Bulleit Rye - schon probiert?

124»
  • pepsi65 User pepsi65 Dabei seit: 30.01.2013Beiträge: 534Flaschensammlung:pepsis SammlungBewertungen: 0
    , letzte Änderung 6. Februar 2015 um 11:32
    Optionen
    "ralf_eleuther" schrieb:
    "Cpt_Beefmaus" schrieb:
    Die Rye-typische deftige Würzigkeit vermisse ich beim Bulleit. Für einen Roggenanteil von 95% kommt er doch erstaunlich mild und soft daher. Ich mag ihn hier nicht schlechtreden, aber mein Fall ist der Bulleit nicht; lieber investiere ich ein paar € mehr und greife zum Michter’s Rye.

    Die vielgenannte Uhu-Klebstoffnote konnte ich übrigens bisher in keinem von mir probierten Bourbon/Rye ausmachen, vielleicht handelt es sich bei diesem "Uhu-Phänomen" auch nur um eine Art von Deutschlandspezifischer Geschmacks-Massenpsychose.:idea::mrgreen:


    Ich nehme diese Uhu-Note sehr wohl in manchen Bourbons wahr, in manchen aber auch nicht. Das ist also keine Psychose Mr.Beefmaus:evil:



    Da muß ich Ralf recht geben. Aber nur mal so zum Beispiel zwecks Klebstoffnote: Kauf dir mal den Markers Mark. Da ist die Note recht stark ausgeprägt. :wink:

    Arbeitswut ist eine psychische Störung, welche mit einer Kaffeepause leicht zu beheben ist.
  • Unbekannt Dabei seit: -Bewertungen:
    , letzte Änderung 6. Februar 2015 um 14:40
    Optionen

    Beim Blanton's Straight from the Barrel und beim Bakers 107 Proof 7 Jahre finde ich keine Klebstoffnote, beim Eagle Rare 10 eine leichte und beim Knob Creek eine mittelstarke. Deswegen behaupte ich, dass diese Wahrnehmung sicherlich keine psychologische Ursache hat, sondern eine dem persönlichen Geschmacks- und Geruchsempfinden geschuldete Ursache. Und das ist ja bekanntlich bei Jedem anders gelagert.

    MrT1981 gefällt das
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.