Kentucky Bourbon Trail

«1
  • Uwe_B12
    Themenersteller
    User Uwe_B12
    Dabei seit: 18.07.2008Beiträge: 23Bewertungen: 0

    Hallo Allerseits,

    auch wenn in diesem Forum die Interessenlage eindeutig in Schottland liegt, möchte ich mich als Bourbon-Fan outen und meine Erlebnisse auf dem Kentucky Bourbon Trail® schildern. Die Kentucky Bourbon Trail® Tour wurde von der Kentucky Distillers' Association ins Leben gerufen. Man bekommt einen Pass, in dem man bei sechs Destillen Stempel sammeln kann, seinen Besuch quasi bestätigen lässt. Schickt man den vollständig ausgefüllten Pass dann nach Frankfort, bekommt man ein schönes Tour-Shirt zugeschickt.

    Ich war dienstlich in Atlanta, habe mir den kurzen Abstecher Kentucky gegönnt, hatte aber leider viel zu wenig Zeit. Hinzu kam noch, dass ein Wochenende mit dabei war. Unter der Woche würde ich sagen, dass man alle 6 Destillen incl. Tour gut an zwei Tagen besuchen kann.

    Am Samstag Abend kam ich in Loretto bei Maker’s Mark an, für eine Destillerie-Tour viel zu spät, dennoch standen die Türen zum Produktionsgebäude offen und ich riskierte einen ersten Blick auf die riesigen, aus Zypressenholz gefertigten Gärbottiche. Ich machte gerade ein paar Fotos, als eine Tür aufging und ein Angestellter eintrat. Statt des erwarteten Ärgers gab es eine Kostprobe des frischen Destillats. Wow, glasklar wie Wasser und ca. 148 Proof = 74 % Alkohol, geschmacklich hatte das mit Whisky noch wenig zu tun. Maker’s Mark ist m. E. der einzige Bourbon Whisky, der sich ohne „e“ schreibt.

    Na gut, für eine offizielle Besichtigung war es zu spät. Übernachtet habe ich in Bardstown, der Bourbon-Hauptstadt. Es wunderschönes Städtchen, ich habe wirklich bedauert, nicht mehr Zeit zu haben, zumal es da noch weitere kleine, weniger bekannte Destillen gibt, bspw. die Barton 1792 Distillerie.

    Am nächsten Tag (Sonntag) startete ich dann bei Jim Beam in Clermont (ca. 25 km). Am Sonntag geht es erst um 12:00 Uhr, das schöne, super gepflegte Firmengelände mit einer Vielzahl von Tafeln mit Erklärungen zur Bourbon-Produktion lädt aber auch außerhalb der Öffnungszeiten zu einem Besuch ein und man bekommt schon einen ersten Eindruck von diesem Handwerk. Im wunderschönen Shop habe ich mir dann den Stempel in meinem Kentucky Bourbon Trail® Pass abgeholt. Auf eine Tour habe ich aus Zeitmangel verzichten müssen.

    Zurück nach Bardstown stand Heaven Hill auf dem Programm. Hier wollte ich unbedingt hin, weil hier u. a. einer meiner Favoriten, nämlich der Elijah Craig hergestellt wird. Schon das Heaven Hills Bourbon Heritage Center ist sensationell und bietet massig Informationen über Historie und Herstellungsprozess eines Bourbon. Auch hier war nur geplant den Gift-Shop zu besuchen und eine Kostprobe im Shop zu kaufen, aber der herzliche Empfang und die Einladung zu der gerade beginnenden Tour hat – Gott sei Dank – dazu geführt, dass ich mich umentschieden habe. Die Tour begann mit einem interessanten, kurzen Film zur Destille – der einzigen noch in Familienbesitz befindlichen – und setzte sich mit einem freundlichen Guide über’s Firmengelände zu Fuss fort. Schließlich kam ich ins Warehouse Y und hatte das erste Mail den in der Luft schwebenden angels share in der Nase. Es wurden da übrigens gerade zwei neue Lagerhäuser, jedes für über 45.000 Fässer, also ca. 5 Mio Liter Bourbon! Das anschließende Tasting gab es in einem eigens dafür vorgesehenen Raum, an einem kreisrunden Tresen, der Guide moderierte das Ganze, lies pur und mit Wasser verdünnt kosten. Jeder Besuch erhielt – natürlich in einem Nosing-Glas – einen Evan Williams Single Barrel und einen 12 Jahre alten Elijah Craig. Anschließend landet man im Gift-Shop, wo ich mir eine personalisierte Tonflasche mit Evan Williams kaufte und mir meinen Tour-Stempel abholte. Die Tour an sich, incl. Tasting war übrigens absolut kostenlos.

