Kyrö Distillery Company baut weitere Brennerei

Die finnischen Brenner wollen ihre Roggenwhisky-Produktion deutlich erhöhen

Nicht mehr lange, dann will das Team der Kyrö Distillery seine Alkoholproduktion deutlich erhöhen.: Im Oktober 2019 soll die neue Brennerei fertig sein, die derzeit gegenüber der bisherigen Kyrö Brennerei entsteht. Diese neue Anlage wird sechs 3.000-Liter-Gärbehälter, eine 9.000-Liter-und eine 7.000-Liter-Brennblase für die Whiskyproduktion beherbergen. Das Magazin The Spirits Business berichtet hier, dass Kyrö damit von derzeit 85.000 Liter auf 350.000 Liter Alkohol jährlich erhöhen wird. Die Energiegewinnung mittels Biogas, die Nutzung von Flusswasser zum Kühlen und eine Wärmerückgewinnungsanlage sollen die Kyrö Distillery voranbringen auf ihren Weg als umweltfreundlicher Betrieb.

Wenn die Realität den Traum überholt

Miika Lipiäinen, Mikko Koskinen, Kalle Valkonen, Miko Heinilä und Jouni Ritola beschlossen in der Sauna, jemand müsse endlich einen finnischen Roggenwhisky herstellen. Und sie beschlossen ebenso, das selbst zu übernehmen. Doch bei der Gründung ihrer Kyrö Distillery Company im August 2012 haben sie sich nicht träumen lassen, wo sie 2019 stehen würden: Ihre 2014 in Produktion genommene Kyrö Distillery ist längst zu klein geworden, um die Nachfrage nach ihren vielfach preisgekrönten Produkten stillen zu können. Zunächst war es ihr Gin, der sie nach der Auszeichnung zum besten Gin für Gin&Tonic durch die IWSC auf einen Schlag weltbekannt machte. Doch mittlerweile ist auch der Roggenwhisky der Kyrö Brennerei herausgekommen, hat viele Freunde gefunden und der in kleinen Batches erscheinende Kyrö Single Rye ist immer schnell vergriffen.

Expansion, um international wettbewerbsfähig zu sein

Höchste Zeit also an Expansion zu denken. Seit 2017 laufen die Produktionslinien von Gin und Whisky getrennt und ab 2020 sollen endlich größere Mengen an Kyrö Whisky auf den Markt kommen. In einem Interview mit The Spirits Business erzählte Miika Lipiäinen, Mitbegründer und CEO der Kyrö Distillery Company, dass man einem Vierjahresplan folgend 10 Millionen Euro in die Errichtung von Gebäuden, dem Bau von Lagerhäusern, ihrem Füllen und dann der zunehmenden Vermarktung investieren werde.

Lagerhäuser traditionell und hochmodern zugleich

Im vergangenen Jahr entstand bereits ein neues Lagerhaus (fünf baugleiche sollen es insgesamt werden), um der erhöhten Produktion Rechnung tragen zu können. Es wurde architektonisch an den finnischen Baustil von Scheunen angepasst und schmiegt sich in die Wälder ein. Bei allem traditionellen, natürlichen Äußeren musste jedoch großen Sicherheitsauflagen Rechnung getragen werden, die für entflammbare Güter gelten. So ist das Lagerhaus in fünf abgeteilte Bereiche untergliedert, jedes mit eigener Klima- und Feuchtigkeits- und Temperatursteuerung versehen. Ausgearbeitet wurden die Expansionsbauten der Kyrö Brennerei von der finnischen Architekturfirma Avanto Architekts, die hier auf ihrer Webseite Bilder davon zeigen.

Bilder: Kyrö Distillery Company
Credits: The Spirits Business