Writers Tears - Blend ohne Grain?

2»
  • Horst_S User, Administrator Horst_S Dabei seit: 07.05.2004Beiträge: 5,211Flaschensammlung:Horst_S SammlungBewertungen: 1364
    Optionen

    Hallo,

    zum Writer's Tears habe ich noch eine Hintergrundinformation. In der Midleton Brennerei unterscheidet man zwischen drei Getreidekomponeten. 1. Malt (gemälzte Gerste), 2. Barley (ungemälzte Gerste), 3. Maize (Mais)

    Der Mais geht in die Grain Whiskey Produktion auf den Destillationskolonnen. Damit unterscheidet sich die Midleton Brennerei deutlich von den schottischen Grain Whisky Brennen. Dort verwendet man vorwiegend Weizen, da er eine höhere Ausnutzung und damit geringere Kosten verspricht.

    Malt und Barley gehen dagegen in die Pot Still Produktion. Wenn man beim Writer's Tears also von 'ohne Grain' spricht, dann ist dem Whiskey dennoch eine ungemälzte Gerstenkomponente drinnen. Es ist also ein BLEND!!! aus reiner Gerste.

    Der nächste Newsletter wird sich um dieses Thema der Single Pot Still Whiskeys im Detail kümmern.

    Gruß Horst Lüning Admin, Whisky.de
  • Tankard
    Themenersteller
    User Tankard
    Dabei seit: 30.11.2010Beiträge: 308Bewertungen: 0
    Optionen

    Also ist er einfach ein Pure/Single Pot Still Whiskey?

    "If you think it's simple, then you have misunderstood the problem." - Bjarne Stroustrup
  • Horst_S User, Administrator Horst_S Dabei seit: 07.05.2004Beiträge: 5,211Flaschensammlung:Horst_S SammlungBewertungen: 1364
    Optionen
    "Tankard" schrieb:
    Also ist er einfach ein Pure/Single Pot Still Whiskey?

    Naja, nicht ganz so einfach!

    Der deutsche Importeur hat mir da noch Infos zukommen lassen: Der Writer's Tears enthält neben dieser gemeinsam gebrannten Malt/Barley-Komponente noch einen Anteil an reinem Malt Whiskey. Da New Midleton keinen reinen Malt Whisky herstellt (sondern nur dieses Single Pot Still Gemisch, muss der Malt aus einer der beiden anderen irischen Brennereien stammen. Also Cooley oder Bushmills. Da Cooley ja schon den Single Malt für den 10-jährigen Tullamore Dew Single Malt bereitstellt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Malt von dort stammt, sehr hoch.

    Bushmills wird es vermutlich nicht sein, da man dort jegliche Kapazität für den eigenen Single Malt braucht und gerade deshalb eine weitere Pot Still aufgestellt hat.

    Der Writers Tears ist also kein Single Pot Still, da er aus zwei verschiedenen Brennereien kommt.
    Er ist auch kein Blended Malt Whiskey (Vatted Malt), da er eine ungemälzte Gerstenkomponente enthält.

    Ich würde ihn deshalb als Blended Whiskey mit dem Zusatz 'reine Gerste' bezeichnen.

    Gruß Horst Lüning Admin, Whisky.de
  • Tankard
    Themenersteller
    User Tankard
    Dabei seit: 30.11.2010Beiträge: 308Bewertungen: 0
    Optionen
    "Horst_S" schrieb:
    Ich würde ihn deshalb als Blended Whiskey mit dem Zusatz 'reine Gerste' bezeichnen.


    Bei "blended" denke ich allerdings immer direkt an Column Stills. Könnte man sowas sagen wie "Vatted Pot Still"?

    Andere irische Blends reden ja auch zumindest von "Pot Still Character" (z.B. Jameson 12). Dieser müsste dann aber noch Cornwhiskey aus Column Stills enthalten, falls ich das richtig verstanden habe.

    "If you think it's simple, then you have misunderstood the problem." - Bjarne Stroustrup
  • Horst_S User, Administrator Horst_S Dabei seit: 07.05.2004Beiträge: 5,211Flaschensammlung:Horst_S SammlungBewertungen: 1364
    Optionen
    "Tankard" schrieb:
    Andere irische Blends reden ja auch zumindest von "Pot Still Character" (z.B. Jameson 12). Dieser müsste dann aber noch Cornwhiskey aus Column Stills enthalten, falls ich das richtig verstanden habe.

    Genauso ist es. Bei Jameson wird der Cornwhiskey tatsächlich aus Corn (am. Mais) hergestellt.

    Die Bezeichnung für solche exotischen Whiskeys ist immer schwierig, da sich die Bezeichnungen ja am Mainstream orientieren. So ist auch der internationale Whisky Raritas Diaobli zu nichts zuzuordnen und muss sich die Bezeichnung Blended Whisky gefallen lassen.

    Um so schwieriger fällt es den Vermarktern dieser Whiskys, sich etwas einfallen zu lassen, um ihren Brand so außergewöhnlich erscheinen zu lassen. Am Ende ist jeder verwirrt und man diskutiert im Netz über diese Flaschen. So kommt am ENde doch Interesse und Nachfrage zu Stande.

    Gruß Horst Lüning Admin, Whisky.de
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.