Peat’s Beast 30 Jahre – Rauchige Grüße vom Torfmonster

Der Mystery Malt von der Insel Islay bietet kräftigen Torfrauch und Batchstärke

 

Seit 2011 macht Peat’s Beast die Whiskywelt unsicher. Ob als Standardabfüllung mit 46%, als PX in Batchstärke oder als eine der limitierten Editionen mit beachtlichem Alter – der Name ist Gesetz, der Torf hat dem Whisky seinen Stempel aufgedrückt.

Welche Brennerei jeweils dahinter steht, wird vom unabhängigen Abfüller nicht verraten, doch manchmal lässt sich die Herkunft auf jeden Fall eingrenzen: Beim neuen Peat’s Beast 30 Jahre wird (wie schon beim 27- und 34-Jährigen) aus der Betitelung „Single Malt Scotch Whisky“ auf der Flasche ein „Islay Single Malt Scotch Whisky“.

Mit einem vollen Körper, reich und intensiv, kombiniert der Whisky die klassischen Islay-Noten von Torfrauch, Teer und Seetang mit einem trockenen, leicht rauchigen Nachklang, erfahren wir aus der offiziellen Beschreibung und bekommen den Tipp, die Bestie mit einem Spritzer Wasser zu zähmen.

Die Tastingnotes sprechen von kraftvollem Torf und Rauch, von angenehmer Süße, Meersalz, Zitrus und Toffee, von Kräutern, Eiche und Heidekraut. Wer sich nach der der salzigen Seeluft von Islay sehnt könne sie hier finden, bevor das lange, torfige Finish einsetzt.

Abgefüllt wurde der Peat’s Beast 30 Jahre in Fassstärke – oder vielmehr natürlich in Batchstärke – von 50,6% vol. Auf Kühlfilterung wurde dabei verzichtet und woher die Abrundung der goldenen Farbe kommt, erfahren wird ebenfalls auf der Flasche, von frischer Eiche nämlich: „The whisky has been bronzed in the warmth of sweet virgin American oak.“

Insgesamt ergab das Batch nur 1752 Flaschen, da wird das Torfmonster vermutlich nicht lange im regulären Handel verfügbar sein. Im Moment ist der Peat’s Beast 30 Jahre hier bei Whisky.de zu haben.