in Literstärke ordern werde. Das Preis-/leistungsverhältnis möchte ich als hervorragend bezeichnen.

    Warum schreibe ich das in diesen Thread? Nun, ich habe mir notiert: "Vanille, etwas Karamel, Nüsse"...

    Kurzum: Der Junge passt m.E. perfekt ins Profil. Leicht zugänglich und dennoch vielschichtig und spannend.


    Grüße,


    Holger

  • Invinoveritas
    Themenersteller
    User Invinoveritas
    Dabei seit: 24.10.2011Beiträge: 233Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 24. Oktober 2011 um 12:26
    Optionen

    Hallo Holger,

    den Glenvilet 18 in der Literflasche habe ich auch schon bereits im Warenkorb. :wink:

    Das 1-Liter-Gebinde ist auch sehr viel günstiger als die 0,7l-Flasche!

    Der könnte sehr gut passen...

    Der Glenvilet und der Blantons Gold sind meine momentanen Favoriten.

  • kabazza User kabazza Dabei seit: 26.08.2011Beiträge: 902Bewertungen: 24
    , letzte Änderung 24. Oktober 2011 um 13:00
    Optionen

    schon mal sehr gut, dass du dich für 3 flaschen anstatt einer entschieden hast. dann kann man eine schöne auswahl mit unterschiedlichen charakteren testen und jeder kann sich auf seinen favoriten "festtrinken", besonders da bourbon oder rauch nicht jedermanns geschmack ist. meine vorschläge:
    glenmorangie quinta ruban - sherry (oder als iren den redbreast 12jahre, wenn du glenlivet (sherry) nimmst)
    glenfiddich 18jahre - rund und ausgewogen, eiche und von allem was (oder halt den glenlivet 18, kenn ich leider nicht)
    laphroig quarter cask - extremer rauch, milde süße und eiche

    sind zwar zusammen 110€, aber 3fache menge und sicherlich wird auch was übrigbleiben. sind dann alles recht gute tropfen, die nicht in jeder bar oder supermarkt stehen, aber von brennereien mit großem namen und sehr gutem ruf.

    Wer jeden tag fröhlich ist, der ist besser dran als ein König
  • madenhacker User madenhacker Dabei seit: 05.11.2010Beiträge: 333Flaschensammlung:madenhackers VorratBewertungen: 28
    Optionen

    Wenn Du den Glenlivet 18 bereits im Wahrenkorb hast, hast Du ja schon mal einen Sherryvertreter. Wenn Du selber den Blantons Gold ins Gespräch bringst, kann ich Dir da nur zuraten. Ich bin zwar nicht der Bourbonexperte vorm Herrn, aber der ist für mich Spitze. US&A wären damit auch abgehakt. Fehlt eigentlich nur noch ein anständiger Schotte aus Ex-Bourbonfässern. Da bringst Du den Benriach 16 ins Gespräch. Den kenne ich nicht, aber er ist bei TWS zur Zeit gut reduziert und hat mich daher auch neugierig gemacht. Damit solltest Du auch keinen Fehler machen.
    Alle Drei sind zwar keine absoluten Raritäten, sollten aber im Großen und Ganzen ausreichen, um etwas Abwechslung gegenüber dem klassischen "Glenfiddich & Dimple" Barfach darzustellen. Wenn Du so willst, ist das auf einer Exklusivitätsleiter ein-zwei Sprossen oberhalb des Durchschntts. :wink:

  • Invinoveritas
    Themenersteller
    User Invinoveritas
    Dabei seit: 24.10.2011Beiträge: 233Bewertungen: 0
    Optionen

    Könnt ihr vielleicht noch etwas zu folgenden Tröpfchen schreiben?->

    Aberlour Cuvee Marie d Ecosse

    Glendronach Allardice

    Elijah Craig Single Barrel

    Woodford reserve

    Johnny Walker Green Label

  • Kapaneus User Kapaneus Dabei seit: 15.02.2010Beiträge: 1,051Flaschensammlung:Kapaneus's SammlungBewertungen: 51
    Optionen

    Den Aberlour find ich schon ziemlich lecker, ist in Sachen Sherry-Whisky allerdings nicht mein Favorit. Hier würde ich ganz klar den Glendronach Revival bevorzugen. Der ist allerdings ne ziemliche Sherry Bombe (ähnlich wie der Allardice) und keine Mischung aus ex-Bourbon und ex-Sherry Fässern wie z.B. der Aberlour.
    Alternativ kann man hier mit dem Mortlach Flora & Faune auch wenig falsch machen, der hat meiner Meinung nach noch etwas mehr "Holz" Einfluss und ist etwas komplexer durch ne ganz minimale Spur Rauch.

    Zu Bourbons kann ich garnichts sagen da fehlt mir einfach die Erfahrung.

    Wenn es ohne (bzw. sehr viel weniger) Sherry sein soll, dann könnte ich zum Aberfeldy 12yo raten:
    http://www.whisky.de/shop/product_info.php?info=p12815_Aberfeldy.html
    Soviel Honig wie da, hab ich selten gerochen.

    Zum Schluss noch eine weniger Süße, dafür aber außergewöhnlich leckere Empfehlung:
    http://www.whisky.de/shop/product_info.php?info=p15682_Bunnahabhain.html
    Vom Rauch merkt man nicht viel, ähnlich wie beim Mortlach spürt man nur die höhere Komplexität. Dazu schön maritim, etwas trockener Sherry und viel Kraft. Für mich ist das in der Klasse bis 40€ einer der absoluten Favoriten.
    Die Rauchbomben hab ich jetzt komplett außen vor gelassen, auch wenn das ja meine persönlichen Favoriten sind.:wink:

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.