The Whisky Blog

Whisky FAQ #18: Zuschauerfragen und Antworten

Heute beantworte ich Fragen zu den Themen:

- Welche Brennereien verkaufen New Spirit an Privatleute? 0:34

- Warum hat die aktuelle Clubflasche eine so einfache Aufmachung? 4:18

- Darf man jeden Tag Whisky trinken? 8:02

Halbwahrheit
Bei Cannabis gebe ich Dir recht. Das ist nun wirklich die harmloseste Droge auf diesem Planeten, die ich kenne und kann nicht körperlich abhängig machen und es ist geradezu lächerlich oder sogar beanstandenswert, daß gerade diese Droge gesetzlich schwachsinnige Einschränkungen erfährt, die schon manchen den Job gekostet haben aufgrund von einem Führerscheinentzug aufgrund von Langzeitwerten, ohne das eine Fahrt im berauschten Zustand vorlag und nicht einfach legal ist, aber Tabak, der Nikotin enthält, meine ich, kann schon körperlich abhängig machen. Die Nikotinsucht soll in der Schwere mit einer Heroinsucht vergleichbar sein, vielleicht ist das aber auch die psychische Sucht, ich habe mich damit nicht eingehender beschäftigt, jedenfalls immer eine sehr große Leistung, wenn es ein Raucher schafft aufzuhören mit dem Rauchen.

Was Cannabis betrifft, so läßt Holland, Colorado und Kanada hoffen, daß auch in unseren Breitengeraden irgendwann einmal die Vernunft in die Politik einkehrt und Cannabis legalisiert wird, oder der Wähler die dafür stehenden Parteien vermehrt wählt.

Im Endeffekt muß doch jeder mündige Bürger selbst wählen dürfen, was er konsumieren möchte, denn das ist wahre Freiheit und der Sinn von Politik kann doch nicht darin bestehen eine harmlose Pflanze, die dazu noch sehr positive gesundheitliche Nutzen mit sich bringt, zu verbieten!
Abhängigkeit und Sucht
Interessante FAQ mal wieder.
Den Unteschied den Sie zu erklären versuchen wird - so glaube ich - als (psychische) Abhängigkeit und (körperlicher) Sucht beschrieben.
Bei manchen Drogen scheint mir die psychische Abhängigkeit sogar noch das stärkste Element zu sein (siehe Zigaretten und Cannabis).
Beim Alkohol ist es wohl wie sie sagen, es beginnt mit der psychischen Abhängigkeit und schleicht sie unter Umständen langsam in eine (körperliche) Sucht.

Gut gemacht, meine Herren!
Ein gutes Verkostungsvideo von Lüning Senior & Junior. Die Unterschiede im Charakter der beiden Springer werden sehr schön deutlich. Nach meiner Ansicht sollte man beim 10-jährigen immer ein wenig Wasser zugeben - dann wird er harmonischer und (noch) feiner. Eine Steigerung des Springer-Vergleichs wäre im Übrigen noch die Einbeziehung des 12-jährigen in Fassstärke, der unter den Springer-Standards momentan mein Favorit ist. Die beiden anderen mag ich allerdings auch.