1. 1
  2. ...
  3. 3
  4. ...
  5. 7
13.04.2018
pixipetzi
Aroma: Sherry, dunkle Früchte, Heidekraut, grüner Apfel

Geschmack: Süß, Milchschokolade, Sherry, weich und rund

Abgang: Mittellang

Kommentar: Ein gelungener Malt.
25.12.2017
Jürgen_Backof
Aroma: Der Geruch ist kräftig nach Sherry, Vanille, Toffee, Eiche und wirklich eine Spur Rauch, aber sehr kräftig

Geschmack: Kraftvoller Antritt nach Sherry, Vanille und man schmeckt die Eiche, der Geschmack bleibt im Munde und der Speichel möchte ständig nachfließen. Auch langanhaltend im Mund!

Abgang: auch kräftig, aber keinesfalls brennend

Kommentar: Hier handelt es sich um einen reichhaltigen, würzig und kräftigen Whisky, der auch mit 40% ordentlich Kraft hat. Meiner Meinung nach ist es kein Anfängerwhisky, hier sollte man schon etwas Erfahrung haben, da das Aroma und die Würze einen Anfänger eher abschrecken würden.
Für meine Begriffe und für meine Sammlung ist dieser Whisky auf jedenFall einer der besten!
Eiche Früchte
19.11.2017
Mokka
Aroma: weich, mild, Sherry, Traube, Hauch Toffee, ohne Eichenmuff

Geschmack: mild, vollmundig, leichte Würze, cremig, leicht süß, ins Herbe gehend - Bitterschokolade und Eichenholz

Abgang: mittellang, Espresso mit Kakaopulver, dezente Süße darunter

Kommentar: sehr schöner 40,- Euro 15 jähriger Speysider, der nicht mufft. Soide. Die Kombination aus Ex-Sherry und American Oak-Fässern kann man nachvollziehen.
15.09.2017
ggdresden
2.Runde
Aroma: zuerst süßer Sherry, der aber gleich von einer aromatischen Holznote abgelöst wird, bittere Orangen, die dunklen Früchte verbleichen langsam - ebenfalls die Zitrusfrüchte, das Holz wird stärker,
Geschmack: würzige Mundfülle, keine Süße, trocken, prickelt auf der Zunge,
Abgang: mittlerer Antritt, Kakao und Kaffee stellen sich recht schnell ein,
Kommentar: Er riecht wesentlich besser, als er dann schmeckt. Das Holz ist mir zu dominant.
Ich hatte ihn gefälliger in Erinnerung.
11.08.2017
Eigerle
Aroma: Eine weiche Frische. Recht deutliche Eiche mit Sherryanteilen. Bei längerem Riechen eher süßliche Eindrücke. Vielleicht noch Haselnuss.

Geschmack: Auf jeden Fall würziger als die Nase vermuten lässt. Tannine in Perfektion aus den amerikanischen Fässern (First-Fill?) Keine Süße, eher Bitterschokolade und ein Hauch Tabak.

Abgang: Die Bitterkeit hält sich doch etwas länger. Für 40 Vol.% erstaunlich ausgeprägt. Trocken und Holz-betont.

Kommentar: Kein Whisky zum „in den Himmel loben“, aber dennoch solide und gute Arbeit. Ich habe den alten 16-Jährigen in besserer Erinnerung. (78/100)
02.08.2017
ggdresden
Aroma: Malz und Sherry zuerst, Zitrone und aromatische helle Früchte, der Sherry verschwindet wieder, satter Malz wird immer stärker,
Geschmack: ölig, weich,
Abgang: mittlerer Antritt, nicht süß, Grapefruit, die Eiche tritt hervor,
Kommentar: Zunächst verspürt man das Sherryfaß - was aber relativ schnell verschwindet. Auffällig ist die weiche Öligkeit - sehr angenehm. Mit den angekündigten Trockenfrüchten tue ich mich schwer. Ansonsten bleibt ein typischer Speyside mir in Erinnerung. Insgesamt hatte ich mir etwas mehr erhofft.
  1. 1
  2. ...
  3. 3
  4. ...
  5. 7