Elixir Distillers' neue Pläne für eine Whiskybrennerei auf Islay

Vor den Toren von Port Ellen soll die Destillerie entstehen

 

Es wurde schon viel diskutiert und spekuliert über die Brennerei, die bei vielen unter dem Arbeitstitel „Farkin Distillery“ läuft. Im April 2018 stellte das Unternehmen Elixir Distillers auf einer Informationsveranstaltung in Port Ellen der Öffentlichkeit erstmals ausführlich seine Pläne zum Bau einer Whiskybrennerei auf Islay vor (wir berichteten). Dieses Vorhaben von Sukhinder und Rajbir Singh, den Gründern von Elixir Distillers und von Whisky Exchange, erfuhr auf der Insel nicht nur Zustimmung, sondern auch Gegenwind unter der Bevölkerung.

Der Bauantrag wurde allerdings Ende letzten Jahres zurückgezogen, der Grund dafür nicht genannt. Im Januar 2020 reichten Elixir Distillers dann einen neuen Bauantrag mit deutlich überarbeiteten Plänen ein.

Elixir Distillers will Tradition und Moderne verbinden

Nun stellt das Unternehmen in einer Pressemitteilung die jüngst neu eingereichten Pläne vor und erläuterte Einzelheiten zur geplanten Whiskybrennerei. Im Gegensatz zu den ursprünglichen Plänen habe man sich jetzt beim Design für ein traditionelleres Äußeres der Gebäude entschieden, um sich dem Aussehen der anderen Brennereien an der Südküste Islays anzunähern. Auf einen modernen Touch wolle man dabei aber nicht verzichten, um einen individuellen Charakter widerzuspiegeln.

Eine Million Liter Produktionskapazität

Auf dem Gelände, das sich an der Straße von Port Ellen hinaus zu den Brennereien Laphroaig, Lagavulin und Ardbeg befindet, soll neben der Destillerie auch ein Visitor Center und ein Trainings- und Ausbildungszentrum entstehen. 75% des benötigten Malzes soll hier auf dem Gelände selbst gemälzt werden. Eine Million Liter pro Jahr werde die Produktionskapazität betragen, gewährleistet durch 16 Washbacks und vier Paar Pot Stills. Relativ kleine Brennblasen, eine Mischung aus neuen und traditionellen Hefen, lange Gärzeiten, moderne Technologien wie Wärmerückgewinnungsanlagen würden bestmögliche Aromen, aber auch Effizienz und Schonung der Umwelt gewährleisten, informiert das Unternehmen. Demnächst soll noch ein weiterer Bauantrag für acht Häuser folgen, um Wohnraum für Brennereiangestellte zu schaffen. Auch den Bau weiterer Unterkünfte hat man im Blick und nennt dafür das Gelände der ehemaligen Torradale Farm.

Ein Wohltätigkeitsfond für Islay

Um die lokale Gemeinde auf Islay zu unterstützen, wollen Elixir Distillers einen jährllich bezuschussten Wohltätigkeitsfond einrichten und von Bewohnern der Insel verwalten lassen. Zum Start soll 1 Pfund für jede verkaufte Flasche der limitierten 2020er Edition des Port Askaig (eine Whiskymarke der Elixir Distillers) in diesen Fond fließen.