Glenfarclas 2008/2016 und Benriach 2005/2016: Zwei neue exklusive Abfüllungen

Limitierte Single Malt Whiskys für Fans von Sherryfass-Reifungen

Gleich zu Jahresbeginn präsentiert der Importeur Kirsch Whisky mit dem Glenfarclas 2008/2016 und Benriach 2005/2016 zwei neue besondere Whiskys. Beide Single Malts aus dem Herzen der Speyside kommen stark limitiert auf den Markt. Die beiden neuen Abfüllungen werden in Kürze auch im Whisky.de Onlineshop für Sie bereitstehen.

Zwei Fässer vermählt zum Glenfarclas 2008/2016

Der Glenfarclas 2008/2016 wurde aus den Fässern Nummer 2133 und 2978 gebatcht. Es handelte sich bei beiden Fässern um Oloroso Sherry Hogsheads, die einen deutlichen Einfluss beim Glenfarclas Single Malt Whisky hinterließen. Der kam in der natürlichen Fassstärke von beachtlichen 60,2 % vol Alkohol in die Flasche, nachdem er weder kühlgefiltert noch gefärbt wurde. Nur 619 Flaschen gibt es vom Glenfarclas 2008/2016, der exklusiv für den deutschen Importeur abgefüllt wurde.

Der Whisky wird in der Pressemitteilung als komplex beschrieben mit deutlichen Aromen von dunklen Früchten, Marzipan und Gewürzen: „In der Nase ist der Glenfarclas wunderbar süß und kräftig. Im Mund zeigen sich deutliche Aromen von Honig, Mandel, Gewürzen, Rosine und dunklen Früchten. Das Finish ist langanhaltend, wärmend und trocken mit etwas Ingwer und einer Eichennote im Abgang.“

Einzelfassabfüllung Benriach 2005/2016

Mit dem Benriach kommt eine Einzelfassabfüllung auf den Markt. Das Fass mit der Nummer 5785 war ein PX Sherry Puncheon, das 548 Flaschen ergab. Auch hier haben wir es wieder mit einem nicht gefärbten und nicht kühlgefilterten Benriach Single Malt Whisky zu tun. Nach den 11 Jahren Lagerzeit (destilliert am 18.10.2005, abgefüllt November 2016) kann er noch 54,40 % vol Alkoholgehalt bieten.

Zum Aroma liest man in der Pressemitteilung: „So zeigen sich in der Nase Noten von Mandeln, Rosinen, Honig und warmem Toastbrot. Auf der Zunge kommen Pfeffer und Ingwer-Noten gut durch, die dann langsam zu dunklen Früchten, Milchschokolade und leichten Kaffee-Noten übergehen. Im Finish hält sich lange die Süße und zum Ende hin kommt die Eiche nochmal durch.“

Bilder: Kirsch Whisky