Diageo reicht detaillierten Bauantrag für Port Ellen Distillery ein

Eine Kombination von Tradition und Moderne ist geplant

 

Im Oktober 2017 hatte das Unternehmen Diageo bekannt gegeben, die seit 1983 geschlossene Destillerie Port Ellen auf Islay wiedereröffnen zu wollen. Nun ist man mit dem Einreichen eines detaillierten Bauantrages bei den zuständigen Verwaltungsbehörden von Argyll & Bute einen wichtigen Schritt weitergekommen.

Die neue Port Ellen Brennerei soll Tradition und Moderne in zweierlei Hinsicht verbinden:

  • Zum einen werden sowohl alte, vorhandene Gebäude wie das mit dem bekannten Pagodendach und die der Seeseite zugewandten Lagerhäuser restauriert und durch ein komplett neues Brennhaus ergänzt.
  • Zum anderen wird ein paar Brennblasen den früheren Pot Stills von Port Ellen nachempfunden sein, um den alten Still des Port Ellen Whiskys zu replizieren und gleichzeitig ein zweites Paar mit kleineren Brennblasen einen alternativen Charakter erzeugen und dem Team die Möglichkeit geben, mit modernen Stilen zu experimentieren, wie Diageo es verlauten lässt.

Master Distiller Georgie Crawford, deren Ernennung zur Leiterin des Projekts Port Ellen im Mai 2019 bekannt gegeben wurde, sagte: „Dies ist ein weiterer bedeutender Meilenstein auf unserer Reise, die Port Ellen Distillery wieder zum Leben zu erwecken. Es ist kein gewöhnliches Destillerie-Projekt, wir erwecken eine wahre Whiskylegende zum Leben und glauben, dass unsere Pläne dem ikonischen Status von Port Ellen gerecht werden und die Fantasie von Whiskyfans aus der ganzen Welt begeistern werden.“