    Weiter ging es nach Loretto zu Maker’s Mark (ca. 30 km). Auch hier gab es den Tourstempel und einführende Wort zur Historie der Firma (übrigens seit 1805, die älteste mit Eintrag im Guiness Buch) und des Bourbon incl. gesetzlicher Regelungen. Dann ging es zu den schon vom Vortag bekannten Gärbottichen, wo man durchaus aufgeforderte wurde, mal den Finger rein zu stecken und zu kosten. Wäre so etwas in Deutschland auch möglich!? Weiter ging es zu den Kupferkolben, wo gebrannt wird. Die Abfüllanlage war leider nicht in Betrieb, es war ja Sonntag, aber vor den Maschinen hingen großen Leinwände, auf denen der ansonsten dahinter laufenden Prozess gezeigt wurde. Überraschend für mich war vor allem, dass jede Flasche per Hand (!) in das rote Siegelwachs getaucht wird. Noch ein Gang durch eines der Lagerhäuser und dann in den Tastingraum, der sich direkt im Gift-Shop befindet. Auch hier war es ein angenehmes, moderiertes Tasting mit dem „normalen“ Maker’s Mark, Maker’s 46 und dazu noch „Maker’s White“, dem frischen, aber auf Trinkstärke (45 %) verdünnten frischen Destillat – auch hier alles absolut kostenlos. Im Gift-Shop gab es dann die Möglichkeit, eine „ungewachste“ Flasche zu kaufen und die selbst das typische, rote Siegelwachs zu tauchen. Ich habe mich für eine Flasche Maker’s White entschieden, weil die nur hier vertrieben wird. Ausgerüstet mit Kittel, Ärmelschoner, einer Schutzbrille und unter fachmännischer Anleitung habe ich so meine „eigene“ Flasche mit rotem Wachs versiegelt.

    Leider war die Zeit schon wieder so weit fortgeschritten, außerdem hatte ich ja auch ein paar Whisk(e)y intus :lol: Wir haben uns also noch ein Weilchen im Shop aufgehalten und mit den Leuten dort gequatscht, es kommt wohl nicht so oft vor, das Deutsche da vorbeikommen. Anschließend ging es weiter in die Hauptstadt von Kentucky nach Frankfort (knapp 120 km). Es war schon Abend und ich habe mich schon auf das kühle Bier gefreut. Aber: No Beer Sale On Sunday! An dieser Stelle sei eingeflochten, dass es in Kentucky 120 Counties (Landkreise) gibt, 43 von denen sind komplett „dry“, d. h. absolutes Alkoholverbot, nur 32 sind „wet“, die restlichen 45 haben z. T. haarsträubende Einschränkungen – 27 davon sind „moist“ = „a wet city located in a dry county“. Na ja, unsere amerikanischen Freunde eben, also kein Bier, sondern ’ne Coke. Übrigens fall jemand mal nach Tennessee zu Jack Daniels will: das ist auch ein dry county, also nix tasting oder gar kaufen…

    Am nächsten Morgen ging es schnell mal zu Buffalo Trace (früher Ancient Age). Die Destille gehört zwar nicht zum Kentucky Bourbon Trail®, da kommt aber einer meiner anderen Lieblingsbourbon her: Blantons. Hier habe ich mir den noch fehlenden Blantons-Stopper mit dem „A“ geholt :lol: Da aber noch drei Destillen vor mir lagen und ich am Abend zurück in Atlanta sein musste, blieb es bei einem kurzen Rundgang.

