Kann Scotch in Probenflaschen schlecht werden?

«1345
  • Waschbär
    Themenersteller
    User Waschbär
    Dabei seit: 01.05.2014Beiträge: 29,330Bewertungen: 5
    , letzte Änderung 20. Juli 2021 um 06:48

    In einem anderen Thread ergab sich folgende Frage, die ich hier gerne weiter diskutieren möchte:


    dRambo schrieb:

    Euch ist aber schon klar, dass so Sample auch umkippen können? Vorallem Sherrymalts sind da imho empfindlich - Da beginnt der Verlust - das ist wie Blumen kaufen und sie im Auto liegen lassen bis sie welken, um die dann auf den Tisch zu stellen. Der Spaß wurde verpasst.

    Davor hätte ich Angst. Oder davor den Löffel abzugeben oder ernsthaft genußmindernd zu erkranken bevor ich das Zeug genossen habe.

    (...)

    @dRambo 

    Nein, ist mir nicht klar. Wurde hier im Forum bisher meiner Erinnerung nach auch wenig bis gar nicht diskutiert. Was ich erstaunlich fände, wenn das ein relevantes Problem wäre.

    Wieso sollte Scotch in Probenflaschen anders "altern" als in Großflaschen? Jedenfalls wenn die Probenflasche gut gefüllt ist (ähnliches Scotch-Luft-Verhältnis wie bei einer Großflasche) und gut verschlossen? Uralte Großflaschen kaufst du ja auch ohne Angst, dass sie umgekippt sind.
    HubertusLXTIgitor3 gefällt das
  • MZ78 User MZ78 Dabei seit: 22.03.2021Beiträge: 2,912Flaschensammlung:MZ78s SammlungBewertungen: 170
    Optionen

    Sehe ich auch so, ob große oder kleine Flasche ist doch egal. Verhält sich genau gleich, gut verschlossen und prall gefüllt, passiert da überhaupt gar nichts. 

    Meine samples stehen gut verschlossen, dunkel und kühl. Die offenen werden natürlich schneller gelehrt, damit sie nicht mehr so lange stehen. 

    Außerdem kann ja jeder tun und lassen wie er es mag mit den Samples. 

    Ich zb finde es schön eine kleine Auswahl davon zu haben und habe auch meistens nicht den Drang die Dinger sofort aufreißen zu müssen. 

    Großflaschen mit Resten darin stehen bei mir auch teilweise schon 2 Jahre und nichts ist passiert. 

    Außer mit Bier, da sollte man vorsichtig sein... Das kann schon mal kippen. :smile:

                 :medicinal:- Laphroaig ist Medizin -:medicinal:    

    https://www.whisky.de/forum/discussion/51164/mz78s-sampleschuppen#latest

    Bourbone gefällt das
  • maltaholic User maltaholic Dabei seit: 29.07.2014Beiträge: 31,750Flaschensammlung:maltaholics KellergeisterBewertungen: 843
    , letzte Änderung 20. Juli 2021 um 07:09
    Optionen

    @Waschbär 


    Das ist in der Tat ein sehr interessantes Thema.


    Grundsätzlich habe ich auch keine Bedenken. Habe genügend Samples auf Lager.


    Jetzt könnte man aber auch argumentieren, dass ein gewisser Einfluss schon auch da ist: je öfter ein Whisky umgefüllt wird, desto größer die Gefahr, dass Unreinheiten die Ware vermiesen oder zumindest beeinflussen.


    Problem ist, dass man in der Regel keinen Vergleich hat, denn wenn ich ein Sample habe, habe ich meist keine Großflasche - oder erst später.


    Ich müsste also mal von meinen offenen Flaschen jeweils ein Sample abfüllen, stehen lassen und dann irgendwann parallel verkosten…

    “Whisky, like a beautiful woman, demands appreciation. First you gaze, then it's time to drink.” ― Haruki Murakami


    Meine Samples „malta‘s malts“ 

    MZ78 gefällt das
  • Choas User Dabei seit: 07.06.2020Beiträge: 1,184Flaschensammlung:Choas´ SammlungBewertungen: 0
    Optionen

    @MZ78 

    Bei Bier, dass bei ner Feier offen steht, muss man wirklich aufpassen mit den Kippen.


    Ansonsten kann ich mir eine Verschlechterung von Samples nur vorstellen, wenn die nur noch halbvoll sind und lange stehen.


    Mir ist noch kein Sample schlecht geworden ^^

    Meine Sampleliste: >HIER<

    Aktuelle FT: keine

    Ich suche: [WID 160525] [WID 175476] [WID 138216] --> PN

  • Waschbär
    Themenersteller
    User Waschbär
    Dabei seit: 01.05.2014Beiträge: 29,330Bewertungen: 5
    , letzte Änderung 20. Juli 2021 um 07:11
    Optionen


    maltaholic schrieb:

    @Waschbär 


    Das ist in der Tat ein sehr interessantes Thema.


