Ab wann bin ich Stammkunde?

«13456789
  • Christopher
    Themenersteller
    User Christopher
    Dabei seit: 02.11.2010Beiträge: 2,959Bewertungen: 143
    Frage an den Hausherrn:
    Ab wann bin ich Stammkunde, um z.B. diesen Glendronach zu beziehen?
    Zählt der persönliche jährliche Umsatz eines "Privaten"? Wird bei den meisten zwischen 100-1000€ im Jahr liegen.
    Werden Großbesteller (Bars, Gaststätten...) mit höherem Umsatz als "Private" bevorzugt?
    Wird es in Zukunft ähnliche Aktionen geben. Z.B. bei Ardbeg, Glenmorangie, Diagio Releases...

    Mir missfällt diese Entwicklung. Gab es zuletzt, so glaube ich, in abgewandelter Form auch schon beim Ardbog. (Paket zusammen mit dem Ten).
    Eigentlich dachte ich immer first come, first served.
    Eine Begrenzung von einer Flasche pro Bestellung kann ich hingegen nachvollziehen.
    Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol.
    Unbekannt gefällt das
  • Noface83 User Noface83 Dabei seit: 06.05.2011Beiträge: 4,790Bewertungen: 306
    Optionen
    Ich finds heftig was um diesen Platinum für ein Hype gemacht wird. Für den Preis hol i mir lieber den besseren Allardice.
    Ich glaube wenn Royal Lochnager seinen Standard in ner schicken Verpackung limitiert auf den Markt bringt würde, würde selbst um den gestritten werden.
    Bin auch in der bösen Base und beim Fassstarken Whisky unter Noface83 zu finden ^^
    Spotty gefällt das
  • Unbekannt Dabei seit: -Bewertungen:
    Optionen
    "Noface83" schrieb:
    Ich finds heftig was um diesen Platinum für ein Hype gemacht wird.

    + 1
  • Christopher
    Themenersteller
    User Christopher
    Dabei seit: 02.11.2010Beiträge: 2,959Bewertungen: 143
    Optionen
    Mir geht es jetzt weniger um die Qualität des GD 16. Den finde ich auch nur "nett".
    Mir geht es um die Kundenunterteilung.
    Das das ein Versender im Hintergrund macht ist mir klar.
    Horst seine PE´s, Laga 37 usw. werden unter der Ladentheke schon an Stammkunden rausgegangen sein. Stört mich auch nicht weiter. Hier sehe ich aber offen eine "Zweikundengesellschaft" bei "normalem" Schnaps.
    Und sollte es mir in Zukunft nicht möglich sein, hier normalen Schnaps auf normalen Wege zu beziehen muss ich mich eventuell anderweitig umsehen.
    Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol.
  • Noface83 User Noface83 Dabei seit: 06.05.2011Beiträge: 4,790Bewertungen: 306
    , letzte Änderung 8. Januar 2014 um 11:24
    Optionen
    Und sollte es mir in Zukunft nicht möglich sein, hier normalen Schnaps auf normalen Wege zu beziehen muss ich mich eventuell anderweitig umsehen.
    Oder mehr bestellen um Stammkunde zu werden ^^

    Ist an sich aber ne gute Frage - die Definition kann jeder Ladenbesitzer auslegen wie er will. Ich habe letztes Jahr für 1600,- EUR hier Ware bestellt (ca. eine Bestellung pro Monat mal 80 EUR mal 300 EUR) und denke schon, dass ich STammkunde bin. Wie das allerdings der Horst sieht kann ich nicht einschätzen.
    Bei uns auf der Arbeit werten wir alle verfügbaren Informationen aus und geben dem Kunden ein Umsatzpotential - sobald er ein gewissen Prozentsatz davon mit uns macht und auch die Zahlungsmoral stimmt wird der Kunde als Stammkunde (P1) eingestuft.
    Bin auch in der bösen Base und beim Fassstarken Whisky unter Noface83 zu finden ^^
  • smaeksle User smaeksle Dabei seit: 05.02.2013Beiträge: 235Flaschensammlung:SammlungBewertungen: 18
    Optionen
    Wenn man ab einem bestimmten Umsatz erst als Stammkunde gezählt wird, finde ich das ganze ziemlich unfair.
    So haben Studenten oder Auszubildende mit dem Hobby Whisky ja gar keine Chance weil Sie zum Beispiel nicht so viel Geld zur Verfügung haben und deshalb nur die "Standardflaschen" kaufen.

    Oder sie sparen und kaufen nicht regelmäßig, dann könnte man zwar den Umsatz bringen, aber nicht die Häufigkeit der Bestellung.

    Vielleicht sollte man das ganze System nochmal überdenken?

