Anfänger - Erste Gehversuche

Morgan
Themenersteller
User
Dabei seit: 01.12.2012Beiträge: 27Flaschensammlung:Mo LeannanBewertungen: 0
, letzte Änderung 3. Dezember 2012 um 23:54
Hallon Forum,

heute habe ich einen zwölf jährigen Glenfiddich in die Hände bekommen.
Und da alle Welt sagt, zumindest einmal sollte man ihn getrunken haben, habe ich die Gelegenheit genutzt.

Zu meinem Wissensstand: Ich habe schon ein paar preiswerte und ein paar etwas teurere Whisky´s probiert. Aber eher auf Genuss, als Geschmack geachtet. Das möchte ich nun ändern und meine Sinne schärfen.

Ich denke mit diesem relativ einfach gestrickten Whisky sollte es gelingen, mich und meine Nase nicht zu überfordern.
Ausserdem denke ich, das er eine schöne Referenz ist, wenn ich etwas mehr Erfahrung gemacht habe.

Jetzt zu meinen Plänen:

Ich möchte mich erst einmal eine Weile dem Glenfiddich widmen und ihn in verschiedenen Zeitabständen kosten und schauen, ob die Wahrnehmung eine andere wird.
Ich hoffe ein paar alte Hasen helfen mir ein wenig weiter wink mit Rat und Tat.

Jetzt zu meiner ersten Verkostung:


Auge: Schöne Flasche, Schöne Aufmachung - griffig. Leichte Färbung, evtl. (Honig)gelb - hell bis klar. Leuchtend.
Nase: Zuerst sehr süß. Kurz leichtes Prickeln. Danach eindeutig und stark Birne, hält sich nur kurz in der Nase. Dann Alkohol und immer aufdrängender süß.
Mund: Süßer Duft wird bestätigt durch sehr süßes Aroma. Sofort Birne. Keine oder nur geringe Schärfe. Schnell verflogen. Im Abgang eigtl. nur Alkohol.
Abgang: Birne, leichte Süße. Hält sich nur kurz im Mund. Wärmt ein wenig den Magen - nicht unangenehm. Auch im Nachgang leichter Alkohol.
Gesamteindruck: Sehr klar dominierend durch die Süße der Birne. Kaum andere Aromen wahrgenommen. Beim zweiten Kosten holzigen Eindruck, aber kaum greifbar.


Jetzt bin ich gespannt, was ihr dazu sagt.

Grüße

Morgan
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Lucius Annaeus Seneca
  • Giacomo-Philip User Giacomo-Philip Dabei seit: 26.10.2012Beiträge: 98Flaschensammlung:uisge beathaBewertungen: 7
    Optionen
    Hallo Morgan!

    Erst einmal finde ich es schön, wie akribisch Du an die Sache gehst.
    Ich finde außerdem, dass Du den Whisky gut beschrieben hast.
    Der leicht holzige Eindruck beim zweiten Schluck dürfte eine leichte Eiche sein.

    Wie wärs, wenn Du Dich das nächste mal mit ein paar Samples belohnst?
    Triffst Du das für Dich richtige, wirst Du merken, dass da noch einiges mehr geht, als bspw. beim Glenfiddich.

    Was hast Du denn sonst noch so an Malts probiert?


    Lg
    Giacomo
  • Johannes User Johannes Dabei seit: 03.03.2012Beiträge: 262Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 4. Dezember 2012 um 08:22
    Optionen
    Servus!

    An was ich mich noch so erinnern kann:

    Nosing: Birne, süß, floral, frisch
    Tasting: süß, mild, rund, flach, Birne
    Abgang: süß und kurz

    An Eiche kann ich mich nicht erinnern. Kann aber durchaus vorhanden sein...
    Der Alkohol ist, finde ich, gut eingebunden und ist mir nicht herausgestochen.

    Tasting-Notes hören sich gut an wink

    Grüße,
    Johannes

    P.S.: Aber n alter Hase bin ich ned lol
  • Morgan
    Themenersteller
    User
    Dabei seit: 01.12.2012Beiträge: 27Flaschensammlung:Mo LeannanBewertungen: 0
    Optionen
    Ich habe am nächsten Tag auch mal am Glas gerochen. Sehr interessant! Es hatte ein wenig was von Aschenbecher, etwas geräuchertes und hm etwas "würziges".

    "Giacomo-Philip" schrieb:
    Wie wärs, wenn Du Dich das nächste mal mit ein paar Samples belohnst?
    Triffst Du das für Dich richtige, wirst Du merken, dass da noch einiges mehr geht, als bspw. beim Glenfiddich.

    Was hast Du denn sonst noch so an Malts probiert?


    Das werde ich dann auch machen biggrin

    Also die "Günstig-Supermarktrange" habe ich durch redface
    Und dann noch die Glenfiddich hoch bis zur 18, ein Highland Park, ein Tullamore und Auchentoshan - leider kann ich dir nicht mehr sagen, welche genau es waren frown, die habe ich bei Freunden getrunken.
    In dem Moment habe ich mich noch nicht so intensive gekümmert.
    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Lucius Annaeus Seneca
  • Giacomo-Philip User Giacomo-Philip Dabei seit: 26.10.2012Beiträge: 98Flaschensammlung:uisge beathaBewertungen: 7
    Optionen
    An Deiner Stelle würde ich einfach ein paar Whiskys samplen.
    Das würde ich flächendeckend angehen.

    Rauchig, sherrylastig, mit Weinfassfinish, malzig, etc.

  • Morgan
    Themenersteller
    User
    Dabei seit: 01.12.2012Beiträge: 27Flaschensammlung:Mo LeannanBewertungen: 0
    Optionen
    Glengoyne 10 Jahre

    Auge: Standartflasche, nichts besonderes. Der Whisky hat eine (subjektiv empfunden) schöne Goldgelbfärbung, klarer Whisky.
    Nase: Eindeutige Karamel Note, sehr angenehm. Evtl. Nuss? Assoziation mit Toffifee oder Wehrters BonBon. Danach „Fruchtig Frisch“ – rieche aber keinen (grünen) Apfel. Leichtes Kitzeln durch den Alkohol. Leichter Anflug von rauch (danach muss man aber suchen). Malzig.
    Mund: Zuerst leichtes Brennen. Danach sehr angenehm. Nicht so süß wie erwartet. Fruchtig – kann aber immer noch nichts genaues bestimmen. Kaum Rauch – eher Eiche?. Klare Alkoholnote.
    Abgang: Langer Abgang. Angenehme Wärme. Süße bleibt.
    Gesamteindruck: Sehr angenehmer Karamelcharakter. Einige würden sagen „Ausgewogen“ – ich denke (subjektiv) langweilig.

    Was sollte ich als nächstes Probieren? Hier stehen jetzt gerade:
    Auchentoshan 12 Jahre,
    Bunnahabhain 12 Jahre,
    Bruichladdich The Laddie Ten 10 Jahre,
    Clubflasche Ben Nevis 15J-1996/2012,
    Laphroaig Quarter Cask,
    Aberlour a bunadh (Batch 32),
    Balblair Vintage 2000/2010,
    Bruichladdich Sherry Classic,
    Talisker 10y,
    Tobermory Bourbon/Climens 15y Murray McDavid,
    Highland Park 12,
    Bunny's Best Friend (=Bunnahabhain) 1990/2012,
    Bunnahabhain Cruach Mhona

    Grüße
    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Lucius Annaeus Seneca
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.