    Nach gut 25 km Fahrt bis Versailles stand ich vor dem beeindruckenden Besuchercenter von Woodford Reserve, ein weiterer absoluter Favorit von mir. Die erste Überraschung gab es, als ich für die Tour 5 US-Dollar bezahlen musste. Ok, das tut nicht weh, aber bisher war das eben anders. Nach einem kurzen Einführungsfilm ging es per Bus (!) vom Besucherzentrum bergab zur Destille über eine Distanz von geschätzt ca. 350 m! Die alternative, abwärts gehende Treppe wäre nur 30 oder 40 m lange gewesen, aber eben eine Treppe :lol: Na ha, jedenfalls führte die Tour vorbei an den Gärbottichen, Stück á 28.390,6 Liter! Und dann steht man plötzlich vor den drei kupfernen, aus Schottland stammenden Pot Stills, die man schon x-Mal auf irgendwelchen Fotos gesehen hat. Wie schon bei Maker’s Mark kommt man sich gar nicht vor wie in einer Produktionsstätte, eher wie in einem Museum :eek: Eine Etage tiefer gab es dann auch einen Einblick in die Fassmacherei. Der Bourbon-Fan weiß natürlich, dass neue, ausgeflammte Fässer aus amerikanischer Weißeiche per Gesetz für die Bourbon-Lagerung vorgeschrieben sind. Weiter ging es durch ein Lagerhaus zur Abfüllanlage, die leider aus wartungstechnischen Gründen still stand. Hier sah ich dann auch erstmals leere Flaschen mit dem Etikett „Woodford Double Oaked“. Auf Nachfrage hieß es, dass der in der Destille komplett ausverkauft ist. Mit einem Augenzwinkern wurde auf das Kentucky Derby am nächsten Wochenende (wo Woodford Hauptsponsor ist) verwiesen. Zurück im Besucherzentrum (natürlich per Bus) gab es dann das Tasting: es gab einen Woodford Reserve allerdings ohne Moderation und dann noch aus einem Plastik-Stamper – sehr enttäuschend. Der Whiskey ist natürlich phantastisch. Im Shop habe ich mir dann noch die 2012er Edition des Kentucky Derby Woodford mitgenommen. Woodford gehört auf jeden Fall zu den schönsten Destillen, auch das Umland die Bluegrass-Region ist traumhaft schön.

    Nur 16 km weiter ist man in Lawrenceburg bei Wild Turkey und noch mal 15 km weiter, nur am anderen Ende der Stadt findet man Four Roses. Leider gab es da nur noch Zeit die Tour-Stempel abzuholen und sich im Gift-Shop etwas umzuschauen, ich hatte ja noch 600 km bis Atlanta vor mir… Bei Four Roses habe ich mir dann noch eine Flasche Four Roses Single Barrel Private Selection in Fassstärke (55,3 %) geleistet.

    Was ich noch vergessen habe: zu den Tastings gab es immer ganz leckere Pralinen! Meinen Pass habe ich inzwischen zu Hause nach Kentucky geschickt und ihn samt Kentucky Bourbon Trail® T-Shirt wieder zurück geschickt bekommen.

    Unterm Strich: ich hatte leider zu wenig Zeit und werde die Tour irgendwann auf jeden Fall noch einmal machen, nicht nur wegen des Bourbon, sondern auch weil Kentucky sehr schön ist. Am besten wäre es natürlich während des Kentucky Derby am ersten Mail-Wochenende oder Anfang September zum Kentucky Bourbon Festival in Bardstown. Erstaunlich war auch, dass die Touren immer gut besucht waren, am Montag war das nicht unbedingt zu erwarten. Das beste Gesamturteil bekommt Maker’s Mark von mir. Hier hat einfach alles gestimmt.