    Gruß Max
  • Noface83 User Noface83 Dabei seit: 06.05.2011Beiträge: 4,790Bewertungen: 306
    Optionen
    Wenn man ab einem bestimmten Umsatz erst als Stammkunde gezählt wird, finde ich das ganze ziemlich unfair
    Deswegen bewerten wir unsere Kunden nicht am Umsatz - sondern daran wie viel Prozent diese von ihrem Umsatzpotential mit uns machen.

    Wie der Horst das hier macht kann man natürlich nur spekulieren
    Bin auch in der bösen Base und beim Fassstarken Whisky unter Noface83 zu finden ^^
  • Psyk0man User Psyk0man Dabei seit: 14.03.2012Beiträge: 4,437Bewertungen: 103
    Optionen
    Studenten müssen Flaschenteilungen machen :wink:
    So kam ich auch während des Studiums auf >2000€ im Jahr.

    Zu den Stammkunden:
    Hier könnte der beliebte Satz von Horst, oder der Marktwirtschaft zum tragen kommen.
    20% der Kunden machen 80% des Umsatzes.


    Wohingegen in einem anderen Dokument auf der Website steht, dass Stammkunden schon ab 300€ pro Jahr gesehen werden. Dieses Dokument war aber schon älter.

    MfG André
  • Unbekannt Dabei seit: -Bewertungen:
    , letzte Änderung 8. Januar 2014 um 12:08
    Optionen
    Ob das nun fair ist oder nicht sei dahingestellt. TWS ist halt auch "nur" ein Unternehmen dass Umsatz erwirtschaften möchte. Und das funktioniert in Normalfall nach dem Paretoprinzip - will heissen mit 20% der Kunden mache ich 80% des Umsatzes. Diese 20% (oder etwas mehr oder weniger) der Kunden nennt man Stammkunden.
    Ein Stammkunde definiert sich normalerweise durch 2 Faktoren. Regelmäßige Bestellungen und Gesamtumsatz / Jahr.

    Was das für TWS in Zahlen heisst k.A. - schließlich kennen wir weder den Umsatz pro Jahr, noch die Bestellungen pro Jahr bzw. die Bestellsumme pro Kunde im Durchschnitt.

    Und das Stammkunden bei bestimmten Produkten bevorzugt werden ist auch normal, den schließlich sorgen diese Kunden für dem Großteil des Gesamtumsatzes. Ein Unternehmen kann es sich nicht unbedingt leisten einen Stammkunden zu verlieren, aber die Gefahr einen "Standrad"-Kunden durch eine solche Aktion zu verlieren zählt weniger als die Gefahr einen Stammkunden zu verärgern weil er ein entsprechendes Produkt nicht bekommen hat.

    So ist es nun mal icon_smile.gif
    Conmai gefällt das
  • Christopher
    Themenersteller
    User Christopher
    Dabei seit: 02.11.2010Beiträge: 2,959Bewertungen: 143
    Optionen
    "Psyk0man" schrieb:
    Studenten müssen Flaschenteilungen machen :wink:
    So kam ich auch während des Studiums auf >2000€ im Jahr.

    Zu den Stammkunden:
    Hier könnte der beliebte Satz von Horst, oder der Marktwirtschaft zum tragen kommen.
    20% der Kunden machen 80% des Umsatzes.


    Wohingegen in einem anderen Dokument auf der Website steht, dass Stammkunden schon ab 300€ pro Jahr gesehen werden. Dieses Dokument war aber schon älter.

    MfG André


    Ich wiederhole mich nochmal, aber eventuell antwortet Horst ja gleich und klärt alles auf.
    Ich kaufe nicht für > 2000€ Whisky im Jahr bei TWS. Habe dieses auch in Zukunft mit Hilfe von FT nicht vor, um mein Ranking zu erhöhen.
    Ich möchte auch keine Highend-Abfüllungen, wie oben schon geschrieben, in ausreichender Zahl erwarten.
    Mir geht es um normalen Schnaps. Ardbog, Ealanta, GD Platinum usw.
    Wird dieser in Zukunft nur noch an bestimmte Kunden verteilt? Gehöre ich zu den 20% die 80% des Umsatzes machen.
    Wird es in Zukunft eventuell den Talisker 18, Caol Ila 18,25 bei Verknappung auch nur noch für Stammkunden geben?
    Das Leben ist zu kurz für schlechten Alkohol.
  • GlenTen User GlenTen Dabei seit: 05.01.2012Beiträge: 4,333Flaschensammlung:GlenTen's BottlephernaliaBewertungen: 109
    Optionen
    Das wurde doch im "Ab wann ist man ein Stammkunde"-Thread schon mal in epischer Breite diskutiert , Antwort von Horst u.a. hier.
    To alcohol! The cause of -and solution to- all of life's problems! Πάντα χωρεῖ καὶ οὐδὲν μένει (Platon) TEGIDA - Tolerante Europäer gegen die Idiotisierung des Abendlandes
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.