Karen Betts wird CEO der Scotch Whisky Association

Die ehemalige britische Botschafterin ist die erste Frau an der Spitze der Organisation

Es dauerte über ein Vierteljahr, bis die Scotch Whisky Association (SWA) die Nachfolge für den Posten ihres CEO geregelt hatte: Ende Oktober letzten Jahres hatte David Frost seinen Rücktritt von dem Amt erklärt, das er knapp drei Jahre bekleidet hatte (wir berichteten hier). Er ging zurück auf das politische Parkett und ist nun Berater von Außenminister Boris Johnson. Auch die neue CEO hatte eine beeindruckende diplomatische Karriere vorzuweisen: Karen Betts war zuletzt britische Botschafterin in Marokko.

Karen Betts wird erst der achte CEO sein, den die Scotch Whisky Association in ihrer 105-jährigen Geschichte erlebte. Und mit ihr steht das erste Mal eine Frau an der Spitze der Handelsorganisation der schottischen Whiskyindustrie. Offizieller Dienstbeginn von Karen Betts in Edinburgh wird der 19. Mai 2017 sein.

Nach dem Abschluss ihrer Jura- und Geschichtsstudien hatte sie zunächst als Anwältin in London und Hong Kong gearbeitet. 2001 trat sie in den Auswärtigen Dienst (Foreign & Commonwealth Office FCO) ein und war in Brüssel, im Irak, in Bagdad und an anderen Stellen als britische Vertreterin tätig. Im Juni 2015 wurde sie Botschafterin in Marokko.

Die langjährige diplomatische Tätigkeit wird Karen Betts in den kommenden Jahren als Leiterin der SWA beim Bewältigen der Herausforderungen während des Brexit wohl zum Vorteil gereichen. Pierre Pringuet, Chairman der SWA, meinte denn auch: „Ihr große internationale Erfahrung wird ausgesprochen wertvoll sein, da wir mit der Regierung zusammen am weltweiten Wachstum der schottischen Whiskyindustrie arbeiten und daran, den Brexit erfolgreich umzusetzen.“