Laphroaig 10 years,... und ich.

«1
  • DerWels.
    Themenersteller
    User
    Dabei seit: 17.01.2011Beiträge: 341Bewertungen: 0

    Guten Abend.

    Ich hatte 2011 meine ersten Laphroaig und war vom ersten riechen und vom ersten Schluck an, hellauf begeistert. Obwohl ich schon einige Jahre Whisky trank, hatte ich bis dahin noch keinen rauchigen. Der extreme Rauch, das phenolische war so neu und anders für mich, und unvergleichbar mit allem was ich bisher im Glas hatte. Ja, er hinterlies schon fast eine medizinische, mystische Wirkung auf mich. Er war der Anlaß, mich für die Rauchigen stärker zu interessieren. Bis heute habe ich schon fast alle rauchigen Standarts durch, und habe so manches Tröpfchen gefunden, auf das ich nicht mehr verzichten möchte. Vor ein paar Wochen kaufte ich mir wieder einen 10er Laphi (hatte in der Zwischenzeit keinen mehr getrunken!) und,... das "Mystische" war nicht mehr da. Er schmeckt mir nach wie vor sehr gut, aber das Extreme, das stark phenolische kann ich nicht mehr finden.

    Was ist passiert? Habe ich mich mit den Jahren so sehr an das rauchige gewöhnt? Hat vielleicht Laphroig seinen "Rauch" bzw. dieses typisch phenolische was ich von damals noch im Kopf hatte runtergeschraubt? Ist es vielleicht von beidem etwas?

    Wie ergeht es Euch mit Whiskys die ihr schon einige Jahre nicht mehr getrunken habt? Eigentlich bin ich ja der Meinung, daß nach langjärigem genießen sich der Geschmackssinn eher weiter entwickelt und nicht abstumpft.

    Gruß DerWels.


    GKBT gefällt das
  • Classic User Classic Dabei seit: 07.04.2013Beiträge: 2,746Bewertungen: 38
    Optionen


    DerWels. schrieb:
    ...Habe ich mich mit den Jahren so sehr an das rauchige gewöhnt? Hat vielleicht Laphroig seinen "Rauch" bzw. dieses typisch phenolische was ich von damals noch im Kopf hatte runtergeschraubt? Ist es vielleicht von beidem etwas?...


    Gruß DerWels.



    Es wird wird wohl eine Mischung aus beidem sein. Zum Einen ist man als Anfänger selbst von einfachen Standards fasziniert, da man bis dahin noch nichts besseres im Glas hatte. Auf der anderen Seite haben sich auch viele Whiskies im Laufe der Jahre geschmacklich verändert.

    Ich kenne noch den alten Talisker 10 aus den 80ern, oder den alten Lagavulin 16. Wenn man mal die Möglichkeit bekommt, und einen dieser alten Tropfen gegen eine aktuelle Abfüllung probieren kann, so kann man schon starke Unterschiede erkennen. Der Grundcharakter ist zwar noch vorhanden, aber man könnte es für verschiedene Whiskies halten.

    Mir kommt es so vor, als wenn die älteren Abfüllungen mehr Ecken und Kanten gehabt haben. Beim alten Talisker waren stärkere maritime Einflüsse zu spüren und der Lagavulin hatter viel mehr Sherryaromen.

    Ob das nun daran liegt, dass es früher bessere Fässer gab oder ob man damals mehr von den älteren Fässern mit untergemischt hat, ich weiß es nicht.

    Aktuelle Teilung: Keine
    Beendete Teilungen: 1 / 2 / 3 

      
    Hier geht es zu den Samples

  • Hastur User Hastur Dabei seit: 12.01.2008Beiträge: 1,629Flaschensammlung:Bewertungen: 0
    Optionen

    Der Mensch entwickelt sich mit seinen Erfahrungen weiter. Und gerade der erste Raucher dürfte eine einschneidende solche sein, die zwangsläufig auf ein "mehr davon" oder ein "nie wieder" hinausläuft. Für mich ist es absolut nachvollziehbar, dass der erste torfige Whisky einen viel stärkeren Eindruck hinterlässt als der Zwanzigste und die erste Erfahrung nach vielen Jahren und vielen Whiskys nicht 1:1 wiederholbar ist.


    Bei mir steht demnächst ein ähnliches Experiment an. Mit dem Old Pulteney 12-er Standard, der vor zig Jahren mein Einstieg in die maritimen Whiskys war und mich damals beinahe aus dem Sessel gehoben hat. Ich bin sehr gespannt, wie er heute auf mich wirkt.

