Blackmiddens Distillery: Ausgrabungsarbeiten haben begonnen

Die Lost Distillery in Cabrach war eine der ersten lizensierten Farmbrennereien Schottlands

 

Bei Cabrach an der A942 zwischen Rhynie und Dufftown haben Ausgrabungsarbeiten begonnen, die sich einer der ersten lizensierten Farmdestillerien Schottlands widmen. Hier in der Gegend hatte das Schwarzbrennen lange Tradition, bevor die Pächter James und Elisabeth Smith 1825 auf der Blackmiddens Farm mit der lizensierten Herstellung von Whisky begannen, wofür sie eine kleine 180-Liter-Brennblase benutzten. 1833 war bereits wieder Schluss mit der Blackmiddens Distillery – Schuld war wohl Wassermangel. Unter den Ausgrabungshelfern ist übrigens auch eine Urgroßnichte der Smiths, die sich ganz besonders darauf freut, dass die Geschichte der Brennerei ihrer Vorfahren erforscht wird.

Die Ausgrabungen werden durchgeführt vom 2011 gegründeten Cabrach Trust, der sich der Erforschung und Bewahrung des kulturellen Erbes im Gebiet Cabrach zwischen Moray und Aberdeenshire widmet. So hat man vor einiger Zeit auch die Inverharroch Farm mit knapp 69 Hektar Land erworben und wird dort ganz nach historischen Vorbildern unter anderem eine Whiskybrennerei errichten, Cabrach Distillery genannt. Auch ein Museum über das einstige illegale Whiskybrennen und Schmuggeln ist geplant. Das Cabrach's Heritage Centre soll 10 Arbeitsplätze schaffen; man rechnet mit 20.000 Besucher im Jahr. Unterstützt wird der Cabrach Trust auch von den schottischen Behörden Forestry and Land Scotland und Historic Environment Scotland.

Bilder: The Cabrach Trust