Artikel 122 von 170

Lagavulin Cask Strength 12J-/2016

Lagavulin Cask Strength
Lagavulin Cask Strength
  • Sorte: Single Malt Whisky
Aroma: Rauchig und klar. Dann süßer werdend mit Zitrus und Minze. Leichte Noten von Grillfleisch, Ahornsirup und Zucker.
Geschmack: Mild, süß und ausbalanciert mit Salz, Schokolade und Rauch. Tannine, Getreide und Minze.
Abgang: Lang, rauchig und elegant mit Raucharomen und bitteren Akzenten.
Fasstyp: Wiederaufbereitete amerikanische Eichenfässer
Für die Special Releases 2016 wurde inzwischen zum 14. Mal ein 12-jähriger Lagavulin in Fassstärke abgefüllt. Gleichzeitig feiert die Brennerei dieses Jahr ihren 200. Jahrestag.
Limitierte Edition.
4.4 (10)
0,7 Liter 57,7 % vol
Sonderangebot bis 30.09.2017
98,90 EUR
89,90 EUR
inkl. 19% MwSt. exkl. Versandkosten
sofort lieferbar
128,43 EUR/l enthält Farbstoff: Zuckerkulör
Lagavulin Distillery Port Ellen Isle of Islay PA42 7DZ/GB
Bezeichnung: Whisky Herkunftsland: Schottland
Informationen zur Brennerei Lagavulin
Die schottische Malt Whisky Brennerei Lagavulin liegt auf der Südseite der Insel Islay, zwischen den Destillerien Laphroaig und Ardbeg. Lagavulin, ausgesprochen Lagga-voulin, kommt aus dem Gälischen und bedeutet in etwa: 'Senke, in der die Mühle steht'. Die 1816 von John Johnston gegründete Lagavulin Destillerie gehört dem Konzern Diageo und die Whiskys gehören zu den Classic Malts Selection von Diageo. Weiterlesen...
Status:
Geöffnet
Land, Region:
Schottland, Islay
Gründungsjahr:
1816
Geschmacksbewertung - Lagavulin Cask Strength 12J-/2016
Kunden-Bewertungen:
17.05.2017
Marko_I
Direktvergleich 2015 vs. 2016:
Aroma: beide sehr kräftig, knusprig, keksig, getreidig-süß, Vanille, etwas weißer Pfeffer... Salz und Rauch sind eher zurückhaltend (im Vergleich zur 16-jährigen Standardabfüllung), '15 ist schwerer, süßer und runder mit Süßholz und etwas Ricola, '16 ist etwas frischer und fruchtiger, hat einen leichten Apfel- und Zitroneneinschlag und beißt etwas mehr und ist etwas aschiger

(Wasserspielerei probiert, bringt/schadet aber nicht sonderlich, sollte man nur, wenn's wirklich zu scharf ist)

Geschmack: beide: sehr kräftig, viel Pfeffer, Vanille, Malz, '15 ist auch hier süßer und wirkt fetter, gehaltvoller, dunkler, die Ricola-Note ist wieder da, '16 wirkt dünner, aber auch öliger, ist deutlich schärfer (weißer Pfeffer), eher bitter als süß, Holz, Kaffee, Hustensaft, auch rauchiger/aschiger als '15

Abgang: beide lang, scharf und warm, '15 eher schwarzer Pfeffer, Ricola, Lakritz, '16 weißer Pfeffer, Kaffee, Kamillan, Holz

Kommentar: Ordentliche Kracher, auch unterschiedlich/eigenwillig genug, um die einzelnen Releases zu rechtfertigen. Als es die noch um die 50€ gab, war das eine willkommene Ergänzung zu der doch recht schmalen Standardrange, für heutige 80-100€ kann Diageo sich die allerdings gepflegt ans Knie nageln.
16.11.2016
Marcus2
Aroma: ich nehme mal Bezug auf die Herstellerbeschreibung Minze finde ich keine

Geschmack: mild bei Fassstärke?! Volluminös! Minze - Nein

Abgang: lang

Kommentar: sowohl der 2015 als auch dieser haben ein außergewöhnliches PLV
man kriegt so einiges geboten, facettenreicher als der Standart 16 jährige
13.10.2016
Herstellerbeschreibung
Aroma: Rauchig und klar. Dann süßer werdend mit Zitrus und Minze. Leichte Noten von Grillfleisch, Ahornsirup und Zucker.

Geschmack: Mild, süß und ausbalanciert mit Salz, Schokolade und Rauch. Tannine, Getreide und Minze.

Abgang: Lang, rauchig und elegant mit Raucharomen und bitteren Akzenten.