1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 6
29.03.2019
marmeladow
Kommentar:
Erneute Bewertung bei jetzt gut halbvoller Flasche. Hat sich im Verlauf deutlich verbessert im Sinne der Abrundung bei Reduktion der Aschenoten und besserem Hervorkommen vanillig-süßer und fruchtiger Anteile, ohne seine angenehm starke Peatiness zu verlieren. Jetzt volle vier Sterne.

Am süffigsten mit 43-46%. Das bedeutet: viel Single Malt von Islay für umgerechnet etwa 25 EUR= sehr gutes PLV
05.03.2019
marmeladow
Aroma: unverdünnt nur Asche, Rauch und phenolische Töne. Bei Reduktion mit weichem Wasser und Zeit zum Atmen nimmt die Asche deutlich ab, Phenol- und Torfnoten bleiben kräftig, es kommen dann aber zunehmend Fruchtnoten (herber Apfel, Orange). Mit 46% dann ein kräftiger, torfig-phenolischer Isla-"Stinker", der aber nicht an Laphroiag Quarter Cask und auch nicht an Laphroiag Select heranreicht.

Geschmack: Mit 54% kraftvoll, jung und ungestüm. Neben Torfnoten auch starke Würze (Lakritz?), interessant, aber unrund und nicht ganz mein Geschmack, Laphroaig NAS auch hier deutlich besser. Mit weiterer Reduktion öffnen sich auch Anklänge an süße Früchte und Vanille.

Abgang: lang, phenolisch und würzig, kräftig den Speichelfluss anregend - gilt auch für die Reduktionsschritte

Kommentar: Heavy Peat. Für mich nur reduziert zu geniessen, wobei 46% als Kompromiß die beste Kombination von Rauch mit Frucht und Süsse sowie kräftigem ABV darstellte. Mit 40% entwickelt er sogar eine gewisse Süffigkeit, ohne zuviel zu verlieren.
Somit interessanter, durchaus komplexer, aber doch sehr junger Whisky, mit dem man viel "spielen" kann. Sicher besser als z.B. Bowmore No.1, aber eben doch ein wenig unrund und den vom Preis her vergleichbaren NAS-Laphroaig unterlegen. Sicherlich viel Stuff für wenig Geld, also sehr gutes PLV, vor allem bei kräftiger Reduktion auf 46% (oder auch weniger).
83 Punkte= volle 3 Sterne, bei Berücksichtigung des PLV auch 3,5 Sterne
17.09.2018
JanAnskeit
Aroma: Rauch Lagerfeuer Tabak Alkohol Getrocknete Früchte Vanille
Schwerer Rauch, Tabak, extrem dicht. Dunkle Frucht, Vanille, Alkohol (wie bei starken belgischen Bieren), Barbecue-Sauce und Sirup.
Bitumen und Asphalt.

Geschmack: Rauch Alkohol Getrocknete Früchte
Voll und intensiv, stark rauchig, sirupartig. Baut Alkoholschärfe aus.

Abgang: Rauch Getrocknete Früchte
Immer noch Rauch mit dunkler Frucht.

Verdünnung: Bei circa 47% wird der Rauch phenolischer, verliert aber auch insgesamt stark an Intensität. Jetzt vergleichbar mit Lagavulin 16 oder Caol Ila 12.
Bei etwa 52% wird der Rauch auch phenolischer, zusätzlicher Aschegeruch. Im Geruch eher dünn, der Geschmack ist immer noch kräftig, brennt leicht auf der Zunge. Die dunklen Früchte gehen etwas verloren.
23.08.2018
Joerg
Kommentar: sehr lecker kann es leider nicht genauer definieren. Süß aber etwas anders als standard süß und auch nicht genau Honig ... Rauch hatte ich mehr erhofft ... vielleicht muß ich ihn doch mit mehr Wasser trinken. Für mich ein sehr gutes P/L Verhältnis
23.06.2018
Tomm
Aroma: Kraftvoll rauchig, deutlich phenolisch; Wein- / Orangenfruchtig
Nach Zugabe von Wasser wird es hinter der weiterhin dominanten Rauchigkeit doch eher Apfelfruchtig.
Geschmack: Ölig, stark süß-rauchig und orangenbitter.
Nach Zugabe von Wasser weicher und süßer werdend; helles Karamell und Vanille ...
Abgang: Lang anhaltend (schon durch die phenolige Rauchigkeit); zunächst ölig und süß, dann trockener werdend.
Kommentar:
Extrem intensive Rauchigkeit, die im Aroma noch recht interessant ist, im Geschmack aber schon recht heftig ausfällt. Nach Zugabe von Wasser entfaltet sich dann doch eine gewisse Komplexität, was die Intensität der Rauchigkeit dann wieder erträglich gestaltet.
10.11.2016
Marko_I
Aroma: fetter, erdiger Rauch, altes Leder, etwas Räucherspeck und salzige Frische... mit Wasser grasige Noten, grüner Apfel, Salatgurke, ausgelassenes Fett

Geschmack: fett und speckig, etwas teerig, grasig bitter, dazu (speziell mit Wasser) eine cremige, helle Süße zwischen Karamell, Vanille und weißer Schokolade

Abgang: lang, ein öliges Mundgefühl, das langsam trockener wird, teerige und grasige Bitterkeit, Hustensaft

Kommentar: Kau, schmatz, lecker, schade, dass ich von dem gerade nur 2cl habe, da ginge mehr. Tolle Islay-Fasstärke für gutes Geld (~40€), kräftig, ordentlich rauchig, nicht zu jugendlich/unreif, "bang for your buck", wie ralfy sagen würden. I love it!
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. ...
  5. 6