Glenmorangie Grand Vintage Malt 1991 – Die vierte Abfüllung der Serie Bond House No. 1

Nachgereift in Oloroso- und Burgunderfässern

Mit einer Jahrgangsabfüllung von 1991 präsentiert Glenmorangie die nunmehr bereits vierte Edition der Bond House No. 1 Kollektion. Mit dem Whisky hat Dr. Bill Lumsden, Glenmorangies Direktor of Distilling, Whisky Creation & Whisky Stocks, zwei sehr unterschiedlich gefinishte Batches miteinander zu einer Anfüllung vermählt: Der 26 Jahre alte Whisky lagerte zunächst viele Jahre in amerikanischer Eiche, bevor er zum Teil in Ex-Oloroso-Sherryfässern und zum Teil in ehemaligen Burgunderfässern nachreifte.

Ein Finish in Ex-Oloroso-Sherry- und Burgunderfässern

Die beiden Aromenprofile der von den Sherry- und Weinfässern geprägten Whiskys seien äußerst unterschiedlich gewesen und Dr. Lumsden meint in einer Pressemitteilung zum Glenmorangie Grand Vintage Malt 1991: „Zwei derart unterschiedliche Whiskys zu verbinden brach alle Regeln und reizte mich deswegen umso mehr. Das Ergebnis ist ein Single Malt mit wunderbaren, harmonischen Aromen von Pflaumen, reifen Früchten und Milchschokolade. Glenmorangie Grand Vintage Malt 1991 ehrt die frühen Pioniere des Whisky-Wood-Finishings. Von ihren Leistungen in der Kunst der Nachreifung profitieren wir noch heute.“

Wie auch die drei Vorgänger der Glenmorangie Bond House Serie No. 1 (Grand Vintage Malt 1990, Grand Vintage Malt 1989 und Grand Vintage Malt 1993) kommt auch der vierte im Bund in einer edel gestalteten Flasche daher, gebettet in eine hochwertige Box aus Holz und Kupfer. Der Single Malt wurde mit 43% vol. abgefüllt und steht in Kürze auch in sehr limitierter Anzahl im Whisky.de-Onlineshop zur Verfügung.

Die offiziellen Tastingnotes zum Glenmorangie Grand Vintage Malt 1991

Farbe: Ocker

An der Nase: Tief, gereift, intensiv und fruchtig. Noten von Aprikosen, Pflaumen und Bratäpfeln mit Schokolade, einem Hauch von Eichenholz, leichte Aromen von Trüffeln und Sternanis. Ein paar Tropfen Wasser eröffnen weitere kräftige Noten, die an geräucherten Katenschinken und feuchten Waldboden erinnern.

Am Gaumen: Leicht pfeffrig auf der Zunge, mit einem Schwall von Früchten und viel Milchschokolade, gedünsteten Äpfeln, Pflaumen, reifen roten Früchten wie Kirschen und Himbeeren.

Nachhall: Ein Hauch von pikanten Zitrusfrüchten im Finish, gefolgt von einer faszinierenden Kombination aus Eichenholz, Früchten und süßen Gewürzen.

 

Bilder: Moet Hennessy