The Whisky Blog

Whisky FAQ #18: Zuschauerfragen und Antworten

Heute beantworte ich Fragen zu den Themen:

- Welche Brennereien verkaufen New Spirit an Privatleute? 0:34

- Warum hat die aktuelle Clubflasche eine so einfache Aufmachung? 4:18

- Darf man jeden Tag Whisky trinken? 8:02

Halb-Halb
Die Vergleiche des Sucht- und Rückfallpotentials von Zigaretten und Heroin sind mir durchaus bekannt. Ich habe auch gar nicht behauptet, dass Zigaretten (bzw. das Nikotin darin) überhaupt kein (körperliches) Suchtpotential haben. Ich habe nur die Vermutung geäußert, das bei der Zigarettensucht der psychologische Faktor bzw. die psychologische Abhängigkeit einen größeren Anteil als die körperliche Sucht hat. Damit habe ich die körperliche Sucht (der Zigarette) weder bestritten noch verharmlost. Ich habe eben nur eine Vermutung geäußert und räume gerne ein, dass ich mich da auch geirrt haben kann.

Ich selber war selber Jahre lang starker Raucher. Ich weiß wie schwer es ist damit aufzuhören. Der Entzug war grässlich. Aber meine rein persönliche (vielleicht nicht repräsentative) Erfahrung war, dass ich irgendwann durch den körperlichen Entzug durch war aber noch lange an der psycholoigsche Abhängigkeit litt weil in meinem Kopf immer noch lange eine Programmierung existierte, die bestimmte Situationen oder Stimmungen mit Zigaretten verband. So kam es zu kurzen Phasen in denen ich glaubte körperliche Entzugserscheinungen zu spüren, die dann aber oft nach 5 Minuten oder so erledigt waren.

Ich vermute also, dass bei Zigaretten geht die körperliche Sucht und die psychische Abhängigkeit Hand in Hand. Insofern korrigiere ich mich gerne: beide Seiten sind da wohl eventuell gleich stark und bedeutend.
Halbwahrheit
Bei Cannabis gebe ich Dir recht. Das ist nun wirklich die harmloseste Droge auf diesem Planeten, die ich kenne und kann nicht körperlich abhängig machen und es ist geradezu lächerlich oder sogar beanstandenswert, daß gerade diese Droge gesetzlich schwachsinnige Einschränkungen erfährt, die schon manchen den Job gekostet haben aufgrund von einem Führerscheinentzug aufgrund von Langzeitwerten, ohne das eine Fahrt im berauschten Zustand vorlag und nicht einfach legal ist, aber Tabak, der Nikotin enthält, meine ich, kann schon körperlich abhängig machen. Die Nikotinsucht soll in der Schwere mit einer Heroinsucht vergleichbar sein, vielleicht ist das aber auch die psychische Sucht, ich habe mich damit nicht eingehender beschäftigt, jedenfalls immer eine sehr große Leistung, wenn es ein Raucher schafft aufzuhören mit dem Rauchen.

Was Cannabis betrifft, so läßt Holland, Colorado und Kanada hoffen, daß auch in unseren Breitengeraden irgendwann einmal die Vernunft in die Politik einkehrt und Cannabis legalisiert wird, oder der Wähler die dafür stehenden Parteien vermehrt wählt.

Im Endeffekt muß doch jeder mündige Bürger selbst wählen dürfen, was er konsumieren möchte, denn das ist wahre Freiheit und der Sinn von Politik kann doch nicht darin bestehen eine harmlose Pflanze, die dazu noch sehr positive gesundheitliche Nutzen mit sich bringt, zu verbieten!
Weitere Kommentare laden
Nun ja, ...
... die Diskussion darüber, ob und wie sich DAS Gesicht von The Whisky Store in diesem Vlog noch zu Wort meldet oder eben nicht mehr, kocht ja schon seit gefühlten zwei, drei Jahren immer mal wieder hoch. Und ehrlich gesagt finde ich es zumindest legitim, einem Web-Protagonisten gegenüber, der seinen Laden bis zum heutigen Tag konsequent als "Kleinunternehmung" bezeichnet und in jedem seiner UnterBlog-Videos erklärt, dass er von staatlicher Seite dementsprechend unbürokratisch behandelt zu werden wünscht, zu beklagen, dass er sich genau dort verabschiedet, wo seine Erfolgsstory begonnen hat. Und nun kommen Sie, Moe-Szyslak, ausgerechnet mit dem Argument daher, dass diese Firma mehr und mehr wachse (!), und dass aus genau diesem Grund keine Zeit mehr sei, den persönlichen Kontakt zu pflegen. Also irgendwie habe ich mit dieser Logik so meine Schwierigkeiten. - Wie auch immer: Tatsache ist jedenfalls, dass die Kommentarspalte hier nur noch ein Schatten ihrer selbst ist, wenn man es mal mit den Verhältnissen vor einigen Jahren vergleicht. Selbstverständlich gibt es immer mal wieder Leute, die sich im Ton vergreifen. Das hat sich jedoch nach meiner Beobachtung in der jüngeren Vergangenheit komplett erledigt. Deshalb erlaube ich mir, drei direkte Fragen an Horst Lüning zu stellen (vielleicht geht das ja, ohne dass mir jemand vorwirft, ich würde unverhältnismäßige Forderungen an den vielbeschäftigten Herrn stellen):
1. Wie sehen Sie die Zukunft dieser Kommentarfunktion?
2. Kommen Sie irgendwann mal wieder, vielleicht sogar relativ regelmäßig, oder
3. ist das jetzt der Status quo, der Ihren Vorstellungen am ehesten entspricht?
Konsequent
Ich trinke auch keine Coca-Cola mehr, weil der CEO Muhtar Kent nicht mit mir spricht...
Weitere Kommentare laden
Gut gemacht, meine Herren!
Ein gutes Verkostungsvideo von Lüning Senior & Junior. Die Unterschiede im Charakter der beiden Springer werden sehr schön deutlich. Nach meiner Ansicht sollte man beim 10-jährigen immer ein wenig Wasser zugeben - dann wird er harmonischer und (noch) feiner. Eine Steigerung des Springer-Vergleichs wäre im Übrigen noch die Einbeziehung des 12-jährigen in Fassstärke, der unter den Springer-Standards momentan mein Favorit ist. Die beiden anderen mag ich allerdings auch.