    Ich könnte jetzt noch stundenlang erzählen und hunderte Fotos posten, will es aber dabei belassen. Falls jemand noch mehr wissen will, kann er es mir ja mitteilen :biggrin:

    In diesem Sinne beste Grüße,
    Uwe

    Issie gefällt das
  • Marko_I User, Moderator Marko_I Dabei seit: 11.01.2006Beiträge: 13,796Flaschensammlung:currently quarantinedBewertungen: 1425
    Optionen

    Danke für den schönen Bericht, da könnte man fast seine Reiseabscheu überwinden. :wink:
    Frage zu den "Dry Counties": Nur Verkauf verboten, nehme ich an?

    "Every question I answer will only lead to another question", 'Mother', Lost S06E15
    Whisky-Chat-Stammtisch auf Whisky.de / TWS-Ersatzchat / Treffpunkt alt
    Proben: mein komisches Zeuchs / WID-Nummern in Link verwandeln

    ___________________________________________________________________

    User-Moderator - bei Problemen bitte PN - Grau = "Dienstfarbe"

  • airprib User airprib Dabei seit: 31.05.2011Beiträge: 1,949Flaschensammlung:airprib`s FinestBewertungen: 21
    Optionen

    Hallo Uwe,

    toller Bericht !!!
    Da muß ich diesen Teil der US of A doch auch dringend mal auf meine Urlaubs-To-Do-Liste nehmen.

    Gruß, Thomas

  • Uwe_B12
    Themenersteller
    User Uwe_B12
    Dabei seit: 18.07.2008Beiträge: 23Bewertungen: 0
    Optionen

    Zuerst einmal Danke Euch beiden für das freundliche Feedback :biggrin:

    "Marko_I" schrieb:
    Danke für den schönen Bericht, da könnte man fast seine Reiseabscheu überwinden. :wink:
    Frage zu den "Dry Counties": Nur Verkauf verboten, nehme ich an?


    Das kann man so pauschal nicht sagen, ist in jedem County anders. Es bezieht sich auf Verkauf, Ausschank und sogar Transport. In einigen Counties darf in Restaurants Alkohol zum Essen ausgeschenkt werden, wenn der Preis der Alkoholika unter 70 % des Preise der verzehrten Speisen liegt... Die Amis sind da ein bisschen... na ja... Siehe auch hier bei Wikipedia, in englisch gibt es hier einen Wikipedia-Artikel zu den Alcohol laws of Kentucky.

    Für alle Interessierten hänge ich hier mal eine Karte für Kentucky ran, die man bei der Reiseplanung beachte sollte :wink:

    Beste Grüße,
    Uwe

  • Liberty User Dabei seit: 19.11.2011Beiträge: 63Bewertungen: 0
    Optionen

    Guten Abend,

    ich mach's mal kurz: Sehr geil, bitte mehr!

    Viele Grüße
    Liberty

  • ichbinjanina User ichbinjanina Dabei seit: 12.10.2012Beiträge: 3Bewertungen: 0
    Optionen

    Lieber Uwe, vielen Dank für den tollen, langen Bericht. Ich bin demnächst auch in den USA und plane genau dieselbe Tour. Hast du nicht ein paar Fotos, die du auch zeigen willst? Vorfreude ist doch die schönste Freude icon_smile.gif
    Mich interessiert vor allem die Woodford Reserve und Makers Mark Distillery. Gibt es in der Umgebung auch andere Sachen zu besichtigen, ausser dem Kentucky Derby?

    oh, und die Fotos...zeig doch mal bitte :biggrin:

  • Uwe_B12
    Themenersteller
    User Uwe_B12
    Dabei seit: 18.07.2008Beiträge: 23Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 12. Oktober 2012 um 19:22
    Optionen