    MiCzNosingbär2 gefällt das
  • Roberto User Dabei seit: 07.01.2017Beiträge: 218Bewertungen: 0
    , letzte Änderung 12. November 2017 um 12:58
    Optionen

    @DerWels. 

    Bei mir war das ähnlich, der Laphi 10 war mein erster rauchiger und einer der ersten überhaupt. Ist erst ein Jahr her, kann mich an viel Jod erinnern, Assoziation von winzigen Kohlestückchen zwischen den Zähnen usw. Und jetzt, praktisch nichts mehr davon. Liegt ganz klar an uns bzw. unserem Gehirn. Stellt sich natürlich die Frage, wie lange muss man auf alle rauchigen verzichten, um eine ähnlich starke Erfahrung wieder zu haben ?




  • Huibuh User Huibuh Dabei seit: 12.11.2011Beiträge: 1,362Flaschensammlung:Alchemistic ArtistryBewertungen: 43
    Optionen

    Der Laphroaig 10 hat sich mit Einführung der neuen Tube verändert. Er ist definitiv süßer geworden. Vielleicht hat der neue sogar die besseren Fässer gesehen. Mir gefällt er ganz gut. Die Veränderung ist meiner Vermutung nach gewollt, denn bei dem Laphroaig Quarter Cask konnte ich keine signifikante Veränderung von alter zu neuer Tube feststellen. Also bei dem 10er ist das schon weitaus mehr, als eine geringfügige Batch-Variation.

    "Part of the fun of discovering whiskies is to see how malts from different distilleries perform to age and type of cask. Happy discovering." (Jim Murray)

    Verkostungsnotizen (eine Auswahl):

    The Dalmore 12
    The Dalmore 15

    The Dalmore 25
    Bowmore Springtide

  • SchottenDicht User SchottenDicht Dabei seit: 23.07.2015Beiträge: 1,367Flaschensammlung:Siehe BaseBewertungen: 0
    , letzte Änderung 15. November 2017 um 23:40
    Optionen

    Einfach den Laphi 10y Cask Strength nehmen. Dann kommt das ganz schnell wieder. :mrgreen:

    ♥ Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ♥

    dRambo gefällt das
  • maltaholic User maltaholic Dabei seit: 29.07.2014Beiträge: 21,319Flaschensammlung:maltaholics KellergeisterBewertungen: 534
    Optionen

    @Huibuh Beim Quarter Cask stelle ich auch keine Veränderung fest. Den 10er hatte ich schon ewig nicht mehr...

    “Whisky, like a beautiful woman, demands appreciation. First you gaze, then it's time to drink.” ― Haruki Murakami
    Huibuh gefällt das
  • Roberto User Dabei seit: 07.01.2017Beiträge: 218Bewertungen: 0
    Optionen

    @SchottenDicht 


    Vielleicht bei dir oder DRambo, die einen starken rauchigen nur ein Mal im Jahr trinken.

  • Huibuh User Huibuh Dabei seit: 12.11.2011Beiträge: 1,362Flaschensammlung:Alchemistic ArtistryBewertungen: 43
    , letzte Änderung 17. November 2017 um 23:15
    Optionen

    @maltaholic Na, da haben wir wohl einen feinen Geschmack :-).


    Mir gefällt der neue 10er sogar besser, als der alte. Schön süß und hat vermutlich die besseren Fässer gesehen.

    "Part of the fun of discovering whiskies is to see how malts from different distilleries perform to age and type of cask. Happy discovering." (Jim Murray)

    Verkostungsnotizen (eine Auswahl):

    The Dalmore 12
    The Dalmore 15

    The Dalmore 25
    Bowmore Springtide

    maltaholic gefällt das
  • SchottenDicht User SchottenDicht Dabei seit: 23.07.2015Beiträge: 1,367Flaschensammlung:Siehe BaseBewertungen: 0
    Optionen

    @Roberto Das stimmt so nicht. Nur weil ich großer GD-Fan bin, heisst das nicht, dass ich insb. Laphis, Bowmöhren, Lagavulinse oder Ardbeckse nicht liebe.

    ♥ Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen ♥

    Naga_Sadow gefällt das
  • Kevikev User Dabei seit: 18.11.2017Beiträge: 24Bewertungen: 0
    Optionen

    @DerWels. 

    Genau so ging es mir auch als ich meinen ersten Laphroaig im Glas hatte.

    Es war für mich die Offenbarung.

    Ein Jahr später (und viele Islay Whiskys im Glas) habe ich ihn nochmal probiert und mir hat er garnicht mehr gefallen.


Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.