Nikka präsentiert vier limitierte Whiskys, zwei davon mit Apple Brandy Finish

Der 100ste Hochzeitstag des Firmengründers Masataka und Rita Taketsuru ist Anlass für die Sonderabfüllungen

 

Mit vier limitierten Whiskyabfüllungen feiert das japanische Unternehmen Nikka das 100-jährige Hochzeitsjubiläum seines Gründers Masataka Taketsuru und seiner schottischen Ehefrau Jessie Roberta Cowan, allgemein als Rita bekannt. Die beiden Abfüllungen Nikka Tailored und Nikka Taketsuru Pure Malt werden vom Importeur Borco für August und September 2020 angekündigt, die beiden Single Malts Yoichi Apple Brandy Finish und Miyagikyo Apple Brandy Finish kommen in diesen Tagen in den Handel und werden dann auch bei Whisky.de erhältlich sein.

Seine Ehefrau Rita hatte Taketsuru in Glasgow kennen und lieben gelernt, wo er das Handwerk des Whiskybrennens erlernte. Am 8. Januar 1920 heiratete das Paar und zog bereits im gleichen Jahr nach Japan. Hier stand Rita ihrem Mann bis zu ihrem Tod im Januar 1961 bei der Verwirklichung seines Lebenstraumes, der Produktion japanischer Whiskys, zur Seite. Ihre Liebesgeschichte wird in der japanischen Fernsehserie „Massan“ erzählt

 

 

Dass die beiden Single Malts ein Finish in ehemaligen Apple Brandy Fässern erhielten, ist eine Hommage an die geschäftliche Vergangenheit des Nikka-Gründers Masataka Taketsuru: Bevor er durch die Gründung seiner Whiskybrennerei Yoichi im Jahr 1934 zum Vater des japanischen Whiskys wurde, betrieb er unter dem Namen DAI NIPPON KAJU ein Handelsgeschäft für Apfelsaft und Marmelade. Die Firma wurde 1952 in Nikka umbenannt, als Taketsuru bereits erfolgreich seine Yoichi Brennerei auf Hokkaido betrieb. 1969 eröffnete er die Miyagikyo Distillery (bekannt geworden als Sendai Distillery), um unterschiedliche Whiskys zum Blenden zur Verfügung zu haben.

Offizielle Tastingnotes

Yoichi Single Malt Apple Brandy Finish, 47% vol

Farbe: intensives Gold.

Nase: tiefgründige und reiche Duftnoten. Es entfalten sich torfige Noten, abwechselnd trocken und ölig, die in Kontrast zur aromatischen Palette stehen. Stück für Stück kommen diese Duftnoten gepaart mit intensiven Noten von brennendem Tabak zum Vorschein. Der Yoichi-Stil setzt sich hier kraftvoll durch.

Geschmack: fein und komplex. Im Gegensatz zu den Noten in der Nase ist der Auftakt am Gaumen bemerkenswert fruchtig, mit Noten von kandiertem Apfel und Birne. Rund um die Geschmacksknospen baut sich eine leichte Torfigkeit auf. Aromatische Kräuter wie Zitronenmelisse, Kerbel, Feldsalat und Brunnenkresse sind Zeugnis für eine geschmackvolle, grasige Entwicklung der Aromen am Gaumen. Schließlich bringen Walnüsse und Äpfel den öligen und üppigen Charakter zum Vorschein.

Finish: langanhaltend und ausbalanciert, mit Noten von Lakritz und Vanille, Grapefruitzeste und Zitrone, die dem Finish eine außergewöhnliche Lebendigkeit einhauchen. Unterstrichen werden diese Noten von einer Torfigkeit, gepaart mit einem Hauch von Zweigen und Stroh. Nussnoten und Aromen von getrockneten Datteln ergänzen die Geschmacksanklänge von geröstetem Brot. Das leere Glas erinnert an Noten von reifen Äpfeln, Torf und Heu.

Miyagikyo Single Malt Appel Brandy Finish, 47% vol

Farbe: Gold mit Reflexen von grünem Heu.

Nase: charmant und komplex. Ein perfekt abgerundeter erster Eindruck in der Nase, der von Apfel-, Vanille- und Honignoten bestimmt wird, subtil in Einklang gebracht mit leichten Salbei- und Eisenkrautnoten. Es entwickeln sich Noten von Apfelkompott und Bratäpfeln, wobei eine faszinierende Holzigkeit entsteht, die mit Gewürznoten wie Ingwer und Zimt in den Vordergrund rückt.

Geschmack: Der Auftakt ist cremig und lebendig. Die Nuancen der aromatischen Geschmacksvielfalt werden perfekt wiedergegeben, während der darauffolgende Geschmack bemerkenswert malzig ist und eine herausragende Frische offenbart. Nach und nach werden die Nuancen exotischer, mit Noten von Ananas, Litschi und Kiwi, während der gesamte Gaumen von Akazienhonig umhüllt wird.

Finish: lang und betörend. Mit einem Hauch von Salz manifestiert sich der Abgang mit Heu und Malz, während Tannine die Geschmacksknospen sanft umspielen. Der Nachgeschmack erinnert an Kräutertee, wobei Rosmarin-, Minze- und Lindenblüten insgesamt eine florale Dimension verleihen. Das leere Glas erinnert an einige Noten von geröstetem Holz wie Eiche, Zypresse und Kiefer.

Nikka Taketsuru Pure Malt, 43% vol

ein Blended Malt aus Whiskys der Brennereien Yoichi und Miyagikyo.

Farbe: bernsteinfarben.

Nase: fruchtig, geprägt von Zitrusaromen wie Orange, aber auch von saftigen Birnennoten. Die Nase ist komplex und ausdrucksstark, entwickelt sich und enthüllt leichte Kräuternoten mit einem Hauch von Torf und einer leichten Bitterkeit, die von Orange zu Pampelmuse übergeht.

Geschmack: rund und zart. Getreidegeschmack steht neben süßer Würze, mit einem Hauch von Kardamom. Gleichzeitig erscheinen kandierte Fruchtnoten mit einem ausdrucksstarken Charakter und verleihen dem Geschmack Tiefe und Länge.

Finish: Im Einklang mit den Noten am Gaumen tritt eine leichte, aber dezente Bitterkeit hervor, gepaart mit einer gewissen Torfigkeit, die an eine vollmundige Bitterschokolade erinnert.

The Nikka Tailored, 43% vol

Ein Blended Whisky aus den Brennereien Yoichi und Miyagikyo

Farbe: tiefes Gold.

Nase: sanft und rund, führen uns die Noten in der Nase in ein fruchtiges Universum mit Äpfeln, Aprikose und weißen Früchten. Eine starke Präsenz von Honig- und Schokoladennoten. Im Zusammenspiel mit Aromen von kandierten Orangenschalen runden sie den ersten Eindruck ab.

Geschmack: Der Geschmack bietet eine sehr interessante Dualität. Auf der einen Seite ein Stil, der mit Vanille an Gugelhupf und Gebäck erinnert. Auf der anderen Seite lassen sich bittere Noten wahrnehmen, geprägt von dunkler Schokolade und Zitrusfrüchte wie Mandarine und Orange.

Finish: Im Abgang wird die Bitterkeit durch leicht geröstete Noten ausgeglichen, mit süßer Vanille und eine offenbarte fruchtige Bitterkeit.



Bilder: Nikka / Borco-Marken-Import