    Liebe Janina,
    zunächst einmal beneide ich Dich ganz doll, würde sofort wieder mitkommen :biggrin: Fotos habe ich natürlich auch ganz viele, aber welche wählt man aus!? Zu Deiner Frage bzgl. andere Sachen in der Umgebung: wie gesagt, ich war viel zu kurz da, hatte gar nicht die Zeit. Ich bin mir aber sicher, dass es da ganz viel zu entdecken gibt...
    Gut, ich werde dann einmal ein paar Fotos aussuchen, möglichst welche, die man nicht gleich bei jeder Google-Suche findet. Also in ein paar Stunden sollte dann hier auch etwas zu sehen sein - wenn man so lieb gebeten wird :lol: Ich hoffe, Du revanchierst Dich dann nach Deiner Reise.
    Beste Grüße nach Hamburg-Berlin (?)
    Uwe

  • Uwe_B12
    Themenersteller
    User Uwe_B12
    Dabei seit: 18.07.2008Beiträge: 23Bewertungen: 0
    Optionen

    So, dann soll es hier ein paar Bilder geben :biggrin:
    Das ist die Bourbon-Hauptstadt Bardstown. Rechts die "Old Talbott Tavern" mit Restaurant und Hotel und ganz viel Bourbon.
    http://www.udc-online.eu/kbt/0001.JPG

    http://www.udc-online.eu/kbt/0002.JPG

    Und neben dem Bourbon gab es auch noch andere schöne Sachen zu entdecken...
    http://www.udc-online.eu/kbt/0003.JPG

    Die Tour starteten wir bei Jim Beam in Clermont
    http://www.udc-online.eu/kbt/0005.JPG

    Eines der beeindruckenden Lagerhäuser von Jim Beam
    http://www.udc-online.eu/kbt/0004.JPG

    Weiter ging es zu Heaven Hill (Bardstown), die ware houses waren hier weiß...
    http://www.udc-online.eu/kbt/0006.JPG
    ... und hier habe ich erstmals den angels share in der Nase gespürt.
    http://www.udc-online.eu/kbt/0007.JPG
    Ich hoffe man kann die Zahlen lesen, absolut beeindruckend!
    http://www.udc-online.eu/kbt/0008.JPG
    Tasting in absolut perfekter Atmosphäre, besser geht es wirklich nicht!
    http://www.udc-online.eu/kbt/0009.JPG

    Maker's Mark (Loretto), auch - und vor allem nach der Tour - einer meiner Favoriten
    http://www.udc-online.eu/kbt/0010.JPG
    Private, unerwartete Verkostung des frischen Destillats. Wow, das führte dann dazu, dass ich mir den Maker's White mitgenommen habe, na das habe ich ja oben bereits alles berichtet... icon_smile.gif Links sind die großen Gärbottiche zu sehen
    http://www.udc-online.eu/kbt/0011.JPG

    http://www.udc-online.eu/kbt/0012.JPG
    Das "Betriebs"-Gelände hier ist einfach traumhaft schön!
    http://www.udc-online.eu/kbt/0013.JPG
    Auch hier ein guided tasting, direkt in einem Teil des gift shops, wo man dann....
    http://www.udc-online.eu/kbt/0014.JPG
    ... seine eigene Flasche ins rote Wachs tauchen konnte.
    http://www.udc-online.eu/kbt/0015.JPG

  • Torsten_K2 User Dabei seit: 06.03.2008Beiträge: 1,503Bewertungen: 0
    Optionen

    Na, da wäre ich gerne dabei gewesen. Ohnehin hat's mich schon immer mehr zum Kentucky Bourbon Festival gezogen als nach Schottland oder Irland, ist nicht so meine Gegend.

    Vielen Dank für den umfassenden Bericht und die inspirierenden Fotos.