    Grundsätzlich habe ich auch keine Bedenken. Habe genügend Samples auf Lager.


    Jetzt könnte man aber auch argumentieren, dass ein gewisser Einfluss schon auch da ist: je öfter ein Whisky umgefüllt wird, desto größer die Gefahr, dass Unreinheiten die Ware vermiesen.


    Problem ist, dass man in der Regel keinen Vergleich hat, denn wenn ich ein Sample habe, habe ich meist keine Großflasche - oder erst später.


    Ich müsste also mal von meinen offenen Flaschen jeweils ein Sample abfüllen, stehen lassen und dann irgendwann parallel verkosten…

    @maltaholic 

    Wenn @dRambo von "Umgekippt" redet, dann gehe ich davon aus, dass man das beim ersten Schluck spontan deutlich merkt. OK, manche Whiskys schmecken auch komisch, ohne dass sie umgekippt sind. :smile: Aber grundsätzlich würde ich nicht von umgekippt oder schlecht geworden reden, wenn man sich diese Frage beim Probieren gar nicht stellt. Insofern wäre der direkte Vergleich zum Dram aus der Originalgroßflasche für mich wenig relevant.
    Issie gefällt das
  • maltaholic User maltaholic Dabei seit: 29.07.2014Beiträge: 31,750Flaschensammlung:maltaholics KellergeisterBewertungen: 843
    Optionen


    Waschbär schrieb:


    maltaholic schrieb:

    @Waschbär 


    Das ist in der Tat ein sehr interessantes Thema.


    Grundsätzlich habe ich auch keine Bedenken. Habe genügend Samples auf Lager.


    Jetzt könnte man aber auch argumentieren, dass ein gewisser Einfluss schon auch da ist: je öfter ein Whisky umgefüllt wird, desto größer die Gefahr, dass Unreinheiten die Ware vermiesen.


    Problem ist, dass man in der Regel keinen Vergleich hat, denn wenn ich ein Sample habe, habe ich meist keine Großflasche - oder erst später.


    Ich müsste also mal von meinen offenen Flaschen jeweils ein Sample abfüllen, stehen lassen und dann irgendwann parallel verkosten…

    @maltaholic 

    Wenn @dRambo von "Umgekippt" redet, dann gehe ich davon aus, dass man das beim ersten Schluck spontan deutlich merkt. OK, manche Whiskys schmecken auch komisch, ohne dass sie umgekippt sind. :smile: Aber grundsätzlich würde ich nicht von umgekippt oder schlecht geworden reden, wenn man sich diese Frage beim Probieren gar nicht stellt. Insofern wäre der direkte Vergleich zum Dram aus der Originalgroßflasche für mich wenig relevant.

    @Waschbär 

    „Umgekippt“ in dem von dir verwendeten Sinn ist mir auch noch nie begegnet. 

    “Whisky, like a beautiful woman, demands appreciation. First you gaze, then it's time to drink.” ― Haruki Murakami


    Meine Samples „malta‘s malts“ 

  • Waschbär
    Themenersteller
    User Waschbär
    Dabei seit: 01.05.2014Beiträge: 29,330Bewertungen: 5
    , letzte Änderung 20. Juli 2021 um 07:14
    Optionen


    Choas schrieb:

    @MZ78 

    Bei Bier, dass bei ner Feier offen steht, muss man wirklich aufpassen mit den Kippen.


    Ansonsten kann ich mir eine Verschlechterung von Samples nur vorstellen, wenn die nur noch halbvoll sind und lange stehen.


    Mir ist noch kein Sample schlecht geworden ^^


    @Choas 

    Oder du hast es nur nicht gemerkt. :smile: Nach @maltaholics Post frage ich mich tatsächlich, ob unser Extrem-Feinschmecker @dRambo eventuell schon bei Minimalstveränderungen von "umgekippt" spricht, die ein Aromenlegastheniker wie ich überhaupt nicht mitbekommt.
    MZ78 gefällt das
  • Waschbär
    Themenersteller
    User Waschbär
    Dabei seit: 01.05.2014Beiträge: 29,330Bewertungen: 5
    Optionen


    maltaholic schrieb:


    Waschbär schrieb:


    maltaholic schrieb:

    @Waschbär 


    Das ist in der Tat ein sehr interessantes Thema.


    Grundsätzlich habe ich auch keine Bedenken. Habe genügend Samples auf Lager.


    Jetzt könnte man aber auch argumentieren, dass ein gewisser Einfluss schon auch da ist: je öfter ein Whisky umgefüllt wird, desto größer die Gefahr, dass Unreinheiten die Ware vermiesen.


    Problem ist, dass man in der Regel keinen Vergleich hat, denn wenn ich ein Sample habe, habe ich meist keine Großflasche - oder erst später.


