Brora Distillery wiedereröffnet und erstes Fass bereits befüllt

Nach 38 Jahren des Stillstandes arbeitet die Brennerei an der Ostküste Schottlands wieder

 

Nach dreijähriger intensiver Restaurierung hat die Brora Distillery heute wieder den Betrieb aufgenommen. 38 Jahre hatte die Brennerei stillgelegen, in denen sie unter den Whiskyfans nach und nach Kultstatus gewonnen hat. Die verbliebenen Fässer und Abfüllungen haben große Wertsteigerung erfahren. Kürzlich haben wir über den Launch der exklusiven Triptych-Serie berichtet. Jetzt beginnt eine neue Brora-Ära und neuer Whisky wird heranreifen. Der Grundstein dafür wurde heute morgen mit dem Befüllen des erstens Fasses bereits gelegt.

Master Distiller Stewart Bowman kam die Ehre zuteil, die Tore der Brora Distillery offiziell zu eröffnen und den ersten New Make ins Fass zu füllen. Sein Vater war letzter Excise Man von Brora und so ist Bowman stolz darauf, dass sich mit ihm der Kreis wieder schließt und er ein neues Fass ins Warehouse No 1 rollen konnte.

„1983", kommentiert Bowman, „schrieb mein Vater in ein altes Brennereibuch „Beginn der Stillegung der Brora-Brennerei (unbestimmte Zeit)". Als wir im Dorf aufgewachsen sind, haben wir uns oft gefragt, ob Brora jemals zurückkehren würde, aber heute haben wir das erste Fass gefüllt. Mit großem Stolz kann ich jetzt meinem Vater, der Brora-Gemeinde und all den „alten Hasen“, die bei Brora gearbeitet und zur Herstellung eines legendären Whiskys beigetragen haben, sagen, dass die Stills lebendig sind und wir wieder Brora Alkohol destillieren.”

 

Joanne McKerchar, Archivar bei Diageo, kam während der Renovierung eine wichtige Rolle zu, denn man wollte persönliche Erfahrungen der Arbeiter aus der aktiven Zeit Broras mit in die Planungen einfließen lassen. Die neue Brora Distillery arbeitet mit Brennblasen, die exakte Kopien der alten Brennblasen sind und auch sonst war man bestrebt, die ursprünglichen Bedingungen und Produktionsvorgänge möglichst zu replizieren.

McKerchar kommentiert: „Als wir Brora zum ersten Mal die Türen öffneten, betraten wir eine Zeitkapsel. Als Historiker und Archivar für Malts hatte ich so etwas noch nie gesehen. Es war unglaublich, wie unberührt es war: als ob die Jungs gerade ihre Schicht beendet hätten und rausgegangen wären - aber natürlich kam dann niemand wieder herein. Was müssen sie gedacht haben, als sie das letzte Mal diesen Lichtschalter betätigt oder die Türen verriegelt haben, als sie nicht wussten, ob wir diesen Ort jemals wieder offen sehen würden? Sie betrachten nicht nur Standbilder oder ein physisches Gebäude, es sind all die Emotion, die mit dem letzten Tag einhergegangen sind, die plötzlich zurückfluten und dann mit einer großen Frage verbunden sind: Also, was machen wir jetzt und was liegt vor uns und wie werden wir dies erreichen? Es war ziemlich überwältigend. “

Ab Juli werden in der Brora Distillery auch wieder Besucher begrüßt. Für die beiden sehr exklusiven Tourmöglichkeiten für 600 oder 300 Pfund pro Person kann man sich auf der Website der Brennerei brora.com anmelden.

Bilder: Diageo