  • Uwe_B12
    Themenersteller
    User Uwe_B12
    Dabei seit: 18.07.2008Beiträge: 23Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 12. Oktober 2012 um 19:28
    Optionen

    ... noch mehr Bilder
    Nicht etwas Washington, sondern Frankfort, Hauptstadt Kentuckys.
    http://www.udc-online.eu/kbt/0016.JPG

    Kurzbesuch bei Buffalo Trace (Frankfort)
    http://www.udc-online.eu/kbt/0017.JPG
    Hier war ich ja vorrangig wegen des Blanton's icon_smile.gif
    http://www.udc-online.eu/kbt/0018.JPG

    Weiter durch Bluegrass County... einfach mal anhalten und genießen...
    http://www.udc-online.eu/kbt/0019.JPG

    Und dann ist man nach eine kurzen Autofahrt bei Woodford (Versailles) im Besucherzentrum
    http://www.udc-online.eu/kbt/0020.JPG
    Hier entsteht also mein geliebter Woodford, links erkennt man den "Barrel Run" - auf den Schienen rollen die abgefüllten Fässen zum warehouse
    http://www.udc-online.eu/kbt/0021.JPG
    zunächst muss aber erst einmal alles in die Fermenter mit beachtlichem Fassungsvermögen
    http://www.udc-online.eu/kbt/0022.JPG
    So sieht es drinnen aus, wenn mal nichts drin ist außer die Kühlschlange :biggrin:
    http://www.udc-online.eu/kbt/0023.JPG
    Insgesamt hat Woodford "nur" 4 Fermenter, die anderen waren gut gefüllt
    http://www.udc-online.eu/kbt/0024.JPG
    Die Lagerhäuser haben aus Brandschutzgründen hier eine steinernde Hülle, das Lager-Holzskelett ist allerdings nicht mit dem Mauerwerk verbunden
    http://www.udc-online.eu/kbt/0025.JPG
    Das ist die oben beschriebene Treppe vom Besucherzentrum zur Produktion, die man den Besuchern nicht zumuten möchte - man fährt da runter eben mit dem eigenen Bus-Shuttle :biggrin:
    http://www.udc-online.eu/kbt/0026.JPG

  • Uwe_B12
    Themenersteller
    User Uwe_B12
    Dabei seit: 18.07.2008Beiträge: 23Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 12. Oktober 2012 um 19:31
    Optionen

    ... und noch mehr Bilder. Keine Angst, das ist der letzte Part :biggrin:

    Nach wiederum wenigen Kilometern landet man bei Wild Turkey (Lawrenceburg) Die Warehouses waren jetzt schon ein vertrauter Anblick.
    http://www.udc-online.eu/kbt/0027.JPG
    Hier war leider nur noch Zeit für einen kurzen Besuch des gift shops... :frown:
    http://www.udc-online.eu/kbt/0028.JPG

    In der selben Stadt, nur am andere Ende findet man Four Roses
    http://www.udc-online.eu/kbt/0029.JPG
    Die Lagerhäuser haben hier offenbar einen Beschlag aus Blechen, die schon etwas Rost angesetzt haben
    http://www.udc-online.eu/kbt/0030.JPG
    Das Produktionsgebäude und nebenan das Besuchercenter sind aber sehr schön, nur leider hatte ich keine Zeit mehr...
    http://www.udc-online.eu/kbt/0031.JPG

    Und am Ende der Tour war der Pass dann vollständig ausgefüllt :biggrin:
    http://www.udc-online.eu/kbt/0032_pass.jpg
    Das habe ich dann nach Frankfort geschickt, der Pass kam dann mit "completet" gestempelt incl. des T-Shirts nach wenigen Wochen zurück icon_smile.gif
    http://www.udc-online.eu/kbt/0033_pass1.jpg

    SO MANY BOURBONS, SO LITTLE TIME
    http://www.udc-online.eu/kbt/0034_shirt.jpg

    Dem ist nichts hinzuzufügen!
    Beste Grüße,
    Uwe

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.