Beam Suntory investiert 60 Millionen Dollar in Neubau einer Brennerei, Erweiterung des Besucherzentrums und Forschung

Die Aktivitäten des Unternehmens werden in Clermont künftig von The James B. Beam Distilling Co. geführt

 

Das Unternehmen Beam Suntory wird rund 60 Millionen Dollar in seine neu gegründete The James B. Beam Distilling Co. investieren. Unter deren Dach bündelt man dann künftig alle bereits bestehenden Beam-Aktivitäten in Clermont, Kentucky, wie beispielsweise das Jim Beam American Stillhouse und die jetzt demnächst hinzukommenden Projekte. Der Name The James B. Beam Distilling Co. ist eine Hommage an die Geschichte des Unternehmens Beam, denn so lautete dessen Name in der Zeit nach der Prohibition.

Neben dem Ausbau des Besucherzentrums und der forschenden Einrichtung des James B. Beam Institute for Kentucky Spirits wird ein wesentlicher Anteil der angekündigten Investitionen dem Bau der Fred B. Noe Craft Distillery gelten, für den jetzt der offizielle Startschuss erfolgte. Die Brennerei soll das neue Zuhause der Small-Batch-Bourbons wie Booker’s und Baker’s und der neuen Marke Little Book sein. Doch auch als „home of future innovation“ wird sie in einer aktuellen Pressemitteilung bezeichnet, so dass mit neuen, experimentellen Produkten zu rechnen ist.

Auch der Name der Brennerei ist als Verbeugung zu verstehen; sie gilt dem Master Distiller der 7. Familiengeneration, Fred Noe. Freddie Noe, Mitglied der 8. Generation Beams, meint: „Bei Beam Suntory sagen wir gerne, dass wir alle eine große Familie sind, und was wir heute hier beginnen, stärkt unsere Führungsrolle im Bourbonbereich und bereitet uns auf die Zukunft vor. Ich kenne niemanden, der die Zukunft des Bourbons besser vorbereitet hat als mein Vater. Daher kann ich meinen Stolz kaum ausdrücken, diese neue Brennerei nach ihm zu benennen."

Bild: Beam Suntory