Frage zum Bourbon und speziell zu Four Roses

  • Unbekannt
    Themenersteller
    Dabei seit: -Bewertungen:
    , letzte Änderung 20. September 2013 um 17:05

    Hallo,

    ich habe mal eine Frage die sich mir gestellt hat, als ich mich ein wenig in die Produktion von Bourbon eingelesen habe.

    Soweit hab ich es verstanden:
    Jede Destillerie hat ihr "Rezept" mit min. 51% Corn, das ganze wird gewässert, vergoren, gebrannt, eingelagert. Nach mindesten 2 Jahren werden die Fässer so zusammen gemischt, dass man ein möglichst einheitlichen Bourbon erhält. Außer bei Single Barrel.

    Bei Four Roses habe ich allerdings gelesen, dass die mit 2 verschiedenen Rezepten arbeiten und dann noch mit unterschiedlichen Hefen und kommen so auf 10 unterschiedliche Whiskey die dann zum Yellow gemischt werden, für den Small Batch sind es wohl weniger.

    Die Frage die sich mit jetzt stellt, warum heißt der Four Roses trotzdem Kentucky Straight Bourbon, ist es nicht viel eher ein Vatted Bourbon?

    Vermutlich ein leicht zu beantwortende Frage eines Neulings, aber ich komm da nicht so ganz hinter :biggrin:

    Gruß 4h4b

  • Marko_I User, Moderator Marko_I Dabei seit: 11.01.2006Beiträge: 13,713Flaschensammlung:currently quarantinedBewertungen: 1425
    Optionen

    Hier http://en.wikipedia.org/wiki/Bourbon_whiskey
    stehen die Voraussetzungen für Bourbon und Straight. Und die sind nun mal erfüllt. Von "vatted" ist gar nicht die Rede.

    Davon abgesehen: Auch (manche) Schotten haben verschiedene "Rezepte": unterschiedliche Gerste, verschieden getorftes Malz, unterschiedliche Brennblasen, variierende Brennvorgänge, unterschiedliche Fässer... daraus werden leztenendes Abfüllungen kreiert. Solange alles aus einer Brennerei kommt, bleibt es Single Malt.

    "Every question I answer will only lead to another question", 'Mother', Lost S06E15
    Whisky-Chat-Stammtisch auf Whisky.de / TWS-Ersatzchat / Treffpunkt alt
    Proben: mein komisches Zeuchs / WID-Nummern in Link verwandeln

    ___________________________________________________________________

    User-Moderator - bei Problemen bitte PN - Grau = "Dienstfarbe"

  • Unbekannt
    Themenersteller
    Dabei seit: -Bewertungen:
    Optionen

    Danke Marko_I,

    ich hatte halt irgendwie angenommen, dass es immer nur ein "Rezept" pro Single Malt gibt, aber wenn sich das lediglich auf die Destillerie bezieht ist es logisch.

    Aber was mir aufgefallen ist, ich war der Meinung, dass Bourbon mindestens 2 Jahre lang reifen muss.

    Wenn ich aber dies hier lese:

    Bourbon that is labeled as straight that has been aged under four years must be labeled with the duration of its aging.[9]
    Quelle Wikipedia

    Das würde ja dann bedeuten, dass ein Straight Bourbon mindestens 4 Jahre reifen muss, oder übersetze ich da falsch?

  • Hubertchen User Hubertchen Dabei seit: 01.06.2012Beiträge: 288Bewertungen: 1
    Optionen

    nö, muss er nicht, man muss das Alter (2 oder 3 J.) dann nur angeben. Die Blöße will sich aber niemand geben, also kann man davon ausgehen das z.B. ein Beam White Label 4 Jahre und keinen Tag länger gereift ist...

    Ich gebe gerne was ab: Meine Sampleliste 
    Aktuelle Flaschenteilung: <keine> 

    Abgeschlossene FTs: I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV XVI XVII XVIII XIX XX


    "Eigentlich ist alles viel komplizierter..."

  • Unbekannt
    Themenersteller
    Dabei seit: -Bewertungen:
    Optionen

    Hey Hubertchen,

    so meinte ich es eigentlich auch, aber danke icon_smile.gif

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.