    Ich müsste also mal von meinen offenen Flaschen jeweils ein Sample abfüllen, stehen lassen und dann irgendwann parallel verkosten…

    @maltaholic 

    Wenn @dRambo von "Umgekippt" redet, dann gehe ich davon aus, dass man das beim ersten Schluck spontan deutlich merkt. OK, manche Whiskys schmecken auch komisch, ohne dass sie umgekippt sind. :smile: Aber grundsätzlich würde ich nicht von umgekippt oder schlecht geworden reden, wenn man sich diese Frage beim Probieren gar nicht stellt. Insofern wäre der direkte Vergleich zum Dram aus der Originalgroßflasche für mich wenig relevant.

    @Waschbär 

    „Umgekippt“ in dem von dir verwendeten Sinn ist mir auch noch nie begegnet. 

    @maltaholic 

    Bei Bier und Wein ist mir der Begriff umgekippt als Synonym für schlecht geworden durchaus geläufig.
  • Choas User Dabei seit: 07.06.2020Beiträge: 1,184Flaschensammlung:Choas´ SammlungBewertungen: 0
    Optionen

    @Waschbär 


    Da ich selten Samples doppelt habe und dann die Tagesform, Essen, Pollen und alles mit reinspielt, kann ich das auch gar nicht beurteilen, ob das Sample gekippt ist, oder mir es heute nur anders schmeckt. 


    Ein so detailgenaues Geschmacksgedächtnis habe ich bestimmt nicht, dass ich noch weiß welche Nuancen da vor Monden anders geschmeckt haben. 


    Ein Sample was von heute auf *deutlich später* komplett anders schmeckt und damit als gekippt bezeichnet werden kann, hatte ich noch nicht.

    Meine Sampleliste: >HIER<

    Aktuelle FT: keine

    Ich suche: [WID 160525] [WID 175476] [WID 138216] --> PN

    MZ78 gefällt das
  • maltaholic User maltaholic Dabei seit: 29.07.2014Beiträge: 31,750Flaschensammlung:maltaholics KellergeisterBewertungen: 843
    Optionen


    Waschbär schrieb:


    maltaholic schrieb:


    Waschbär schrieb:


    maltaholic schrieb:

    @Waschbär 


    Das ist in der Tat ein sehr interessantes Thema.


    Grundsätzlich habe ich auch keine Bedenken. Habe genügend Samples auf Lager.


    Jetzt könnte man aber auch argumentieren, dass ein gewisser Einfluss schon auch da ist: je öfter ein Whisky umgefüllt wird, desto größer die Gefahr, dass Unreinheiten die Ware vermiesen.


    Problem ist, dass man in der Regel keinen Vergleich hat, denn wenn ich ein Sample habe, habe ich meist keine Großflasche - oder erst später.


    Ich müsste also mal von meinen offenen Flaschen jeweils ein Sample abfüllen, stehen lassen und dann irgendwann parallel verkosten…

    @maltaholic 

    Wenn @dRambo von "Umgekippt" redet, dann gehe ich davon aus, dass man das beim ersten Schluck spontan deutlich merkt. OK, manche Whiskys schmecken auch komisch, ohne dass sie umgekippt sind. :smile: Aber grundsätzlich würde ich nicht von umgekippt oder schlecht geworden reden, wenn man sich diese Frage beim Probieren gar nicht stellt. Insofern wäre der direkte Vergleich zum Dram aus der Originalgroßflasche für mich wenig relevant.

    @Waschbär 

    „Umgekippt“ in dem von dir verwendeten Sinn ist mir auch noch nie begegnet. 

    @maltaholic 

    Bei Bier und Wein ist mir der Begriff umgekippt als Synonym für schlecht geworden durchaus geläufig.

    @Waschbär 

    Liegt vermutlich an dem relativ geringen Alkoholgehalt…

    “Whisky, like a beautiful woman, demands appreciation. First you gaze, then it's time to drink.” ― Haruki Murakami


    Meine Samples „malta‘s malts“ 

  • Warlon User Dabei seit: 17.03.2021Beiträge: 248Bewertungen: 0
    Optionen

    Ich hatte es bis jetzt auch noch nie, dass mir ein Sample gekippt ist. Solange man die Samples dunkel und ohne große Temperaturschwankungen lagert, wie die Großflaschen eben auch, ist die Wahrscheinlichkeit meiner Meinung nach auch relativ gering, solange sie voll sind und nicht zu viel Luft im Fläschchen ist. Außerdem sollte die Kunststoffdichtung des Samplefläschens im Vergleich zu einem normalen Korken besser abdichten, was ja einen Vorteil im Vergleich zur Großflasche bringen würde.


    Warlons Sampleliste

    Aktive FT:

    Abgeschlossene FTs: 1 2 3 4 5

    WaschbärJohnLaw2 gefällt das
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.